Wird Jeschua Glauben finden

Diese Frage sollten wir uns alle heute einmal stellen! Sind wir alle sicher, dass wir diese nun folgende Frage mit ja beantworten können?

Lukas 18,8 Ich sage euch: Er wird ihnen schnell Recht schaffen! Doch wenn der Sohn des Menschen kommt, wird er auch den Glauben finden auf Erden?

Wer nicht Lau ist und heiß und innig auf Jeschua wartet, der wird angegriffen und durchläuft seine persönliche Trübsal. Nicht umsonst hatte Jeschua gesagt, die Kinder Jahwes, seine Kinder, sie sollen sich untereinander helfen.

Galater 6,2 Einer trage des anderen Lasten, und so sollt ihr das Gesetz des Christus erfüllen!

Leider wird dieses Gebot nur sehr selten beherzigt, da es auch unter den Christen vorkommt, dass sie die Augen vor den Nöten der Geschwister schließen. Wer nicht praktisch helfen kann, der tut es im Gebet, denn helfen kann jeder!

Wer glaubt auch heute noch, Jeschua kann jede Minute seine Braut holen? Hier geht es nicht nur um diesen Glauben und die Vorbereitung für Sein Kommen, sondern um die Herzesshaltung. Der Weg in den Himmel ist so schmal und wenn ich mir die Passagen von den Warnungen ansehe, die wir von Paulus erhalten haben, dann müssen sich viele Geschwister hinterfragen wie Jeschua ihren Wandel im Glauben sieht.

1 Korinther 5 ab Vers 9 Ich habe euch in dem Brief geschrieben, dass ihr keinen Umgang mit Unzüchtigen haben sollt; 10 und zwar nicht mit den Unzüchtigen dieser Welt überhaupt, oder den Habsüchtigen oder Räubern oder Götzendienern; sonst müsstet ihr ja aus der Welt hinausgehen.

11 Jetzt aber habe ich euch geschrieben, dass ihr keinen Umgang haben sollt mit jemand, der sich Bruder nennen lässt und dabei ein Unzüchtiger oder Habsüchtiger oder Götzendiener oder Lästerer oder Trunkenbold oder Räuber ist; mit einem solchen sollt ihr nicht einmal essen.

12 Denn was gehen mich auch die an, die außerhalb [der Gemeinde] sind, dass ich sie richten sollte? Habt ihr nicht die zu richten, welche drinnen sind? 13 Die aber außerhalb sind, richtet Gott. So tut den Bösen aus eurer Mitte hinweg!

Die Ermahnung zum Wandel im Geist, wie oft vergessen wir sie?

Galater 5 ab Vers 16 Ich sage aber: Wandelt im Geist, so werdet ihr die Lust des Fleische (d.h. die Begierde der sündigen menschlichen Natur.) nicht vollbringen. 17 Denn das Fleisch gelüstet gegen den Geist (d.h. richtet sich mit seinem Begehren gegen den Geist.) und der Geist gegen das Fleisch; und diese widerstreben einander, so dass ihr nicht das tut, was ihr wollt.

18 Wenn ihr aber vom Geist geleitet werdet, so seid ihr nicht unter dem Gesetz.

19 Offenbar sind aber die Werke des Fleisches, welche sind: Ehebruch, Unzucht, Unreinheit, Zügellosigkeit; 20 Götzendienst, Zauberei, Feindschaft, Streit, Eifersucht, Zorn, Selbstsucht, Zwietracht, Parteiungen; 21 Neid, Mord, Trunkenheit, Gelage und dergleichen, wovon ich euch voraussage, wie ich schon zuvor gesagt habe, dass die, welche solche Dinge tun, das Reich Gottes nicht erben werden.

22 Die Frucht des Geistes aber ist Liebe, Freude, Friede, Langmut, Freundlichkeit, Güte, Treue (od. Glaube; das Wort kann beides bedeuten.), Sanftmut, Selbstbeherrschung. 23 Gegen solche Dinge gibt es kein Gesetz.

Als ich mir gestern eine Bibel-CD anhörte, griff ich nach Hiob und hörte die Kapitel 22-42 und mir wurde augenblicklich klar, dass ich absolut kein Recht zum jammern habe. Hiob war ein Gerechter Mann, er wurde von Jahwe nicht gestraft, sonder er wurde geprüft. Leider hatten sie Freunde die Handlungen Jahwes nicht verstanden, anstatt Hiob zu trösten, ihm Mut zuzusprechen haben sie ihn runter geputzt.

Wir Staubkörner sind oftmals so schnell mit unserem Mund und richten andere Geschwister, denen wir eigentlich eine Hilfe sein sollten. Was machen wir dagegen? Zu der Trübsal die diese Geschwister durchlaufen, geben wir ihnen sehr oft mit unseren Handeln noch den Todesstoß.

Verständlicherweise hat Hiob gejammert, kenne ich das doch zu gut, denn jammern tue auch ich viel zu oft.

Philipper 4,6 Sorgt euch um nichts; sondern in allem lasst durch Gebet und Flehen mit Danksagung eure Anliegen vor Gott kund werden.

Als Jahwe sich in das Gespräch zwischen Hiob und seinen Freunden einschaltete, verdeutlichte Jahwe Hiob, dass ER der Schöpfer des ganzen Universums ist und ER kann handeln wie ER will. Beschämt sagte Hiob, dass er von nun an nichts mehr sagen will und er entschuldigte sich beim Schöpfer für seine Worte.

