road of humbleness

Startseite

Willkommen auf Road-of-Humbleness

                   Ich wurde vom Blitz getroffen!

Hiermit möchte ich mich bei allen Geschwistern bedanken, die für mich gebetet haben, damit ich nicht wie Jona weglaufe, sondern wieder an den Platz umkehre, an den Jeschua mich gestellt hatte. Was über mich prasselt, ist kaum zu ertragen, und ohne  Unterstützung kann der Dienst halt nicht weitergehen. Betet für meinen Schutz, betet für ausreichend Unterstützung, damit ich nicht vor der Ziellinie aufgebe.  

Die Update in diesen Rubriken gehen weiter: Countdown zum Nuklearkrieg /  Welt-News

Genau was Jeschua mir vor 25 Jahren über mein Ende zeigte, erfüllt sich in diesem Moment, darum ist es für mich so schwer.

Ich werde niemals vergessen was Jeschua mir Ende Januar 2022 sagte, als ich bezüglich der großen Angriffe klagte. Jeschua sagte akustisch zu mir: "Wo du durchgehen muss, ist kein Vergleich zu DEM, woraus ICH dich gerettet habe." Leute, ich könnte jetzt fast 41 Jahre in der Hölle sein.... aus diesem Inferno wurde ich gerettet.

Ich möchte euch etwas zeigen, was einem Mann aus Essen passierte. Dieser Mann wurde vom Blitz getroffen und was ihm passierte, könnt ihr auf dem Bild lesen. Als ich dies las, war ich tiefst beschämt. Ich kann nur weinen, wegen mir ist diesem Mann das passiert. 😰 Jeschua hat mir Seine Gnade vor die Augen gehalten, und dann kann ich nicht aufgeben. Ich flehe die ganze Zeit unseren Erlöser an, ER möge diesen Mann retten und heilen. 🙏

Ich wurde auch vom Blitz getroffen!

Es war im Sommer, am 13/14 Juni 1981, als ich von einer Party Nachts um 2 Uhr während eines Gewitters nach Hause fuhr. Der Sicherheitsgurt meines VW Käfer hing an der Beifahrerseite aus meinem Auto. Somit war ich geerdet.

Plötzlich war es ganz hell in meinem Auto. Ein Blitz hatte eingeschlagen und sofort wusste ich: „Das ist das Ende, ich werde sterben.“ In dieser Sekunde schrie ich: „Jesus hilf mir, ich will noch nicht sterben!“

Danach verließ ich meinen Körper und ich sah mich mit verkohlten Händen am Steuer sitzen. Mit einer enormen Geschwindigkeit ging die Reise durch einen Tunnel, der wie ein enger Schlund war. Ich berührte ihn aber kein bisschen. Die kurze Zeit dort unten war so schlimm, dass ich kaum Worte dafür finden kann.

Am Ende des Tunnels stand ich vor einem großen schwarzen Tor mit der Aufschrift: „Willkommen in der Hölle“.

Von Dämonen empfangen wurde ich in eine große Wartehalle gebracht. Mich erschreckten ganz besonders die Schreie der Menschen nach Jesus. Sie haben nie richtig die Bibel gelesen um zuerkennen, dass es nicht ausreichend ist, einmal ja zu Jesus zu sagen, um in den Himmel zu kommen. Genau das ist eine Lüge, die auch in vielen Gemeinden verbreitet wird.

Danach sah ich dunkle Gänge, in denen ich einfach nur große Angst spüren konnte. Die Gestalten, die ich dort sah, waren schlimmer als die eines Horrorfilms. Heute weiß ich, dass es Dämonen waren.  

Wie Soldaten marschierten sie an mir vorbei, in ihrer Mitte hatten sie Menschen, die vor lauter Angst und Schmerzen nur so schrien.

Der Gestank war fürchterlich, dass Atmen bereitete mir große Mühe. Ich sah auch unzählige Schlangen, darum bekomme ich heute noch Panik, wenn ich Schlangen sehe.

Ich sah einen See, der aussah wie das Innere eines Vulkans. Dort sah ich Menschen vor Schmerzen fluchen und hörte sie nach Jesus rufen. Das Geschehen im Feuersee konnte ich – Gott sei Dank – aus der Ferne beobachten.  

Menschen wurden zum Teil in eine Grube geworfen, aus der es kein Entrinnen gab. Die Dämonen standen am Rande der Grube und warfen Speere nach diesen Menschen. Durchbohrt von diesen Pfeilen schrien diese Personen grell und fluchend vor Schmerzen auf. Auch ich machte mit diesen Pfeilen Bekanntschaft.  

Schmerzen wie ich sie noch nie in meinem Leben hatte, spürte ich an jeder Stelle meines Körpers. Schlangen über Schlangen krochen dort herum und ängstigten die Menschen. Mir wird es heute bei der Erinnerung daran noch übel.....

Ich sah einen See, der aussah wie das Innere eines Vulkans. Dort sah ich Menschen vor Schmerzen fluchen und hörte sie nach Jesus rufen. Das Geschehen im Feuersee konnte ich – Gott sei Dank – aus der Ferne beobachten.

Ich bin so aufgewühlt, denn diesem Mann musste dies passieren, damit mir erneut bewusst wurde, welche Gnade mir geschenkt wurde. Egal wie viel Bosheiten über mich verbreitet werden, ich weiß was ich erlebte.  ❤️

Lukas 6,26 Wehe euch, wenn alle Leute gut von euch reden! Denn ebenso haben es ihre Väter mit den falschen Propheten gemacht.

