Bibel-Wissen

 

 

Zu Beginn ein Hinweis zu allen Webseiten die ich jemals verlinkt habe!

Ich suche mir von allem das Beste, keiner hat die 100% Wahrheit. Ich glaube an die Torah und was sie lehrt, ich war in der Hölle und sie ist real, wenn es auch Christen gibt die etwas anderes lehren. Ich will wachsam sein und auf die Zeichen der zeit achten, dies spiegelt sich auch in meinen Postings wieder. Ich glaube an die Entrückung vor der Trübsal, auch wenn unzählige Christen dies bestreiten. Ich verbreite den geistigen Kampf, weil er Realität ist und ich Dinge im Leben erlebte, was für viele Christen nur Fantasie ist. Daher ist es wichtig zu differenzieren was der EINE oder der ANDERE verbreitet, jeder hat nur die Erkenntnis, die ihm vom Himmel geschenkt wird. Es ist alles Gnade, nichts als Gnade!

Schalom,

Ulrike Barthel

Derek Prince – Biblische Prophetie und der Nahe Osten; Israel – Gottes Zeiger an der Weltenuhr (B34GE).pdf

 

Psalm 119,48 Ich will meine Hände ausstrecken nach deinen Geboten, die ich liebe, und will über deine Anweisungen nachsinnen.

 

Der Heilige Name Warum wir den Allmächtigen JAHUWAH nennen

Videos von Michael Rood!

The Name of the True GOD by Michael Rood

The Jonah Code: Episode 1 (Michael Rood)

The Jonah Code: Episode 2 (Michael Rood)

The Jonah Code: Episode 3 (Michael Rood)

The Jonah Code: Episode 4 (Michael Rood)

The Jonah Code: Episode 5 (Michael Rood)

The Oracles of God and The Road to Emmaus by Michael Rood

The name of God discovered in over 227 manuscripts! (Episode 2 of 5)

As of today, we have over 227 early Hebrew manuscripts with the full vowels for the name of God – YeHoVaH (YHVH). The name of God is mentioned 6,827 times in the Hebrew Bible. It is mentioned more than Lord, God, or El Shaddai. But why is His name now revealed? Why has access to these manuscripts now available? And, what does that mean for the end times and this generation? (Episode 3)

Michael Rood zeigt uns hier auf, dass der Name von JAHUWAH 6.827 in der Bibel zu finden ist. Für mich ist diese Tatsache so genial, da ich fast 2 Jahre auf die Zahl 827 geführt wurde. Hier ist der Beitrag Mathematische Genialität im Webarchiv zu sehen. Mathematische Genialität

 

Der Liebesbeweis!

Mein Erlebnis vom 29th November 2017 und der Geburtstag meiner Tochter. Der 29th November war in diesem Jahrestag auch der 70. Jahrestag für Israel und die Erfüllung des Propheten Daniel: Kapitel 9 25 So wisse und verstehe: Vom Erlaß des Befehls zur Wiederherstellung und zum Aufbau Jerusalems bis zu dem Gesalbten, dem Fürsten, vergehen 7 Wochen und 62 Wochen; Straßen und Gräben werden wieder gebaut, und zwar in bedrängter Zeit.

Diese Weissagung hat eine Doppelbedeutung, sie erfüllte sich zur Zeit von Jeschua, sowie am 29th November 1947 (47 Jahre später kam meine Tochter zur Welt) …..

 

 

Genau an diesem Tag den 29th November 2017 parkte schräg neben mir ein Auto aus einer anderen Kreisstadt, welches dieses Nummernschild hatte. Mir war es als würde Jeschua sagen: „Schau auf dieses Auto mein Kind……..“ Ich bin vor Freude fast ausgeflippt, aus diesem Grund nahm ich sofort mein Handy und photographierte dieses Nummernschild. Für mich war es so als würde unser Himmlischer Vater zu mir sagen: „Mein Kind, ich bin bei dir.“ Die Wahrscheinlichkeit ein Auto mit der Nummer 27 zu sehen ist hoch, wobei die Zahl 827 schon ein Volltreffer ist, aber die Zahl 6.827 zu sehen, dies ist ein Wunder und ein himmlischer Liebesbeweis für mich.

 

 

Weihnachten und Ostern

Ist Ostern die biblische Feier der Auferstehung Jesu Christi?

Weihnachten was es ist, was es bringt und was es nimmt

Biblischer Glaube

Asasel

Was ist die biblische Bedeutung des Wortes „Gesetz“?

Das Siegel des Allmächtigen Schöpfergottes

Das vergessene Gebot

Von JAHUSCHUAH geheiligt und bestätigt

Römer 14: Alles erlaubt?

