In wen setzt du dein Vertrauen?

Heute morgen hatte ich mich entschlossen zu diesem alten Artikel, den ich in voller Länge kopiere, ein Statement zu geben. Seitdem ich diesen Artikel schrieb sind 7 Jahre vergangen, ich habe seitdem viel lernen dürfen, was dem einen oder anderen von Euch eine große Hilfe war: Link zum Beitrag

Ich kopiere erst den alten Artikel, dann lasse ich die letzten 8 Jahre Review passieren.

 

In wen setzt du dein Vertrauen?

Diese Frage musste ich mir schon sehr oft in meinem Leben stellen, sicher geht es vielen von euch auch so. Wenn ich in der Vergangenheit mein Vertrauen auf Menschen setzte, so kann ich rückblickend sagen, dieses Vertrauen brachte mir immer eine Bruchlandung! Heute bin ich mehr als dankbar für alle diese Erfahrungen, diese Erlebnisse haben meine Beziehung zu Jeschua nur gestärkt. Ich bin nie so gefallen, dass ich keine Chance hatte wieder aufzustehen. All dies hat mir geholfen diesen Test, den ich heute mitteilen muss, zu bestehen.

Erstens weiß ich von Jeschua persönlich, dass alle meine Zeugnisse eine Hilfe zum Durchhalten für viele Geschwister waren und noch sein werden. Es ist für mich eines der größten Liebesbeweise Jeschuas, dass ER weltweit gesalbte Brüder und Schwestern beauftragt hat, mich im Gebet zu tragen. All den Geschwistern, mit denen ich weltweit verbunden bin, denen möchte ich hiermit auch ein großes Danke sagen. Ohne eure Fürbitte hätte der Feind mich längst vernichtet, daher ist es mir eine besondere Ehre, dass ihr mich im Gebet tragt.

Jeschua ist und bleibt der Sieger, ER ist das Alpha und das Omega, bis in alle Ewigkeiten. Jeschua sieht alles, ER hört alles, ER weiß alles, IHM kann kein Mensch etwas vorspielen. Unser König ist nicht nur allmächtig, ER ist demütig, liebevoll, gnädig, fürsorglich, Jeschua unser König hat alle positiven Eigenschaften zu 100% die man sich nur vorstellen kann.

In Kolosser 3 Vers 12-15 können wir lesen, welche Eigenschaften von uns erwartet werden!

12 So zieht nun an als Gottes Auserwählte, Heilige und Geliebte herzliches Erbarmen, Freundlichkeit, Demut, Sanftmut, Langmut; 13 ertragt einander und vergebt einander, wenn einer gegen den anderen zu klagen hat; gleichwie Christus euch vergeben hat, so auch ihr. 14 Über dies alles aber [zieht] die Liebe [an], die das Band der Vollkommenheit ist. 15 Und der Friede Gottes regiere in euren Herzen; zu diesem seid ihr ja auch berufen in einem Leib; und seid dankbar!

In Matthäus 11 beschreibt Jeschua persönlich Seinen Charakter, indem ER uns auffordert zu IHM zukommen.

28 Kommt her zu mir alle, die ihr mühselig und beladen seid, so will ich euch erquicken! 29 Nehmt auf euch mein Joch (Das »Joch« war der Holzbalken, mit dem zwei Tiere vor einen Pflug oder Wagen gespannt wurden; es ist ein biblisches Bild für Dienst ) und lernt von mir, denn ich bin sanftmütig und von Herzen demütig; so werdet ihr Ruhe finden für eure Seelen! 30 Denn mein Joch ist sanft und meine Last ist leicht.

Diese Möglichkeit wird kein Christ in der Trübsal haben, denn wer das Zeichen des Antichristen nicht annimmt, der wird sterben.

(Eine kleine Erklärung nachträglich: „Es wird für diejenigen, die auf Jeschua vertrauen große Wunder geben. Ich bin überzeugt, was Jeschua vor 2000 Jahren mit der Vervielfältigung der Fische und der Brote konnte, wird ER auch in der Trübsal tun.

Vor 7 Jahren hätte ich ausführlicher diese Thematik aufgreifen sollen. Wenn der Prophet Elia in der Wüste von einem Raben versorgt werden konnte, den unser Vater im Himmel ihm zur Hilfe schickte, dann wird Jeschua in der Trübsal auch die treuen Nachfolger versorgen. Hier muss ich einwenden, es ist eine Möglichkeit, muss aber nicht zwangsläufig sein. Daher rufe ich schon lange für Vorbereitungen auf, die jeder für die Trübsal treffen sollte, nicht für sich selbst, aber für diejenigen, die zurückbleiben. Diese Vorbereitung muss ja nicht für Angehörige sein, sondern für wildfremde Menschen, Jeschua wird schon dafür sorgen, damit die richtigen Personen bekommen, was ihr vorbereitet.

