Wie Elohim JAHUWAH dich in Krisen verändert!

 

Ich sollte über ein ganz besonders Thema schreiben, was jeden Menschen (Christen) betrifft: „Wie gehe ich mit Seelischen-Verletzungen um, die mir andere Menschen zugefügt haben?“ Wie der Titel des Artikels lauten soll, dies wusste ich nicht, daher hatte ich Jeschua gebeten mir eine Antwort zu geben. Die Antwort bekam ich sofort, ohne mehr als eine Minute warten zu müssen, denn nachdem ich IHN fragte, leitete ER mich umgehend auf diese Predigt, welche ich vor einigen Tagen schon online stellte. Augenblicklich wusste ich wie ich den Titel benennen soll: „Wie Elohim JAHUWAH dich in Krisen verändert!“

 

 

Fügen uns andere Menschen Seelische-Verletzungen zu, dann kann uns dies unter Umständen in eine richtige Lebenskrise katapultieren.

Was sagt die Bibel?

Es gibt im Matthäus Evangelium 2 Oberbegriffe: Ermahnung zu Versöhnlichkeit & Liebe zu den Feinden

Wir finden beide Ermahnungen im 5 Kapitel, diese Ermahnungen wollen wir betrachten, bevor ich mich mit dem Thema weiter beschäftige.

21 Ihr habt gehört, daß zu den Alten gesagt ist: »Du sollst nicht töten!«, wer aber tötet, der wird dem Gericht verfallen sein. 22 Ich aber sage euch: Jeder, der seinem Bruder ohne Ursache zürnt, wird dem Gericht verfallen sein. Wer aber zu seinem Bruder sagt: Raka!,der wird dem Hohen Rat[9] verfallen sein. Wer aber sagt: Du Narr!, der wird dem höllischen Feuer verfallen sein.

23 Wenn du nun deine Gabe zum Altar bringst und dich dort erinnerst, daß dein Bruder etwas gegen dich hat, 24 so laß deine Gabe dort vor dem Altar und geh zuvor hin und versöhne dich mit deinem Bruder, und dann komm und opfere deine Gabe!

25 Sei deinem Widersacher bald geneigt, während du noch mit ihm auf dem Weg bist, damit der Widersacher dich nicht etwa dem Richter ausliefert und der Richter dich dem Gerichtsdiener übergibt und du ins Gefängnis geworfen wirst. 26 Wahrlich, ich sage dir: Du wirst von dort nicht herauskommen, bis du den letzten Groschen bezahlt hast!

43 Ihr habt gehört, daß gesagt ist: Du sollst deinen Nächsten lieben und deinen Feind hassen. 44 Ich aber sage euch: Liebt eure Feinde, segnet, die euch fluchen, tut wohl denen, die euch hassen, und bittet für die, welche euch beleidigen und verfolgen, 45 damit ihr Söhne eures Vaters im Himmel seid. Denn er läßt seine Sonne aufgehen über Böse und Gute und läßt es regnen über Gerechte und Ungerechte. 46 Denn wenn ihr die liebt, die euch lieben, was habt ihr für einen Lohn? Tun nicht auch die Zöllner dasselbe? 47 Und wenn ihr nur eure Brüder grüßt, was tut ihr Besonderes? Machen es nicht auch die Zöllner ebenso? 48 Darum sollt ihr vollkommen sein, gleichwie euer Vater im Himmel vollkommen ist!

Wenn wir in der Tiefe verstehen, was Jeschua uns hier sagen will, dann purzeln die Schmerzen der Verletzungen einfach nur von uns ab und wir schütteln jede Trauer, Bitterkeit und Unversöhnlichkeit von unseren Füßen, am Ende entsteht etwas ganz besonderes. Es entsteht Demut, Dankbarkeit, die uns in die Fürbitte leitet, was wieder ein Endresultat der Freude entwickelt.

 

Ein Leben zum Zeugnis geben!

Genau dies ist mein Leben, es ist ein Leben zum Zeugnis geben, daher konnte ich vor einigen Tagen diesen Artikel: Der unfaire Kampf………. online stellen, kurz danach kurz danach leitete mich Jeschua auf das ÄTHIOPISCHE BUCH HENOCH. Dabei kamen mir Erinnerungen an Ereignisse, wo ich die Verlorenheit der Hölle spüren musste, wie auch ein abgeschnitten sein von unserem Vater im Himmel. Im Vorwort von dem Buch Henoch, welches ich online stellen sollte, schrieb ich was sich in mir abspielte, dass am Ende aller Schmerz der vielen Verleumdungen abfallen konnte.