STOLZ: Die Wurzel der Sünde – Das Heilmittel: DEMUT

Durch Glauben zum Sieg – Das Beispiel Kalebs

Drei Tage und drei Nächte – Matthäus 12,40

Die tödlichste Lüge Satans: „Gott, die Dreieinigkeit“ – Gott Vater, Gott Sohn, Gott Heiliger Geist

Ist der Allmächtige Schöpfer nur ein Geistwesen?

Was glauben die Zeugen Jehova bezüglich „Gott“?

Was ist die „Lästerung des Heiligen Geistes“?

 

 

Durch Rom verfälscht

YouTube: Hebräische Wurzeln des christlichen Glaubens (seminar 1)

YouTube: Hebräische Wurzeln des christlichen Glaubens (seminar 2)

YouTube: Hebräische Wurzeln des christlichen Glaubens (seminar 3)

YouTube: Hebräische Wurzeln des christlichen Glaubens (seminar 4)

YouTube: Mark Biltz – Bienen – worldwidewings Seminar 2011

YouTube: Mark Biltz – Waffenrüstung – worldwidewings Seminar 2011

 

Katholische Kirche und ihre Irrlehre!

LISTE KATHOLISCHER IRRLEHREN UND MENSCHLICHER TRADITIONEN

Folgende Begründung zeigt, dass die katholische Kirche eine christuslose Organisation mit greulichen Irrlehren ist

Wenn der Papst ein Jesuit ist, dann sollten alle dies hier lesen: Der Schwur der Jesuiten Diesen Schwur hat der Papst sicher auch gemacht!

 

Ex Jesuiten Pater!

Nach Alberto Rivera gründete der Vatikan den Islam, um die Christen und Juden, die sich dem katholischen Diktat nicht beugten, zu töten. Rivera hinterliess das Buch „Die heiligen Väter“, darin beschrieb er, wie der Vatikan den Islam erschuf: „Der Vatikan wollte einen ‚Messias‘ für die Araber erschaffen; jemanden, den er als grossen Führer aufbauen konnte, einen Mann mit charismatischer Ausstrahlungskraft, den sie ausbilden konnten, um so alle nicht-katholischen Araber unter sich zu vereinen, und dadurch eine mächtige Armee zu erschaffen, die Jerusalem schliesslich für den Papst einnehmen konnte.“

Alberto Rivera kam als Jugendlicher in ein Jesuiteninternat und wurde dort zum Priester ausgebildet. Sein Erfahrungsbericht ist sehr lesenswert, vieles davon ist glaubwürdig, aber als menschliches Zeugnis ist es eine subjekive Sicht, die zu überprüfen ist.

Sein Bericht deckt sich, was die Unterwanderung der christlichen Gruppen und sogar deren Ausbildungsstätten betrifft, mit den Aussagen von Harald Wallace Rosenthal. Die Jesuiten versuchten Rivera zu töten, was schlussendlich wohl auch gelang, ausser Rivera konnte irgendwo untertauchen.

Aus der Schrift „Die heiligen Väter“ von Alberto Rivera zitiere ich im Folgenden eindrückliche Aussagen:

In der Schule erlaubten sie uns nicht, Bibel zu lesen. Nur der Lehrer durfte sie gebrauchen. Eines Tages drückte mir ein Kollege ein Neues Testament in die Hand. Auf meine Verwunderung hin erklärte er mir: „Alberto, es geht um Leben und Tod. Lese das.“ Ich war erschrocken, aber ich las. In dem Neuen Testament fand ich auch nicht eine Parallele zur katholischen Lehre. Erst versuchte ich, das Büchlein wieder loszuwerden, denn mir war klar, dass ich wegen Ketzerei angeklagt werden würde, falls man es bei mir fände. Doch dann fasste ich mir ein Herz, versteckte es und las drei Jahre lang jede Nacht mit der Taschenlampe unter der Decke. (PDF-Seite 7)

Schon damals erfuhr ich, dass man mich darauf vorbereiten wollte, ein Spion und Wegbereiter zur Vernichtung der protestantischen Kirchen zu werden. Die Inquisition war eine der brutalsten Maschinerien, die Menschen sich ausgedacht haben. Die ganze Macht und Grausamkeit der katholischen Kirche trat – und tritt auch heute noch – dabei zutage, wobei seit dem Jahre 1200 n.Chr. bis heute 68 Millionen Menschenopfer zu beklagen sind. Der führende Orden in der Inquisition waren die Dominikaner. Im Hintergrund agierten die Jesuiten. Überall, wo die Dominikaner auftraten, verbreiteten sie Angst und Terror. Niemand war vor ihnen sicher. (PDF-Seite 8)