Hierfür muss man allerdings genau auf Jeschua hören, was man tun soll, wo man was verstecken soll und so weiter. Man kann einen Rucksack packen, hier gibt es einige Möglichkeiten die ich aufgeführt habe: Warum Vorbereitung für die Trübsal?

Alles was ihr in diese Richtung tut, ihr tut es für Jeschua und Sein Königreich! Besorgt Bibeln, die ihr hinterlassen könnt, denkt nicht nur an euch, denkt an diejenigen, die die Trübsal durchlaufen müssen.

So könnt ihr im Vorfeld vielen Menschen das Leben retten, ohne sie heute kennen zu müssen. Ich habe alles was ich erübrigen konnte, für diese Zwecke in den letzten 10 Jahren ausgegeben. Von den Lebensmitteln sind bestimmt einige schon 7 Jahre abgelaufen, aber bestimmt noch genießbar. 

Es ist traurig, wenn Christen egoistisch sind, dies beweisen sie schon damit, wenn sie ihren Zehnten nicht bezahlen. Wie wichtig Jeschua der Zehnte ist, konnte ich erneut an der Vision sehen, die ich vor vielen Jahren bekam und in diesem Artikel gepostet hatte.)

Das Zeichen annehmen, dies bedeutet einen Bund mit dem Tod zuschließen. Das Joch des Antichristen ist alles andere als sanftmütig.

Im Frühjahr 2010 wurde ich auf die jetzige Situation vorbereitet. Es wurde mir nicht nur gezeigt wie schwer alles wird, sondern das siegreiche Ende wurde mir auch gezeigt. Wenige Tage vor der Entrückung wird Jeschua unser Schicksal wenden.

Da ich in meinen Zeugnissen unsere Prüfungen mehr als deutlich beschrieben habe, brauche ich hier keine Details ansprechen.

Der Geist Jahwes machte mir im April deutlich, dass ich Hebräer 4 Vers 12 verinnerlichen muss, damit ich die kommenden Prüfungen überstehe.

 

Die Kraft des Wortes Gottes

12 Denn das Wort Gottes ist lebendig und wirksam und schärfer als jedes zweischneidige Schwert, und es dringt durch, bis es scheidet sowohl Seele als auch Geist, sowohl Mark als auch Bein, und es ist ein Richter der Gedanken und Gesinnungen des Herzens.

Es lag ein Berg mit Schwierigkeiten vor mir, die nur durch den Glauben und eine enge Beziehung mit Jeschua zu überwinden waren und noch sind. Da ich auf große Wunder zurückblicken kann, dachte ich, Jeschua würde alle meine Geldangelegenheiten übernatürlich bezahlen. Daher hatte ich im Glauben an das Finanzamt und wer sonst noch Forderungen an mich hatte, einen Brief geschrieben. Mir ist klar, keiner der Beamten, hat jemals zuvor einen Brief in dieser Art und Weise erhalten. Aber es kam alles anders als ich dachte, es kam eine Mahnung nach der anderen und ich fragte den HERRN wo Sein Versprechen bleibt.

Daraufhin erhielt ich eine Vision, die meinen Sohn Tim und mich betraf. Bevor ich jedoch zur Vision komme muss ich mitteilen, dass mein Sohn zu diesem Zeitpunkt den HERRN vor die Herzenstür gesetzt hatte. Er bekam 2008 zum Geburtstag eine Kette von mir geschenkt, der Anhänger der Kette hatte eine Gravur mit >>Jeschua<< diese Kette trug er schon länger nicht mehr. Daher war ich sehr überrascht als ich folgendes gezeigt bekam!

 

Die Vision

Ich sah meinen Sohn wie er die Kette über seinem Shirt trug. Dann sah ich wie ein Christ zu uns nach Hause kam und uns Geld brachte, so dass wir alle Verbindlichkeiten bezahlen konnten und einiges darüber hinaus. In dieser Vision sah ich wie mein Sohn demütig folgendes sagte >>Mama, davon bezahlen wir aber zu aller erst unsere Schulden.<< Danach hörte ich mich reden, ich sagte >>Ja mein Sohn, außerdem bleibt eh keine Zeit sich irgendetwas zu kaufen, denn in ein oder zwei Tagen ist ohnehin die Entrückung.<< Nun erinnere ich mich noch daran, dass ich in der Vision sagte, wie viel Geld davon Jeschua gehört.

Ende

Nur zwei Wochen später ist der erste Teil meiner Vision in das Sichtbare gekommen. Mein Sohn öffnete wieder sein Herz für unseren König und seitdem trägt er seine Kette wieder und hat sie auch noch nie abgezogen.

