Das Schwert in der Familie und der Gemeinde!

Matthäus 10,34 Ihr sollt nicht meinen, dass ich gekommen sei, Frieden auf die Erde zu bringen. Ich bin nicht gekommen, Frieden zu bringen, sondern das Schwert! 35 Denn ich bin gekommen, den Menschen zu entzweien mit seinem Vater und die Tochter mit ihrer Mutter und die Schwiegertochter mit ihrer Schwiegermutter; 36 und die Feinde des Menschen werden seine eigenen Hausgenossen sein. 37 Wer Vater oder Mutter mehr liebt als mich, der ist meiner nicht wert; und wer Sohn oder Tochter mehr liebt als mich, der ist meiner nicht wert. 38 Und wer nicht sein Kreuz auf sich nimm und mir nachfolgt, der ist meiner nicht wert. 39 Wer sein Leben findet, der wird es verlieren; und wer sein Leben verliert um meinetwillen, der wird es finden!

Es trifft für beide Bereiche zu!

Was in der privaten Familie zutrifft, dies trifft auch auf die Familie der Gläubigen zu. Wir nennen uns Bruder und Schwester, also sind wir eine Familie. Offensichtlich gibt es in dieser großen Familie auch Zerwürfnis, was die gleiche Grundlage wie in der persönlichen Familie besitzt, es ist die unterschiedliche Glaubensauffassung. Vor vielen Jahren schrieb ich diesen Artikel: Du musst glauben was ich glaube!

 

Was besiegt jedes Zerwürfnis?

Es ist immer die Demut die jedes Zerwürfnis besiegt, denn ohne Demut wird es nie Versöhnung geben. In der Vergangenheit habe ich schon darüber berichtet was mir in Italien passierte, als ich Jeschua anflehte mich Demut zu lehren. Meine Tochter und ich besuchten eine Glaubensschwester in der Italienischen Schweiz. Ich gab Zeugnis in 2 Gemeinden in Como in Italien, dann gab ich Zeugnis in Stabio, wo auch folgende Audioaufnahme gemacht wurde.

 

Am Ende meines Zeugnisses, da betete der Pastor für alle Geschwister die mit Groll und Bitterkeit zu kämpfen hatten. Diese Punkte in unserem Herzen, sie verschließen uns eindeutig die Himmelstür. Als der Pastor für mich betete, da sprach Jeschua zu ihm was ER mit mir in der darauffolgenden Nacht vor hatte. Jeschua sagte dem Pastor, dass ER in der Nacht persönlich zu mir kommen würde, nicht in einer Vision, sondern in der Realität. Diese Ankündigung alleine machte mich schon sehr nervös, nachdem Gottesdienst kreisten meine Gedanken nur darum, was in der Nacht passieren wird.

 

In der Nacht war es wirklich soweit!

Meine Tochter und ich schliefen im Gästezimmer der Glaubensschwester auf einem Schlafsofa, wobei ich die ganze Zeit wach blieb, so aufgeregt war ich. Kurz nach 1 Uhr war es soweit, plötzlich war es ganz Hell in dem Zimmer. Meine Tochter schlief tief und fest, wobei mich eine unbeschreiblich große Ehrfurcht überfiel. Jeschua sprach akustisch kein Wort zu mir, ich wusste nur in meinem Herzen was ER mir sagte: „Ich liebe dich mein Kind!“

Wer mein Lebenszeugnis gelesen hat, der kann sich ansatzweise vorstellen welche Ablehnung ich in meinem Leben durchlaufen habe: Ulrike Veronika Barthel – Meine Lebenszeugnis

Die Ehrfurcht in der Gegenwart von unserem Erlöser, ich kann sie mit Worten nicht beschrieben. Ich fasste nach dem Arm meiner Tochter, ganz leicht nur, sie hätte es niemals spüren dürfen, zumal sie tief und fest geschlafen hatte, trotzdem schubste sie mich von sich weg. Plötzlich bekam ich einen so heftigen Hustenanfall, der jeden geistigen Unrat aus meinem Körper transportierte. Danach hörte ich wieder in mir Jeschua sagen, wie sehr ER mich liebt, danach ging ER wieder.