Ich war 14 Jahre alt, als ich damit begann den Protestantismus und seinen Irrglauben zu studieren. Ich war dazu bestimmt worden, unter den „freien Brüdern“ zu arbeiten. (Pfingstgemeinden, Baptisten, freie evang. Gemeinden etc.). In den darauffolgenden Jahren schlich ich mich in hunderte Kirchen und Gemeinden ein. (PDF-Seite 10)

Einmal wurde ich zu einer schwarzen Messe eingeladen, die von einem Jesuitenpriester höheren Ranges in einem nordspanischen Kloster abgehalten wurde. Als ich mich bückte um seinen Ring zu küssen, erstarrte das Blut in meinen Adern. Auf dem Ring war das Symbol einer Freimaurerloge – den Masonen – Mitglieder einer religiös-philosophischen Geheimgesellschaft mit mystischen Ritualen. Die Freimaurer waren etwas, das ich abgrundtief hasste und gegen die ich kämpfen sollte. Alles in mir brach zusammen als ich erfuhr, dass der „schwarze Papst“ (Jesuiten General) ebenfalls ein Masone und Mitglied der Atheistischen Partei war. Mir wurde ganz elend, als ich zudem noch erfuhr, das der Jesuitenorden in enger Verbindung mit den Illuminaten in London stehen. Ignatio de Loyola, der Gründer des Ordens, war ein Illuminatenmitglied. (PDF-Seite 19)

Die Protestanten wurden nicht mehr Häretiker genannt, sondern „getrennte Brüder“ und die Atheisten waren auch nicht mehr unsere Feinde. Dies alles geschah mit der Absicht, alle Gläubigen aller Konfessionen in einer Weltkirche zu vereinen und für alle, auch den Ungläubigen, eine Weltreligion zu schaffen. Wir haben uns erfolgreich eingeschleust mit diesem neu erschaffenen Werk. Die 3. Macht nennt sich die charismatische Bewegung – heute auch. Die Protestanten haben diese Brücke nach Rom, mit offenen Armen angenommen. Wir schlichen uns, dank unserer Agenten, auch in die christlichen Fernsehsender und Publikationen ein. Wir wurden als Lehrer, Pastoren und Evangelisten angenommen und predigten die Liebe und die Vereinigung aller Gemeinschaften. Auf diese Art provozierten wir eine neue Erweckung. In folgende Gemeinden und Versammlungen schleusten wir unsere Agenten ein: Adventisten des 7. Tages, Full Gospel Businessmen, (etwas ähnliches gibt es in Europa auch) Baptisten, Methodisten, Lutheraner, Presbyterianer, Mormonen, Zeugen Jehovas etc. Wir durchsetzten auch sämtliche Seminare, Universitäten und Colleges. All diese Gruppen sind sehr zurückhaltend geworden in ihrer Kritik an Rom oder der katholischen Kirche. (PDF-Seite 20)

Es spricht der Superior: Mein Sohn, bis jetzt hast du gelernt, etwas nach aussen hin darzustellen, was du nicht bist. Du bist auf jeder Seite und in Wirklichkeit bist du es nicht. Unter Katholiken bist du Katholik. Unter deinen Geschwistern bist du ein Spion. Du glaubst und vertraust den Menschen nicht, und verlässt dich auf niemanden. Unter Reformatoren bist du Reformator, unter Hugenotten bist du Hugenotte. Unter Calvinisten bist du Calvinist, unter Protestanten bist du Protestant. Du gewinnst das Vertrauen all derer, die mit der katholischen Kirche nicht einig sind, predigst in ihren Versammlungen mit Begeisterung gegen unsere heilige Religion und den Papst. (PDF-Seite 28)

Der Satan benutzt den Vatikan um uns zu vernichten. Sehr wenige werden es glauben, dass Rom mit den Illuminaten, Freimaurern, Atheisten und dem Lions Club vereint ist. Rom kontrolliert die Banken und die Weltwirtschaft. Die Medien werden dazu benutzt, die ganze Menschheit zu manipulieren. (PDF-Seite 37)

Wenn die entgültige Inquisition beginnen wird, dann wird ein besonders ausgeklügelter Plan in Kraft treten und jede kleine unabhängige Gruppe von Christen wird aufgespürt werden. Bibeltreue wird gesetzlich verboten werden. Rom und seine Agenten werden jede Tür zum freien Glauben verschliessen. Diese Aufgabe werden die Jesuiten übernehmen, die aber nicht als solche erkannt werden, so wie damals Jim Jones, den ich persönlich gekannt habe. (PDF-Seite 38)

Ignatius de Loyola kommunizierte mit den Geistern der Welt bei der Gründung desJesuitenordens. Durch ihn entstand das Wissen über den Exorzismus. (PDF-Seite 42)