Wenn Du, der dies liest, Jesus / Jeschua noch nicht in dein Herz aufgenommen hast und diese grausame Zeit nicht erleben willst, dann bete folgendes Gebet.

Gebet

Herr Jesus (Jeschua), ich öffne DIR  allein die Tür meines Lebens und nehme dich als meinen Herrn und Heiland an.

Ich glaube daran, dass du der Sohn des lebendigen Gottes JAHUWAH bist und dass du für meine Sünden gestorben bist. Ich stimme dir zu, dass ich ein Sünder bin und deine Vergebung brauche. Danke, dass du mir meine Sünden vergibst. Danke, dass du mich wissen lässt, wie wichtig ich dir bin.

Übernimm du alleine das Ruder meines Lebens und mache mich zu einem solchen Menschen, wie du ihn haben willst.

Ich übergebe dir allein mein weiteres Leben, meine Gedanken und mein Wille.

Amen.

Die Weissagung von Jesaja wird sich sehr bald erfüllen, umso wichtiger ist es, dass wir demütig vor den Thron der Gnade gehen, Buße tun und jedem vergeben.

Darum, möge doch jeder Bruder und jede Schwester in Jeschua / Jesus, dieses kurze Video sehen: Dringende Warnung Gott zeigt Mann das Gericht

Lasst uns immer daran denke, dass unser Vater im Himmel nur dem Demütigen Gnade schenkt.  Als Christen müssen wir miteinander kämpfen, aber nicht gegeneinander! Wir sind keine Feinde, nur weil wir unterschiedliche Meinungen haben. Unser Wissen ist nur Stückwerk, alles was wir wissen, was wir können, was wir haben, egal was auch immer, es ist nur Gnade, nichts ist unser eigene Verdienst.

Jesaja 13 Vers 4 Horch! Lärm auf den Bergen wie von einem großen Volk! Horch! Getöse von Königreichen, von versammelten Heidenvölkern! Der Herr der Heerscharen mustert ein Kriegsheer! 5 Sie kommen aus einem fernen Land, vom Ende des Himmels, der Herr und die Werkzeuge seines Zorns, um das ganze Land zu verderben.
6 Heult! Denn der Tag des Herrn ist nahe; er kommt wie eine Verwüstung von dem Allmächtigen! 7 Deshalb werden alle Hände schlaff, und das Herz jedes Sterblichen zerschmilzt. 8 Sie sind bestürzt; Krämpfe und Wehen ergreifen sie, sie winden sich wie eine Gebärende; einer starrt den andern an, ihre Angesichter glühen.
9 Siehe, der Tag des Herrn kommt, unbarmherzig, mit Grimm und Zornglut, um die Erde zur Wüste zu machen und die Sünder daraus zu vertilgen. 10 Ja, die Sterne des Himmels und seine Sternbilder werden nicht mehr glänzen; die Sonne wird sich bei ihrem Aufgang verfinstern und der Mond sein Licht nicht leuchten lassen.11 Und ich werde an dem Erdkreis die Bosheit heimsuchen und an den Gottlosen ihre Schuld; und ich will die Prahlerei der Übermütigen zum Schweigen bringen und den Hochmut der Gewalttätigen erniedrigen. 12 Ich will den Sterblichen seltener machen als gediegenes Gold, und den Menschen [seltener] als Gold von Ophir. 13 Darum will ich die Himmel erschüttern, und die Erde soll von ihrer Stelle aufschrecken, vor dem Zorn des Herrn der Heerscharen, und zwar am Tag der Glut seines Zorns.

14 Und sie werden sein wie verscheuchte Gazellen und wie Schafe, die niemand sammelt; jeder wird sich zu seinem Volk wenden und jeder wird in sein Land fliehen.

Meine Aufgabe war es all die Jahre, die Christen davor zu waren, was über diese Erde kommen wird. In diesem Video hört ihr die von Jose Polanco aufgenommene Echtzeit-Aufnahme einer offenen Vision, die einem 16-jährigen Jungen gegeben wurde, der voller Entsetzen beschreibt, was sich vor seinen Augen entfaltet. Eine schreckliche Vision der großen Trübsal, von der im Buch der Offenbarung gesprochen wird.  A 16 year Boy’s Vision Of The Great Tribulation Recorded Live - Amazing Audio!

Du kannst das einfach nicht hören und weggehen und es hinterher vergessen! Es ist beeindruckend und lebensverändernd. Nach dem Abspielen der Audioaufnahme der Vision besprechen Joanie, Tony und Brook einige weitere Details der Geschichte rund um die Ereignisse der Vision. Es wird so schrecklich werden, Erdbeben, Vulkanausbrüche, Zombies und vieles mehr. Menschen werden sich gegenseitig aufessen, nur um zu überleben. Der Junge sieht den Dritten Weltkrieg, der unmittelbar vor uns steht. Es muss so schrecklich werden, er sagte die Leute werden von Sieg reden, aber es wird niemand siegen. Während der Aufnahme, geht die Vision bei dem Jungen weiter. Dieser Junge ist so verzweifelt darüber, was er sieht, es muss unbeschreiblich schrecklich werden.

Davor will Jeschua Seine Kinder retten. Genau diese Zeit steht unmittelbar vor uns. Danke an alle Geschwister, die mich in diesen fast 17 Jahren als Wächter begleitet haben.

Schalom

Ulrike