Diese Entschuldigung nahm der HERR an und wies die Freunde Hiobs zurecht, später sollte sogar Hiob für die Fürbitte tun, damit Jahwe die freunde Hiobs nicht vernichtet. Hiobs Ende ist uns allen bekannt: Hiobs Demütigung und Reue Kurzer Ausschnitt:

Das gesegnete Ende Hiobs

→ Jak 5,11

10 Und der Herr wendete Hiobs Geschick, als er für seine Freunde bat; und der Herr erstattete Hiob alles doppelt wieder, was er gehabt hatte.

11 Und alle seine Brüder und alle seine Schwestern und alle seine früheren Bekannten kamen zu Hiob und aßen mit ihm in seinem Haus; und sie bezeugten ihm Teilnahme und trösteten ihn wegen all des Unglücks, das der Herr über ihn gebracht hatte, und schenkten ihm ein jeder eine Kesita und einen goldenen Ring.

12 Und der Herr segnete das spätere Leben Hiobs mehr als sein früheres; er bekam 14 000 Schafe, 6 000 Kamele, 1 000 Joch Rinder und 1 000 Eselinnen. 13 Er bekam auch sieben Söhne und drei Töchter. 14 Und er gab der ersten den Namen Jemima, der zweiten den Namen Kezia und der dritten den Namen Keren-Happuch.

15 Und es wurden im ganzen Land keine so schönen Frauen gefunden wie Hiobs Töchter; und ihr Vater gab ihnen ein Erbteil unter ihren Brüdern. 16 Hiob aber lebte danach noch 140 Jahre und sah seine Kinder und Kindeskinder bis in das vierte Geschlecht. 17 Und Hiob starb alt und lebenssatt.

 

 

Was zeigt uns die Geschichte von Hiob?

Wir müssen alle sofort umdenken und Buße tun, denn wir können nur Dankbar sein, dass die Entrückung noch nicht stattgefunden hat! Viele von uns, ich mache da keine Ausnahme, hätten möglicherweise erschreckend feststellen müssen, dass sie zurückgelassen wurden.

Lasst uns aufhören mit dem jammern und nörgeln, richten, verurteilen und so weiter, wir sind nicht in Nord-Korea im Straflager. Wir dürfen nicht vergessen, selbst der Besitz einer Bibel, wenn es dann heraus kommt, wird mit dem Tod bestraft.

In Europa kennen wir noch keine Christenverfolgung, wenn wir sie hätten, dann würde sich sofort zeigen, wer ernsthaft dem HERRN Jeschua nachfolgt! Ich frage mich was eine größer Prüfung darstellt, die Christenverfolgung, oder unsere Situation in Europa, die uns zur Lauheit und Halbherzigkeit im Glauben verleitet?

Zum Abschluss will ich noch einmal allen Geschwistern danken, die an der Seite meiner Kinder und mir stehen. Es ist ein sehr großes Wunder das ich noch lebe, es ist ebenso ein großes Wunder das unser Leben aus dem Glauben immer von Jeschua gesegnet wurde. Wir hatten keinen Überfluss, aber auch nie einen Mangel.

Wie muss es erst den Geschwistern in der Trübsal ergehen, wenn sie nicht kaufen und verkaufen können? Diese Christen haben kein Dach über dem Kopf, ich habe von Geschwistern gehört, dass Jeschua ihnen in Träumen und Visionen zeigte, die Christen werden sich selbst in Höhlen verstecken.

Wenn ich jetzt die Wetterlage sehe, wir haben Schnee und ab Freitag sollen es sogar bis zu 20° unter werden.

Der heutige Artikel der Frankfurter Rundschau zeigt uns, es wird wieder kalt: Russische Kälte ergreift Deutschland!

In den Schlagzeilen heißt es: Ob man der Entwarnung glauben kann? Der Wetterdienst spricht nicht mehr vom minus 20 Grad am Wochenende. Aber viel gemütlicher wird es auch nicht. Besonders dramatisch ist die Lage für Obdachlose – in Deutschland und in Ost-Europa.

Die Lage ist besonders dramatisch für Obdachlose, die Christen in der Trübsal werden auch Obdachlose sein. Keine warme Wohnung, kein warmes Bett, kein gefüllter Kühlschrank, kein Gehalt, Rente, Arbeitslosenhilfe und so weiter, nichts, einfach gar nichts wird es geben, nur die übernatürliche Hilfe aus dem Himmel. Eine Hilfe die meine Kinder und ich heute schon schmecken dürfen!

Es wird auch keine Medikamente geben, kein Arzt der helfen wird, außer Jeschua, der ohnehin der Chefarzt ist!

Liebe Geschwister, lasst uns aufhören selbstgerecht zu sein, diese Eigenschaft transportiert uns nicht in den Himmel, sondern in die Hölle. Ich für meine Person werde mich jetzt zum Gebet zurückziehen, wer ebenfalls erkannt hat, er hat Buße jetzt bitter nötig, derjenige sollte sich mir jetzt anschließen.

Vergessen wir nicht, sollte sich etwas dramatisches in der Welt ereignen, dann erfahren wir es sehr schnell. Es ist wichtiger vor dem Thron zustehen, als am PC zu sitzen und auf der Jagt nach Sensationen zu sein, wissen wir doch eh, der HERR ist nahe. So nahe wie der HERR ist, so nahe ist auch SEIN Gericht, damit wir Jahwes Gericht nicht schmecken müssen, aus diesem Grund sollten wir ALLE, aber auch ALLE, jetzt ein bußfertiges Herz haben. Möge Jeschua uns allen Gnade schenken, denn die haben wir ALLE bitter nötig!

Schalom

Ulrike Veronika Barthel