Die Illuminati sind zwar von Loyola gegründet, aber es war eine geheime Aktion. Sie sind der wichtigste Zweig des Jesuitenordens und er stellte sie unter die Schirmherrschaft des Vatikans. Es gibt keine andere Gruppe von Menschen, die tiefer in den Okkultismus eindringen würden, als es die Jesuiten bereit sind zu tun. Heute arbeiten sie auf der ganzen Welt mit Medizinmännern und Schamanen zusammen. (PDF-Seite 57)

Lassen sie uns noch mal zu den Illuminati zurückkehren. Es wurde vorher erwähnt, dass Loyola diesen Zweig in einer geheimen Aktion ins Leben gerufen hat. Da es Schwierigkeiten mit den Dominikanern gab, musste die Gründung unabhängig von den Jesuiten geschehen. Ein zuverlässiges Mitglied des Ordens, der Jesuit Adam Weisshaupt, erklärte sich bereit, bei diesem Täuschungsmanöver mitzuwirken. Er tat so, als ob er den Jesuiten-Orden verliess und die Illuminati gründete. Dies geschah im Jahre 1776, am ersten Mai und man wollte damit der Welt zeigen, dass keine Verwandtschaft zwischen dieser Geheimgesellschaft und den Jesuiten bzw. der katholischen Kirche bestehe. (PDF-Seite 58)

Das zweite Symbol ist das Kruzifix und man sollte es unbedingt näher betrachten, da auch Nicht-Katholiken ein solches oft tragen oder in der Wohnung hängen haben. Wie wir schon gesehen haben, ist das Kreuz eine Erfindung Semiramis zum Gedenken ihres Sohnes. Daraus wurde später die bildliche Darstellung des gekreuzigten Jesus. Das Kruzifix wird von den Katholiken angebetet, ja sogar vergöttert; aber es ist der Mittelpunkt des Okkulten. Hinter ihm stehen starke dämonische Mächte und von diesen kommt die Kraft, die dieses Kreuz umgibt. Gott warnt uns ausdrücklich vor solche Symbolen, denn sie sind ihm ein Gräuel. (PDF-Seite 60)

ALBERTO ROMERO RIVERA

DIE VERBORGENE GESCHICHTE DER JESUITEN

 

Das etwas andere Management-Modell des Papstes: Die neue Weltordnung

Hier die Übersetzung eines interessanten Dokumentes von Metropolitan Gebiet von Sao Paulo

Konferenz vom 26. Juni 1985, durch Papst Johannes Paul II.

•Art. 1: Niemand wird von nun an Zugang zum Postdienst haben, ohne die Nummer.

•Art. 2: Niemand soll in irgendeinem Unternehmen oder einer einer Schule angestellt werden, außer er habe diese Nummer.

•Art. 3: Kein Student soll in irgendeiner Schule registriert werden, ohne daß Student oder Eltern eine Nummer haben.

•Art. 4: Jede Seele, die sich nicht nach diesem Sozialvertrag richtet, kann ohne diese Nummer weder kaufen oder verkaufen.

•Art. 5: Niemand soll Nahrung verkaufen oder kaufen können, noch sollten sie Nahrung anpflanzen können, ohne dieser Nummer.

•Art. 6: Niemand kann Geld anlegen noch Geld abheben, ohne dieser Nummer.

•Art. 7: Wer die Artikel dieser Union nicht anerkennt oder ablehnt, soll streng mit dem Tod bestraft werden.

•Art. 8: Wer die Nummer nicht hat, soll das Reisen untersagt werden.

•Art. 9: Die ökumenischen Vereinigungen sollen entscheiden über die Genehmigung der Nummer.

•Art.10: Import und Export soll gemäß der Nummer durchgeführt werden.

•Art.11: Es soll ein internationales Geldsystem geben mit der Genehmigung dieser Nummer.

•Art.12: Die Gemeinden sollen sich an einem Tag versammeln, dem Sonntag, gemäß der Nummer. Daran sehen wir doch, dass der Sonntag nicht der Shabbat ist, den Jahwe für seine Kinder haben möchte.

•Art.13: Für Armut soll für ein besseres Leben in allen Ländern gesorgt werden, nach der Nummer.

•Art.14: Niemandem soll erlaubt sein, zu jagen oder zu fischen ohne dieser Nummer.

•Art.15: In allen Transportsystemen der Welt soll in Übereinstimmung mit dieser Nummer umgegangen werden.

•Art.16: Niemandem soll erlaubt werden, ohne dieser Nummer ins Krankenhaus aufgenommen zu werden.

Dieser Plan wurde durch Papst Johannes Paul II. anläßlich der Konferenz vom 26.6.1985 in Kenia vorgelegt. Dieses Projekt wird wieder im September 1993 präsentiert werden.