Obwohl ich in dieser Nacht kaum schlief, war ich am nächsten Tag nicht nur ausgeruht, sondern ich fühlte mich so, wie wir uns im Himmel fühlen werden, wenn wir von jedem geistigen Unrat befreit sein werden. Wie es mir erging, dies ist ebenfalls mit keinem Wort zubeschreiben. Nachdem ich unserer Gastgeberin von meinem Erlebnis berichtete, sagte sie zu mir, die Ehrfurcht auch erlebt zu haben, obwohl Jeschua nicht direkt bei ihr war, sie wusste einfach nur, ER war da!

An diesem Tag war ein Ausflug zum Como-See geplant, auf den ich mich so freute. Ich hätte unserer Gastgeberin sagen sollen, sie möge den Ausflug mit meiner Tochter alleine machen, damit ich intensive Zeit mit Jeschua verbringen kann, was ich dummerweise nicht tat.

 

Es war eine wunderschöne Landschaft!

 

Ich war Stolz!

Beim bummeln über die Standpromenade gingen wir auch in eine Boutique, in der ich einen langen Jeans-Rock anprobierte. Eine dumme und stolze Äußerung machte mich plötzlich ganz traurig über mich selbst, denn ich sagte folgendes sinngemäß: „Wenn ich predige, dann muss ich doch anständig gekleidet sein.“ Wie und was ich alles noch sagte, daran kann ich mich nicht genau erinnern, aber ich weiß genau wie Stolz ich war. Kann man Stolz über die Gnade sein, Stolz darüber was man geschenkt bekommt?

Im Auto weinte ich bitterlich und ich bat Jeschua mir Demut zu lehren. Nun, unsere Gastgeberin sagte daraufhin zu mir: „Ulrike, sei dir sicher, dieses Gebet wurde erhört und was du jetzt lernen musst um demütig zu werden, dies wird sehr schwer für dich werden.“

Was ich alles durchlebte, dies kann jeder in meinen unterschiedlichen  Zeugnissen nachlesen. Keiner muss denken die Angriffe auf mich waren Zufall, sie wurden alle vom Himmel zugelassen, nur so konnte mein Charakter verändert werden, und meine Zeugnisse in die Welt hinausgetragen werden. Wenn viele Christen glauben sollten, all die Anfeindungen, Verleumdungen und was weiß ich auch immer, hätte mir nur geschadet, der irrt sich aber sehr.

Römer 8,28 Wir wissen aber, daß denen, die Gott lieben, alle Dinge zum Besten dienen, denen, die nach dem Vorsatz berufen sind.

Wenn ich zurückblicke muss ich zugeben, wie aus allen anfänglich schlimmen Dingen, etwas sehr Gutes wurde. Vieles davon sehe ich jetzt erst im Geistbereich, was aber gewisslich noch in das Sichtbare kommen wird, alles in allem darf ich meinen Blick nur auf unseren Erlöser richten und nicht auf die Umstände. Ich muss es tun, wie auch jedes andere Gotteskind auch, egal wo wir durchlaufen, wir müssen vertrauen. Allerdings dürfen wir dabei etwas ganz wichtiges nicht vergessen: „Auf keinen Menschen Groll zu haben, nicht Lästern und schon auf keinen Fall Stolz zu sein!

Wir dürfen niemals die Worte von Jeschua vergessen, die uns  Matthäus 18 Vers 21 bis 35 übermitteln. Wenn wir nicht vergeben, dann wird uns auch nicht vergeben.

 

Stolz und Zerwürfnis in der Familie!

Bei einer ungläubigen Person reicht die Veränderung des anderen Familienmitglied, eine Veränderung die der Geist von JAHUWAH bewirkt, Jeschua nennt dies von neuem geboren.

Johannes 3,3 Jesus antwortete und sprach zu ihm: Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Wenn jemand nicht von neuem geboren wird, so kann er das Reich Gottes nicht sehen!

Wann haben wir Jeschua erkannt, um das Himmelreich zu sehen?  1 Johannes 2,3 Und daran erkennen wir, dass wir ihn erkannt haben, wenn wir seine Gebote halten.

