Du bist einmalig!

Als ich gestern, vollkommen erschöpft und ausgelaugt, auf meinem Sessel saß, fiel mein Blick auf dieses Bild an der Wand

“Du bist einmalig!“

Mir war es, als würde Jeschua diese Worte gerade selbst zu mir sagen. Um die kleingeschriebenen Worte zuerkennen, musste ich meine Lesebrille aufsetzen und ich las folgende Worte, die Jeschua auch dir sagen will, dir, der du gerade mit deinen Kräften am Ende bist.

Du bist einmalig und wunderschön in meinen Augen. Ich sage zu dir, geliebtes Kind, dass mir nichts zu kostbar für dich ist. Ich bin bereit, alles, wirklich alles, für dich hinzugeben.

Mich selbst gebe ich für dich!

Was ich dafür von dir möchte? Deine Sorgen, deine Not, deine Unsicherheit, deinen Schmerz und deine Ängste. Gib sie mir und deine Tränen, deine Verzweiflung.

Ich gebe dir dafür Anteil an meinem Frieden, an meiner Liebe, an meiner Kraft, an meiner Geduld, an meiner Stärke, an meiner Freude, an meinem Königreich!

Kein Schritt machst du, ohne dass ich bei dir bin. Geh du deinen Lebensweg in der Gewissheit, dass du nicht alleine bist. Gehe in der Gewissheit, dass er dich nach Hause führt zu deinem himmlischen Vater und mir. In Liebe Jeschua

Stellt euch einmal vor, diese Worte von Jeschua zuhören, sage ehrlich lieber Bruder, liebe Schwester in Jeschua, kannst du danach immer noch nicht alles loslassen?

Wer kann nach diesen Worten immer noch an dieser Sündigen Welt kleben und den HERRN erst in zehn Jahren erwarten?

Eine liebende Braut kann es nicht erwarten, dass der Bräutigam endlich kommt. Sollte jemand bei diesen Gedanken eine Abwehrhaltung haben und immer noch denken: „Ja HERR, komme bald, aber noch nicht in den nächsten 5-10 Jahren, weil ich noch dieses und jenes hier erleben will! Ich will noch Gemeinde bauen, es gehen doch so viele Menschen verloren.“

Eine Person die solche Gedanken hegt, die ist niemals die Braut des HERRN! Diese niederschmetterte Antwort, die muss doch jedem klar denkenden Kind Jahwes einleuchten! Wie kann sich eine Person zur Braut Jeschuas zählen, die SEINE Erscheinung nicht liebt, IHN nicht herbeisehnt?

Dieses Bild hat aber noch eine besondere Bedeutung für mich, denn es erinnerte mich gestern auch an eine Vision, die ich vor 14 oder 15 Jahren einmal hatte.

Nacht-Vision

Ich sah mich im Meer schwimmen, mit kräftigen Schwimmzügen. Allerdings wurden meine Schwimmzüge immer schwächer, bis ich letztendlich im Meer unterging. Plötzlich sah ich mich am Strand, ich sah wie Jeschua mir auf dem Sandstrand entgegen kam. ER nahm mich liebevoll in die Arme und ich wusste, dass ich nun mit meinem Liebsten vereint bin, vereint bis in alle Ewigkeit.

Ende

Die Flasche auf dem Bild, sie erinnerte mich an diesen Traum und sehr bald, schneller als wir alle denken, wird sich unser großer Traum erfüllen, Jeschua wird einen „Jeden“ von uns in die Arme nehmen.

Die darauffolgende Nacht bestand nur aus Träumen, so kam es mir jedenfalls vor. Keine Angst, ich werde nicht alle Träume aufschreiben, aber soviel will ich euch weitergeben, dass jeder Traum mit einem gepackten Koffer zu tun hatte.

In einem Traum sah ich auch eine großes Passierflugzeug, ich sah wie es mitten in der Stadt landete, dort die Fracht einsammelte und in einer engen Gasse wieder abhob. In der Realität ist das vollkommen unmöglich, ich denke dieses Bild sollte mir nur zeigen, wie unerwartet unsere Abreise, die Entrückung sein wird!

In meinem letzten Traum sah ich meine Tochter, ich sah sie wieder als kleines Mädchen, im Alter von 4 oder 5 Jahren, Jeschua zeigte mir so wie ER meine Tochter sieht. Dies war nicht mein erster Traum, indem ich meine Tochter als kleines Kind sah, selbst Wesselin hatte vor einigen Tagen einen solchen Traum von meiner Tochter bekommen.

Unser HERR Jeschua sieht dich und mich, er sieht uns mit anderen Augen, nichts so wie die Menschen uns sehen! Jeschua sieht in den kleinsten Winkel unseres Herzens und ER kann uns viel besser beurteilen. Wir werden uns wundern, wen wir alles im Himmel antreffen, oder auch vermissen werden. Daher urteilt nicht über andere Geschwister, denn es können solche zurückbleiben, die jeden Sonntag in die Kirche gehen und bei jeder Gemeindeveranstaltung dabei ist.

Wir können unserem HERRN kein X vor das U stellen, daher werft eure Selbstgerechtigkeit über Bord und geht noch heute auf die Knie, morgen kann es zu spät sein.

Bis bald

Ulrike