Anstatt Schmerz zu empfinden, überkam mich eine regelrechte Salbung des Mitleids, die mich befähigte unter Tränen für all diese Menschen Fürbitte zu tun. Es war kein Schmerz mehr da, der mich viele Jahre quälte, alles war von mir abgefallen.

 

Vergebung ist so wichtig!

Wie wichtig wirkliche Vergebung ist, musste ich an dem zwischenmenschlichen Verhalten bei meiner Mutter erleben. Meine schreckliche Kindheit, die letztes Jahr den Missbrauch aufbrechen lies, konnte ich in diesem Artikel gut beschreiben: Vergebung sprengt Ketten!

 

Die Therapie!

Jeschua weiß am besten wie wir therapiert werden müssen, denn nur durch die Vergebung konnte der Schmerz weichen, ein Schmerz der mich mein ganzes Leben begleitet hatte. Meine Liebe etwas für kleine Kinder zu tun, dies hatte Jeschua als Therapie genutzt. Schon in meiner Kindheit war ich ein Puppen-Kind, bis zu meinem 15 Lebensjahr spielte ich mit Puppen. Nach der Geburt meiner Tochter flammte diese Liebe wieder auf, indem ich alle Puppen von ihr bestrickte / für sie nähte, somit musste ich kein Geld für Puppenkleidung ausgeben.

Es hat mir schon immer Freude bereitet zu stricken, dabei die Bibel zu hören, oder eine gute Predigt zu hören. Für wen sollte ich stricken, für mich etwa? Klar habe ich in meinem Leben auch schon sehr viel für mich gestrickt, aber viel mehr Freude bereitet es mir Kinderkleidung zu stricken und zu nähen. Da es viele Frauen gibt, die eine Vorliebe für Sammlerpuppen haben, brachte Jeschua mich auf die Idee bei Ebay Kleinanzeigen danach zu suchen. Für diesen Zweck bekam ich Geld geschenkt und Jeschua gab mir Gnade zwei Puppen zu kaufen, für die ich zusammen 80 Euro zahlen musste, genau dass Geld was ich hatte. (In der Regel kostet eine Puppe um die 200 Euro)

Mir wollte der Feind schon seit Wochen einreden, ich dürfe keine Geschenke haben, weil es nicht mit meiner Situation zusammen passt. Er wollte mir einflüstern: „Was sollen denn die Leute denken, wenn du dir Puppen kaufst und später über deine finanzielle Station um Gebet bittest?“ Diese Vorwürfe lies Jeschua aber nicht zu, denn ER sagte mir, dass ich schließlich arbeite wie jeder andere auch, ich arbeite für IHN und ich habe das Recht wie jeder andere Mensch auch, mir persönlich eine Freude zu machen.

5. Mose 25,4 Du sollst dem Ochsen nicht das Maul verbinden, wenn er drischt.

1. Korinther 9,9 Ja, im Gesetz Moses steht geschrieben: »Du sollst dem Ochsen nicht das Maul verbinden, wenn er drischt«. Kümmert sich Gott etwa um die Ochsen?

1. Timotheus 5,18 Denn die Schrift sagt: »Du sollst dem Ochsen nicht das Maul verbinden, wenn er drischt!«, und »Der Arbeiter ist seines Lohnes wert«.

 

Die Wolle!

Jeschua sorgte auch immer dafür, Material zum stricken zu haben. Da ich eine Strick-Maus bin, hatte ich genügend Wollreste da. Um kein Geld auszugeben, benutzte ich alte gestrickte Pullis von mir, die ich aufribbelte, um Puppenkleidung zu stricken. (Die Puppenkleidung haben eine Kindergröße von 50 bis 92) … also können sich auch meine Kinder alles davon nehmen, wenn sie selbst einmal Kinder haben. Für mich ist es eine Heilsame-Therapie.

Jeschua hatte mir „durch meine Freundin“ am Montag sogar Wolle geschenkt, die sie für mich bei Lidl kaufe. Was immer andere auch denken darüber, ich bin Jeschua unsagbar dankbar dafür, dass ER mir die Mittel für diese Heilsame-Therapie gab, denn keiner kann wirklich nachempfinden, wie groß mein seelischer Schmerz gewesen ist. Nun geht es mir sooooo gut, durch Trauer konnte Veränderung und Heilung geschehen. Die Heilung kam indem ich meine Denkweise änderte, denn die Bibel gibt uns so viele Anweisungen, wie wir unsere Denkweise ändern müssen, um den Sieg über die Trauer und Probleme zu erhalten, damit am Ende aus Trauer Freude wird.