Welches Gebot ist es? Johannes 13,34 Ein neues Gebot gebe ich euch, dass ihr einander lieben sollt, damit, wie ich euch geliebt habe, auch ihr einander liebt.

 

Schließt die Nächstenliebe die Zehn Gebote aus?

Leider haben die unterschiedlichen Glaubensausrichtungen eine unterschiedliche Definition, wie die Zehn Gebote eingehalten werden sollen (oder ob sie überhaupt eingehalten werden sollen). Traurigerweise heben viele Christen die Gebote auf, indem sie sagen: „Wir sind unter der Gnade und nicht dem Gesetz.“

Die falschen Übersetzungen bewirken diese Äußerungen, denn es ist kein Gesetz, es ist die Torah und Torah bedeutet Unterweisungen.

Jeschua sagt dazu: Matthäus 5,17 Ihr sollt nicht meinen, dass ich gekommen sei, um das Gesetz (Torah) oder die Propheten aufzulösen. Ich bin nicht gekommen, um aufzulösen, sondern um zu erfüllen!

In den hunderten von Jahren hatte der Feind fleißig gearbeitet die Anweisungen zu verdrehen, er hat den Schabbat verschoben, er hat heidnische Feste eingeführt, die vom größten Teil der gläubigen  Menschen eingehalten werden. Gibt es ein Familienmitglied, welches die Torah befolgen will, dann ist dies der Anfang vom Zerwürfnis. In allen Bereichen ist immer Demut äußerst wichtig, denn ohne Demut werden wir nie vom Schleier der Verblendung befreit.

Was sind die Zehn Gebote überhaupt, die immer wieder gebrochen werden?

2 Mose 20: 3 Du sollst keine anderen Götter neben mir haben! 4 Du sollst dir kein Bildnis noch irgend ein Gleichnis machen, weder von dem, was oben im Himmel, noch von dem, was unten auf Erden, noch von dem, was in den Wassern, unter der Erde ist. 5 Bete sie nicht an und diene ihnen nicht! Denn ich, der Herr, dein Gott, bin ein eifersüchtiger Gott, der die Schuld der Väter heimsucht an den Kindern bis in das dritte und vierte Glied derer, die mich hassen, 6 der aber Gnade erweist an vielen Tausenden, die mich lieben und meine Gebote halten.

7 Du sollst den Namen des Herrn, deines Gottes, nicht missbrauchen! Denn der Herr wird den nicht ungestraft lassen, der seinen Namen missbraucht.

8 Gedenke an den Schabbattag und heilige ihn! 9 Sechs Tage sollst du arbeiten und alle deine Werke tun; 10 aber am siebten Tag ist der Sabbat des Herrn, deines Gottes; da sollst du kein Werk tun; weder du, noch dein Sohn, noch deine Tochter, noch dein Knecht, noch deine Magd, noch dein Vieh, noch dein Fremdling, der innerhalb deiner Tore lebt. 11 Denn in sechs Tagen hat der Herr Himmel und Erde gemacht und das Meer und alles, was darin ist, und er ruhte am siebten Tag; darum hat der Herr den Schabbattag gesegnet und geheiligt.

12 Du sollst deinen Vater und deine Mutter ehren, damit du lange lebst in dem Land, das der Herr, dein Gott, dir gibt!

13 Du sollst nicht töten!

14 Du sollst nicht ehebrechen!

15 Du sollst nicht stehlen!

16 Du sollst kein falsches Zeugnis reden gegen deinen Nächsten!

17 Du sollst nicht begehren das Haus deines Nächsten! Du sollst nicht begehren die Frau deines Nächsten, noch seinen Knecht, noch seine Magd, noch sein Rind, noch seinen Esel, noch irgend etwas, das dein Nächster hat!

Wenn man sich die Werke des Fleisches betrachtet, die uns Paulus in Galater 5 Vers 19 bis 21 aufzeigt, haben sie alle etwas mit dem brechen der Zehn Geboten zu tun.

