Melanie

Mellys Traumvision der Trübsal

2. April 2010 Traum von heute Morgen (Freitag)

Ich saß ganz vorne mit einer ganzen Menge Menschen vor einer grossen Leinwand. Es waren auch sehr junge Leute darunter. Sie schwatzten und lachten, die Stimmung glich einem Kinoabend.

Uns sollte ein Film gezeigt werden. Auch ich war sehr gespannt. Wir sahen niemanden, der uns den Film präsentieren sollte, aber innerlich wusste ich, dass ich nicht aufstehen durfte.

Eine selbstverständliche Autorität befand sich im Raum, der man gerne folgte.

Was jedoch dann passierte, liess sich mir den Magen umdrehen. Bei den ersten Bildern erhob ich mich aus meinem Stuhl, wurde aber ermahnt mich wieder zu setzen und weiter zu schauen.

Es war ein kurzer Film, ein Film der nicht gespielt war, dass wurde mir sofort klar. Was ich sah war die Realität !

Zwei Männer in derselben Uniform schlachteten Männer ab und lachten dabei höhnisch. Sie schnitten Männern mit langen Messern die Köpfe ab.

Die warfen sie in eine Grube wo sich schon 5 oder 6 andere Köpfe befanden. Den einen Kopf konnte ich sehen. Ein Mann mit einem braunen halblangen Bart, die Augen verdreht.

Am Kinn hing ein Hautlappen weg. Ein Rinnsal aus Blut vermischte sich mit dem Regen zu einer riesigen Blut- Pfütze. Alle waren fassungslos. Während ich dies schreibe wird mir schlecht und ich möchte weinen um diesen Mann.

All diese Menschen waren friedliche Menschen gewesen. Der Soldat hob den nächsten Kopf in die Luft und zeigte ihm seinen Kameraden. Sie schufteten richtig.

Ich hielt mir die Hand vors Gesicht und versuchte auch die Augen zu schliessen. Doch die Hand wurde durchsichtig, so konnte ich es immer noch sehen. Mir wurde das Innerste dieser Soldaten gezeigt.

Sie hatten das Gefühl von Mitleid vollkommen verloren, ihre Herzen glichen einem Stein.

Mein Blick ging rüber zur rechten Seite. Im Hintergrund konnte ich schreiende Menschen hören und sehen. Jeder lief in voller Panik in eine andere Richtung. Kinder konnte ich nicht entdecken.

Manche prallten versehentlich zusammen. Diese Menschen schienen überrascht worden zu sein. Das sah ich auf einem Tisch ein neugeborenes Baby in einem Tuch oder einer Decke eingewickelt.

Zu diesem Tisch führten Marmor-Treppen. Ich dachte nur, oh nein das Baby muss weg. Aber keiner war da ihm zu helfen. Da kam der Soldat die Treppe hoch. Ich schrie, nein bitte nicht das Baby, aber es war ein Film, unmöglich einzugreifen. Er stach in das Herz des Babys und verschwand.

Ich sah fassungslos wie ein ganz zarter Blutrinnsal die einzelnen Treppen hinunter tropfte.

Er vermischte sich mit dem Regen und wurde rosa.

Ich machte mir auf einmal Sorgen was all die Menschen dachten, die auch diesen Film mit mir ansahen. Es war nichts mehr zu hören.

Jeder war geschockt. Die Münder waren aufgerissen. Keiner hätte dies erwartet.

Dann auf einmal hörte ich eine sanfte, traurige , aber auch bestimmte Stimme:

SIEHE HER, DIES ALLES WIRD EUCH GESCHEHEN !

Dann bin ich aufgewacht und mein Haar, mein Hals war feucht. Es war ein unglaublich grausamer Traum und wenn das alles Realität werden wird, möchte ich nicht mehr auf dieser Erde weilen !

Jesus, ich danke dir für die Gnade dich erkennen zu dürfen, den du bist die Wahrheit und das ewige Leben !

Melly

Tribulation

2. April 2011 Dream from this morning!

I was sitting all the way in the front with a whole bunch of humans in front of a big cinema screen. Amongst the crowd, there were also very young people. They were chatting and laughing, the atmosphere was full of anticipation of a nice night at the movies.

We were to be shown a movie. Even I was very enthusiastic and full of anticipation. We did not see

anybody that would show us the movie, but on my inside I felt, not to get up! An obvious presence

of authority was in the room, which people submitted to without problems.

What happened than, caused me to be nauseated and my stomach grew weak. With the first picture

of the movie, I wanted to get up, but was scolded to sit down again and to continue watching. It was a short movie, a movie that was not acted, I realized that right away! What I saw was reality!

Two men in the same uniform butchered several men and were jeering while doing so. They cut off the

heads of the man with long knives. They threw the heads in a ditch, which had already 5 or 6 other heads

in it. The one head I could see. A man, with a half-long, brown beard, the eyes rolled to the back. On

the chin was a flap of skin.

An accumulation of blood mixed itself with rain to a huge blood puddle! All were stunned.

While I am writing this, I get sick and I cry for this old man. All those humans were peaceful beings. The soldier lifted the next head up and showed it to his comrade. They really worked hard.

I held my hand in front of my face and tried to close my eyes. But my hand became transparent, so that

I could still see it. I was shown the inside of the soldiers. They had completely lost their emotion of compassion, their hearts were like a stone. My glance went to the right side. In the background I could see and hear screaming humans. Everybody went in panic into a different direction. I could not see any children.

Some bumped accidentally into each other. The humans seemed to have been caught of guard. Than I saw a new born baby on a table, wrapped in a blanket or a cloth. To this table led marble-stairs. I was thinking, oh no, the baby has to go. But nobody was there to help the baby. Than a soldier came upstairs. I screamed, no, not the baby, but it was a movie, it was impossible to intervene. He stepped in the heart of the baby and disappeared.

I saw in horror and totally stunned, how a tickle of blood dripped down the stairs. The flow of blood turned

mixed with rain and became pink. All over sudden I was concerned about what the others were thinking,

the ones that watched the movie with me. You could hear a needle drop.

All over sudden again I heard a gentle, soft, regretful voice! All of this will happen…it will happen to you!

Than I woke up and my hair and my neck were moist with transpiration. It was an unbelievable gruesome

dream, and if this is going to be reality, than I don’t want to dwell on this earth anymore. Jesus, I thank you that I said yes to you and that I am able to know you. You are alone are the Truth and are Life eternal!

Melanie