Mit meinen Zeugnissen kann ich niemanden motivieren etwas zu tun, es sei denn, Jeschua bewegt das Herz des Einen oder Anderen. Alles was geschehen soll, es wird nur dann geschehen, wenn Gottes Zeitplan erreicht wurde.

Nachdem ich diese Vision erhalten hatte, war mir klar, übernatürlich holt der HERR uns aus diesem Dilemma nicht raus. So wusste ich, dass wir noch einige Prüfungen bestehen müssen, bevor der HERR uns in den Himmel holt. Vor einigen Tagen hatte ich Leserbriefe online gestellt, auf die ich auch einige Statements gegeben hatte.

In einem Statement erwähnte ich, dass ich jeden Monat eine Zitterparty erlebe, wird unsere Miete weiter bezahlt oder nicht? Gleichzeitig mit der Sonnenfinsternis (Gericht für die Nationen) am 4 Januar 2011, erhielten mein Sohn und ich, jeder ein und den selben Brief. Hier wurde uns mitgeteilt, in einer Art und Weise wie Jeschua nie reden würde, dass wir erpresst werden. Da durch mein Zeugnis jeder weiß, in welcher Notsituation wir uns befinden, kam dieser Brief wie er geschrieben war, nicht von Jeschua!!! Hier wurde von uns abverlangt, Botschaften zu publizieren, die uns große Bauchschmerzen bereiteten. Unmissverständlich wurde uns gesagt, wenn wir das nicht tun, dann wird die Unterstützung sofort eingestellt.

Für uns war klar, wir lassen uns auf diese Erpressung nicht ein, wir verzichten lieber darauf und vertrauen auf unseren König im Himmel, auf den, der die ganze Erde in seinen Händen hält.

Direkt am nächsten morgen hörte ich den HERRN sagen, dass dies ein Bund mit dem Tod gewesen wäre. Nun waren mein Sohn und ich noch glücklicher unser Vertrauen nur auf Jeschua geworfen zu haben und nicht auf Menschen.

Es bleibt jedem selbst überlassen, wem er seinen Zehnten gibt, jeder kann von heute auf morgen sagen, dass der Zehnte jetzt jemand anderes bekommt. Aber eine Notsituation auszunutzen um jemanden erpressen zu können, dass ist in keiner weise mit dem zu vereinbaren, was uns die Bibel lehrt.

Was wir erlebt haben, dieses ist mit Sicherheit kein Einzelfall. Es ist traurig dass so die Macht des Geldes ausgenutzt wird, um das durchzusetzen, was man persönlich möchte.

Wenn wir diesen Test nicht bestanden hätten, wie sollen dann die Gläubigen in der Trübsal dem Feind widerstehen?

Der HERR ist nahe allen denen die demütigen Herzens sind. Durch dieses Erlebnis wissen wir mehr denn je, der HERR ist vor der Tür. Halleluja, dann wird der Zeitpunkt kommen, an dem der HERR Jeschua alle unsere Tränen persönlich abwischen wird.

Maranatha

Ulrike Veronika Barthel

 

Nun sind 7 Jahre ins Land gezogen!

Ich will jetzt nicht alle Erlebnisse der 8 Jahre durchkauen, denn die kann jeder in den vielen Berichten / Zeugnisse von mir nachlesen. In den Jahren wurde mir etwas ganz deutlich klar, alles was passierte diente mir letztendlich zum Guten.

In dieser Zeit lernte ich die Menschen (Christen) kennen, denn nicht jeder Christ ist wirklich der Nachfolger von Jeschua, der er auch sein sollte.

 

Die größte Falle ist immer der Stolz und Visionen!

Ohne ins Detail zu gehen, kann ich diesen Oberbegriff nennen, Stolz und Visionen. In dieser Zeit wurde ich von Jeschua vorbereitet was kommt, denn ER zeigte mir wie Christen gegen mich arbeiten werden, nachdem am 17th Oktober 2014 Satan persönlich bei mir war, konnte ich alles noch viel besser verstehen.

Besonders traurig macht mich was Satan zu mir sagte, obwohl er der Vater der Lüge ist, war dies ausnahmsweise keine Lüge. Denn er sagte, den Christen die mich angreifen, besonders diejenigen, die mir nahe stehen, würde er als Engel des Lichtes begegnen. Diese Christen greifen mich im Namen meines Gottes an, sagte er,  somit können sie mehr Schaden, als seine Leute, die Satanisten und Hexer es können & am Ende gehören diese Christen ihm.

Für mich ist es unsagbar traurig, dass diese Christen, oder sogenannten Freunde, nicht in Betracht ziehen, ihre Visionen können vom Teufel sein, damit er Satan, mich vernichten kann.