 

Die Vergebung!

Wie wichtig es war meiner Mutter zu vergeben, dies zeigte mir Jeschua anhand der Bibel, denn egal was mir als Kind und dem weiteren Leben zugefügt wurde, musste ich vergeben. Ohne Vergebung wäre es meine Verdammnis geworden. Derek Pince sagte einmal wie wichtig es ist, die Eltern zu ehren, auch wenn sie nicht die Eltern sind, die sie sein sollten.

2. Mose 20,12 Du sollst deinen Vater und deine Mutter ehren, damit du lange lebst in dem Land, das der Herr, dein Gott, dir gibt!

5. Mose 5,16 Du sollst deinen Vater und deine Mutter ehren, wie es dir der Herr, dein Gott, geboten hat, damit du lange lebst und es dir gut geht in dem Land, das der Herr, dein Gott, dir gibt!

Matthäus 15,4 Denn Gott hat geboten und gesagt: »Du sollst deinen Vater und deine Mutter ehren!« und: »Wer Vater oder Mutter flucht, der soll des Todes sterben!«

Matthäus 15,5 Ihr aber sagt: Wer zum Vater oder zur Mutter spricht: Ich habe zur Weihegabe bestimmt, was dir von mir zugute kommen sollte!, der braucht auch seinen Vater oder seine Mutter nicht mehr zu ehren.

Markus 7,10 Denn Mose hat gesagt: »Du sollst deinen Vater und deine Mutter ehren!« und: »Wer Vater oder Mutter flucht, der soll des Todes sterben!«

Markus 10,19 Du kennst die Gebote: »Du sollst nicht ehebrechen! Du sollst nicht töten! Du sollst nicht stehlen! Du sollst nicht falsches Zeugnis reden! Du sollst nicht rauben! Du sollst deinen Vater und deine Mutter ehren!«

Lukas 18,20 Du kennst die Gebote: »Du sollst nicht ehebrechen! Du sollst nicht töten! Du sollst nicht stehlen! Du sollst nicht falsches Zeugnis reden! Du sollst deinen Vater und deine Mutter ehren!«

Epheser 6,2 »Du sollst deinen Vater und deine Mutter ehren«, das ist das erste Gebot mit einer Verheißung:

 

Buße und Vergebung!

Was für uns Eltern wichtig ist, dies ist natürlich auch für unsere Kinder wichtig. Heute zeigte Jeschua mir etwas, was jeden Schmerz an uns abprallen lassen wird, wo immer auch die Kinder uns zu tiefst verletzen würden (oder verletzt haben)…

 

Haben unsere Kinder uns verletzt!

Wir müssen als Eltern auch in diesem Punkt unsere Denkweise ändern, wenn uns bewusst wird was unseren Kindern passieren wird, sollten sie für ihr schlechtes Verhalten keine Buße tun, prallt jede Verletzung von uns ab und wir gehen für sie in den Gebets-Kampf. Weil wir unsere Kinder lieben, darum kommt der Schmerz durch ihr schlechtes Verhalten, diesen Schmerz dürfen wir nicht zulassen, denn anstatt Schmerz muss uns Mitleid überkommen, damit wir mit einer Leidenschaft für unsere Kinder ins Gebet gehen.

Gewisslich haben wir alle auch schon unsere Kinder verletzt, ich für meine Person habe es gewiss getan, was mir natürlich unsagbar leid tut. Daher war es für mich  immer wichtig  mich bei meinen Kindern zu entschuldigen, aber dies alleine genügte nicht, denn Jeschua zeigte mir was ich parallel dazu noch tun muss. Ich muss ins Gebet gehen und IHN bitten, damit ER die Verletzungen heilt, die ich meinen Kindern zugefügt habe. Jedes negative Verhalten unserer Kinder hat eine Wurzel, an der wir als Eltern mit die Schuld tragen.

Matthäus 10,21 Es wird aber ein Bruder den anderen zum Tode ausliefern und ein Vater sein Kind; und Kinder werden sich gegen die Eltern erheben und werden sie töten helfen.

Römer 1,30 Verleumder, Gottesverächter, Freche, Übermütige, Prahler, erfinderisch im Bösen, den Eltern ungehorsam;

Epheser 6,1 Ihr Kinder, seid gehorsam euren Eltern in dem Herrn; denn das ist recht.

Kolosser 3,20 Ihr Kinder, seid gehorsam euren Eltern in allem, denn das ist dem Herrn wohlgefällig!