Wir befinden uns in einer Zeit, in der die größten Zerwürfnisse passieren. Wenn es um Weihnachten geht, dann gibt es in Familien den größten Streit, sollte ein Familienmitglied erkannt haben, wie falsch dieses Fest doch ist. Wenn nicht alle Familienmitglieder die Wahrheit akzeptieren / annehmen, dann kommt das Schwert, so wie Jeschua es uns in Matthäus 10 beschreibt. Wenn die unterschiedlichen Glaubensauffassungen schon Zerwürfnis in eine Familie bringen kann, um wie vieles mehr unter fremden Personen, wobei alle behaupten ein Christ zu sein. All diese Zerwürfnisse unter vielen Christen, sie basieren alle auf Stolz. Stolz bewirkt wiederum Arroganz, die bewirkt Lieblosigkeit und so weiter.

Es ist alles so traurig, warum kann man den Nächsten nicht einfach nur Lieben?

Schalom,

Ulrike Veronika Barthel

 

Ps. Ich möchte ein Punkt klar stellen: „Ich klage niemanden an wenn er Weihnachten feiert, ich sage nur das es traurig ist, wenn es wegen der unterschiedlichen Meinung Zerwürfnis gibt. Es macht traurig wenn man Fakten weiterleitet, die offensichtlich aufzeigen was dieses Fest nicht ist, es ist kein Christliches Fest und darum wird man angegriffen. Vor hunderten von Jahren versteckten die Juden sich vor (sogenannten) Christen. Hört euch doch bitte diese Predigt an.

Obwohl ich die Predigt über den Antisemitismus schon gehört hatte, erschreckten mich die Informationen erneut und mir wurde so bewusst wie sehr die Juden gelitten hatten und es heute noch tun.

Kein Volk wurde so abgeschlachtet und dass unter dem Deckmantel der Christenheit! Derek sagte, dass es ca. 13 Millionen Juden sind, die auf bestialische Weise abgeschlachtet wurden.

 

Besonders hatte es mich schockiert, dass die Juden (mein Volk) sich an den sogenannten christlichen Festen (Weihnachten und Ostern) verstecken mussten. Weil sie gerade in dieser Zeit verfolgt und abgeschlachtet wurden. Babys hat man wie bei Fischen den Bauch aufgeschlitzt und Frauen öffnete man den Bäuche, um ihnen eine lebendige Katze in den Bauch zustecken und nähte sie dann wieder zu! Was Derek erzählt ist so Bestialisch und Grausam, dass ich dafür keine Worte finde.

Geschwister, hört auf gegeneinander zu kämpfen, sondern lasst uns miteinander kämpfen. Ich spüre ganz deutlich wie wieder Wut und Hass in meine Richtung geschleudert wird. Geschwister, ich greife niemanden an, ich gebe nur Zeugnis und bitte euch über einige Dinge nachzudenken.“

Alles liebe

Ulrike

 

Hier ist die Beschreibung von dem Video!