Seit einigen Tagen beschäftigt mich ja der Vulkan in Hawaii, der vielen Menschen ihr Hab und Gut nahm. Nicht nur dies beschäftigt mich, sondern auch was Jeschua mir sagte, denn Jeschua machte mir klar welche Gnade mir zu teil wurde, indem ER mich aus der ewigen Hölle am 14th Juni 1981 gerettet hatte. Seitdem empfinde ich soviel Trauer in mir, Trauer für diejenigen, die sich vom Teufel gebrauchen lassen und es selbst nicht erkennen. Diejenigen, die glauben in den Himmel zu kommen, aber wenn sie ihr schlechtes Verhalten nicht ändern und Buße tun, dass Himmelreich niemals sehen werden.

Mein Zeugnis aus der Hölle muss Satan ja ein wirkliches Ärgernis sein, aber nicht nur mein Zeugnis, sondern auch Mary Baxter ihre Erlebnisse aus der Hölle, wir werden als faule Früchte bezeichnet.

Oft habe ich mich gefragt, ob die Christen, die diese Lüge über uns glauben, ob sie ihren Verstand nicht gebrauchen und nachdenken. Mary und ich haben die Hölle gesehen „wir wissen wie real sie ist“ traurigerweise sind dort auch viele Christen. Noch trauriger ist, Christen erhalten eine noch größere Strafe, als solche die Jeschua nicht kannten und für ihr Verhalten in die Hölle kommen. Wie töricht müssten wir zwei sein, wenn wir wissen wo Lügner enden, aber trotzdem fleißig drauf los lügen.

Offenbarung 21,8 Die Feiglinge aber und die Ungläubigen und mit Greueln Befleckten und Mörder und Unzüchtigen und Zauberer und Götzendiener und alle Lügner – ihr Teil wird in dem See sein, der von Feuer und Schwefel brennt; das ist der zweite Tod.

Diese Christen wollen glauben was sie glauben, ihr dazugehöriger Stolz lässt sie dann handeln wie sie handeln. In diesen 8 Jahren habe ich gelernt was Vertrauen bedeutet, aber ich habe auch Demut gelernt, eine Portion Demut die mir oftmals nicht schmeckt. Die Bibel sagt aber, nur dem Demütigen gibt JAHUWAH Gnade, also will ich mich lieber freiwillig demütigen, auch wenn es mir oft nicht leicht fällt, dadurch noch mehr zum Gespött zu werden.

Es ist schon interessant, ausgerechnet kurz vor der Entrückung muss ich darüber schreiben, denn wenn ich auf meiner Startseite bekannt gebe mein Zeichen erhalten zu haben, dann sind es noch 1 oder 2 Tage, dann ist es soweit und wir werden in den Himmel geholt. Bis es soweit ist, werde ich gehorsam meinen Dienst tun, denn was mir Jeschua vor ein paar Tagen sagte, hat mich demütig den Blick senken lassen. Jeschua hatte mich aus der Ewigen Hölle gerettet, diese Strafe in der Hölle wäre viel schlimmer, unsagbar schlimmer, als die Angriffe durch Christen, die mich oftmals in Lebensbedrohliche Situationen brachten.

Jeremia 17 und der Fluch und Segen!

5 So spricht der Herr: Verflucht ist der Mann, der auf Menschen vertraut und Fleisch zu seinem Arm macht, und dessen Herz vom Herrn weicht! 6 Er wird sein wie ein kahler Strauch in der Einöde; er wird nichts Gutes kommen sehen, sondern muß in dürren Wüstenstrichen hausen, in einem salzigen Land, wo niemand wohnt.

7 Gesegnet ist der Mann, der auf den Herrn vertraut und dessen Zuversicht der Herr geworden ist! 8 Denn er wird sein wie ein Baum, der am Wasser gepflanzt ist und seine Wurzeln am Bach ausstreckt, der die Hitze nicht fürchtet, wenn sie kommt, sondern seine Blätter bleiben grün; auch in einem dürren Jahr braucht er sich nicht zu sorgen, und er hört nicht auf, Frucht zu bringen.

Lasst uns auf Jeschua vertrauen, besonders lasst uns Demütig sein und nicht mehr von uns denken, als es sich gebührt von uns zu denken. Es ist besser von Jeschua persönlich erhöht zu werden, als uns durch Visionen und dergleichen erhöhen lassen, sich schlecht verhalten und später tief fallen.

Römer 12,3 Denn ich sage kraft der Gnade, die mir gegeben ist, jedem unter euch, daß er nicht höher von sich denke, als sich zu denken gebührt, sondern daß er auf Bescheidenheit bedacht sei, wie Gott jedem einzelnen das Maß des Glaubens zugeteilt hat.

Schalom,

Ulrike Veronika Barthel

Dieser Artikel gehört noch zu dem Thema: Die Erfüllung der Verheißungen!