2. Timotheus 3,2 Denn die Menschen werden sich selbst lieben, geldgierig sein, prahlerisch, überheblich, Lästerer, den Eltern ungehorsam, undankbar, unheilig,

Wenn die Bibel sagt, wir sollen unsere Eltern achten, dann ist dies mit Respekt zu übersetzen. Leider fehlt es uns allen oftmals sehr an dieser Tugend, Respekt vor den Eltern. Es fehlt uns, wie es auch unseren Kindern an Respekt fehlt, den sie uns nicht (oder mangelhaft) entgegenbringen. Ich denke es gibt viel für uns zu beten & zum umdenken, damit eine Veränderung in unser Leben und dem unserer Kinder geschieht.

 

Die Ernsthaftigkeit des 5 Gebotes!

Seitdem ich wach bin, musste ich im Bett über das 5 Gebot nachsinnen, denn Jeschua erinnerte mich an ein Erlebnis, welches ich schon lange ausgeblendet hatte.

12 Du sollst deinen Vater und deine Mutter ehren, damit du lange lebst in dem Land, das der Herr, dein Gott, dir gibt!

Es war im Juli 2009 wir wohnten erst kurz wieder in Hohenlimburg, daher bedarf es noch eine Arbeit zu erledigen, um unser neues Zuhause wohnlich zu gestalten. Für kleines Geld kaufte ich Gardinenstoff, den ich für 1 oder 2 Euro pro Meter kaufen konnte. Nun saß ich am Küchentisch und nähte an der Gardine für das Zimmer meines Sohnes, nebenbei hörte ich mir auf dem tragbaren CD Player Lobpreis Musik an. Während des Nähens hörte ich Jeschua akustisch zu mir reden, es ist für mich unmöglich zu beschreiben wie erschüttert ich war, als ich diese Worte hörte: „Höre sofort auf damit, was du gerade tust. Öffne deine Bibel und lese Matthäus 15 Vers 4…“ Dies waren die Worte, nicht mehr und nicht weniger. Danach zitterte ich wie Espenlaub, weil ich nicht wusste was Jeschua mir sagen wollte, denn Seine Stimme klang sehr autoritär und bestimmend. Zitternd räumte ich die Nähmaschine weg und mit Pudding in den Beinen ging ich ins Wohnzimmer, um meine Bibel zu holen.

Ich wollte die Bibelstelle suchen, aber beim öffnen der Bibel erkannte ich, genau die Stelle aufgeschlagen zu haben, die ich lesen sollte.

Matthäus 15,4 Denn Gott hat geboten und gesagt: »Du sollst deinen Vater und deine Mutter ehren!« und: »Wer Vater oder Mutter flucht, der soll des Todes sterben!«

In mir drehte sich alles, meine Kinder waren zwar rebellisch in einigen Bereichen, aber bei weiten nicht so schlimm wie andere Kinder. Jetzt musste ich mir dieses Wort sagen lassen, ich sollte für meine Kinder tief in das Gebet gehen.

Nun, nachdem ich heute früh über dieses Erlebnis nachsinnen musste, da sagte ich in meinen Gedanken: „Ja, aber denke doch einmal was die Kinder alles mit mir durchleben mussten, es war auch für sie sehr schwer.“ Sofort kam diese Erklärung in mein Herz, ich hörte es nicht, ich wusste nur einfach was Jeschua mir sagen wollte: „ER weiß wie schwer es für uns alle war, dies bedeutet aber nicht einen Freifahrtschein für Rebellion zu haben, denn für IHN ist Rebellion nichts anderes als fluchen. Es gibt Menschen die viel schlimmeres erleben müssen, auch von denen erwartet ER, dass das 5 Gebot eingehalten wird.“

Dieses Erlebnis heute Morgen erschreckte mich sehr, denn mir wurde bewusst wie nachlässig wir alle oft in der Fürbitte sind. Anstatt eine Selbstmitleid Party zu feiern, weil die Kinder rebellisch sind, womit wir unsere Wunden pflegen, damit sie bloß nicht verheilen, sollten wir für unsere Kinder in den Gebetskampf gehen.

Ob das zweite Video christlich ist oder nicht, es geht um die Geschichte. Ich weiß wie traurig es ist, wenn man etwas Gutes tun will und dafür noch beschimpft wird, dies tut unsagbar weh. Hier fragt man nicht ständig die selben Fragen, man hat nur nicht überlegt ob es wohlgefällig für denjenigen ist, man wollte nur eine Freude machen. Die Liebesgeste wird nicht verstanden und es hagelt Anklagen, auch dies tut sehr weh.

 

Schalom,

Ulrike Veronika Barthel