In dieser Predigt nimmt Derek Prince keinen Blatt vor den Mund. Wegen des falschen Verständnisses einiger Kirchenväter hatte sich die Ersatztheologie über Jahrtausende in die Gemeinde Gottes eingeschlichen und stellt immer noch ein großes Problem dar. Derek führt uns einen wesentlichen Schritt zur biblischen Wahrheit zurück. Die Juden sind (nicht „waren“!) das auserwählte Volk Gottes, das Volk, durch das der Kirche – also uns – unermeßlicher Segen zuteil geworden ist (Röm 15,27). Verhängnisvoller Weise gibt es in der Kirchengeschichte jedoch zahllose Beispiele dafür, daß diese Tatsache häufig sowohl auf Unverständnis als auch auf Mißachtung stieß. Im ersten Teil dieses Buches geht Derek Prince auf die Frage ein, was Antisemitismus eigentlich bedeutet, und warum es für jeden für uns wichtig ist, sich damit auseinander zusetzen. Israel in der Krise – Der zweite Teil dieses Buches handelt von der Notwendigkeit, daß Israel umkehrt und wieder beginnt, Gott anzurufen, sowie von den negativen Einflüssen von Humanismus (http://goo.gl/6SyMV / http://0cn.de/8hmz / http://0cn.de/8kky) und Freimaurerei (http://0cn.de/m8pp) auf den Staat Israel. Für all jene Christen, die meinen, sie beträfe das gar nicht, sollten Seite 122/123 lesen: http://goo.gl/K4VqR (http://0cn.de/udnn) Israel ist mit der Weisheit Salomos zu vergleichen; Jene, die das Land um des Friedens willen teilen (Israel → Landabgabe), sind die wahren Besitzer. (https://www.youtube.com/playlist?list…) PS: Auch die sogenannte „Zweistaatenlösung“ (http://t1p.de/8yc5) ist keine Lösung, wie man seit Israels Rückzug aus dem Gazastreifen am 15.08.2005 ja sieht. Es wäre nur eine Zwischenstation auf dem Weg der Zerstörung Israels durch den Islam, der keinen Frieden mit Ungläubigen kennt (http://0cn.de/txlj). (Israels zukünftige Grenzen: http://0cn.de/1s8s) http://0cn.de/bf94 (Amazon Kindle eBooks) http://ibl-dpm.de https://www.facebook.com/IBLDeutschland http://iblmp3.de http://t1p.de/btyo (mp3) http://0cn.de/AntisemitismusWurzel (TL95.4 – Die eigentliche Wurzel des Antis..pdf) http://0cn.de/2zvq (TL02.1 – Der Geist des Antichrist.pdf [http://0cn.de/txlj / http://0cn.de/9ojy ]) http://www.israelaktuell.de/index.php… (http://0cn.de/g9i5) http://www.israelaktuell.de/images/st… http://www.israelaktuell.de/images/st… http://www.gemeindehilfe-israel.ch/de… http://www.marysisters.org.au/germany… http://0cn.de/MNR1505 http://www.segne-israel.de/grundkurs/… http://www.segne-israel.de/artikel/in… http://www.christabehr-jerusalem.com http://www.eckart-haase.de/bedeutung-… http://www.troestet-mein-volk.de http://www.warum-israel.de http://www.gemeinde-israel.de http://www.israelkreis-bs.de/?page_id=65 https://www.youtube.com/user/Initiati… http://www.beitsarshalom.org http://insideisrael.de/nutzliches/bet… http://www.menora-online.de/frage_hol… (http://0cn.de/fqt0 / http://0cn.de/AMZI-org) (http://0cn.de/01-10-10 @01;10;10) http://heplev.wordpress.com/2014/05/2… (http://0cn.de/vbr8) http://aro1.com/warum-antisemitismus-… http://www.einzigartiges-israel.de/ht… http://www.eurobuch.com/buch/isbn/965… http://www.haolam.de/index.php?site=l… http://www.yadvashem.org/yv/en/holoca… http://0cn.de/udnn http://0cn.de/s6m6 (http://0cn.de/vj2d) http://0cn.de/x0zw (ARD Doku. über Antis.) http://0cn.de/w1m0 / http://0cn.de/53jr / http://t1p.de/yhdl English: http://0cn.de/ExaminingTheRootOfAntis… http://0cn.de/DP-DebtToIsrael http://0cn.de/Jesus-Jews http://0cn.de/ytp2 http://www.whyisrael.org http://t1p.de/BlessingOrCurseEbook (D. Prince – Blessing or Curse: You Can Choose [http://goo.gl/gPmnr]) http://www.derekprince.org/Publisher/… http://www.derekprince.com/Publisher/… http://www.antisemitism.org.il/eng/Ar… https://www.youtube.com/user/ADLNewYork „Here’s a principle about God’s blessing and God’s judgment: God blesses the Jews directly; He blesses the Gentiles through the Jews. As I have noted, all of us who aren’t Jewish owe every spiritual blessing we have to the Jews (Rom 15,27). But when it comes to judgment, God judges the Gentiles directly; He judges the Jews through the Gentiles. We can see this principle all the way through the Old Testament, and we need to assimilate it. God blesses the Jews directly; He blesses the Gentiles through the Jews. God judges the Gentiles directly; He judges the Jews through the Gentiles.“ -D. Prince (http://0cn.de/3val, the matching Videos: http://0cn.de/4oci, http://0cn.de/440s, http://0cn.de/16va) Derek Prince Deutsch / German Playlist: https://www.youtube.com/view_play_lis… [http://t1p.de/zhwz]