Putins Spitzenfunktionäre wurden nach Jerusalem geschickt, nachdem DEBKAfile seinen Bruch mit Netanjahu enthüllte.

Original-Artikel von DEBKAfile: Putin’s top officials sent to Jerusalem after DEBKAfile disclosed his rift with Netanyahu. Israeli David’s Wand in first operation

Israelischer David’s Zauberstab in der ersten Operation!

Der russische Außenminister Sergej Lawrow und Generalstabschef Walerij Gerassimow wurden am Montag, dem 23. Juli, bezüglich den Putin-Netanjahu-Riss, der ausschließlich von DEBKAfile veröffentlicht wurde, dringend nach Israel geschickt.

Premierminister Benjamin Netanjahu verkündete die Mission im Kabinett mit den Worten, die sehr aufschlussreich waren: Er sagte, Israel werde den Einmarsch der syrischen Armee, in die durch die syrisch-israelische Gewaltenteilung von 1974 geschaffene Pufferzone nicht akzeptieren, was darauf hindeute, dass er der syrischer Übereinstimmung mit dieser Vereinbarung nicht vertraute, trotz der Garantie, die Präsident Wladimir Putin bei ihrem Telefonat am Freitag, dem 20. Juli, angeboten hat. Die Quellen von DEBKAfile stellen fest, dass Putins Versprechen eingegangen ist, nachdem er eine Reihe von Versprechungen gebrochen hat, die er US-Präsident Donald Trump und Netanyahu kürzlich gegeben hat, die sich darauf beziehen, die Iraner und ihre Stellvertreter von der israelischen Grenze fernzuhalten.

Um zu unterstreichen, dass Israel jetzt etwas bedeutete, wurde die IDF am Montagmorgen angewiesen, die Raketenabwehrwaffe Davids Stab für ihre erste Kampfoperation gegen syrische Raketen einzusetzen, die in einem Kampf gegen Rebellen in der Pufferzone abgefeuert wurden. Warnwarnungen wurden ausgelöst durch die Länge und Breite von Nordisrael – vom Golan und Bashan nördlich des See Genezareth bis nach Safed und Tiberias. David’s Zauberstab sendete allen Beteiligten ein Signal, dass Israel beabsichtigte, seine fortschrittlichsten Waffen in Südsyrien einzusetzen.

Aus den Ereignissen vom Montag sind drei wichtige Punkte hervorgegangen:

1) Die Behauptung, dass die syrische Armee in den Kämpfen um die Eroberung Südsyriens kämpft, ist mehr Fiktion als Tatsache: Abgesehen von zerfetzten Elementen dieser Armee werden die Kämpfe von Hisbollah und pro-iranischen schiitischen Milizen unter iranischem Kommando geführt. Die „syrische Armee“ ist daher eine falsche Bezeichnung, wenn sie von Einbrüchen der Pufferzone oder der Nähe zu Israels Golan-Grenze spricht, die derzeit von militärischen Quellen auf nicht mehr als 3-8 km geschätzt wird. Sie sollten korrekt iranischen plus Proxies zugeschrieben werden.

2) Einige dieser Kräfte genießen die Unterstützung der russischen Luftwaffe.

3) Wenn israelische Kampfflugzeuge hartnäckig Raketen abwehren mussten, die am Sonntagabend von einem Raketenlager aus Masyaf nahe Hama Raketen aus dem Libanon abfeuern wurden und dabei iranische und Hisbollah-Offiziere töten, stellt sich die Frage: Warum sollte Israel militärisch gegen Iran und die Hisbollah fern von seinen Grenzen vorgehen?

In der Tat drohte Netanjahu in seinem letzten Gespräch mit Putin unter den härtesten Bedingungen: „Jeder Hügel, der vom Iran und der Hisbollah nahe der israelischen Grenze eingenommen wird, wird zu einem Krater“, schwor er. Der russische Präsident scheint diese Bedrohung ernst genug genommen zu haben, um seine besten Leute nach Jerusalem zu schicken, um Israel zurückzuhalten.

Mein Kommentar: Es lohnt sich die News direkt aus Israel zu lesen, damit wir wissen was wirklich passiert! Nicht nur dass, sondern damit wir auch erkennen, wie nahe wir der Erfüllung von Jesaja 17 sind.

Das schreibt heute The Times of Israel dazu: Israel rejects Russian offer to keep Iran 100 km from Syrian border

Israel lehnt das russische Angebot ab, den Iran 100 km von der syrischen Grenze entfernt zu halten

Die Kräfte, die dahinter stecken, dieses Vorhaben umzusetzen: Drei Weltkriege, 1871 von Hochgrad-Maurer Albert Pike vorhergesagt……..werden gewiss in kürze die Hölle auf Erden veranstalten, indem sie versuchen Israel auszulöschen. Diese Elemente haben aber nicht auf ihrem satanischen Bildschirm, dass unser Himmlische Vater JAHUWAH Israel beschützen wird.

Es ist so wichtig die biblischen Prophetien mit dem aktuellen Zeitgeschehen zu betrachten, damit man erkennt wie nahe wir der Erfüllung den biblischen Prophetien sind.

Einige der Christen haben es ja erkannt, leider gibt es unter dieser Gruppe auch solche Christen, die andere Christen bekämpfen. Wie sehr wurden wir doch von falschen Propheten gewarnt, traurigerweise laufen hinter diesen falschen Propheten viele Christen hinterher. Da ich diese Tragik oft genug angesprochen habe, will ich es jetzt auch dabei belassen.

Der tiefe Staat ist in großer Panik, daher ist anzunehmen, die ersten Dominosteine zur Hölle auf Erden, werden sehr bald fallen. Der Blutmond am kommenden Freitag, der besonders über Jerusalem zu sehen ist, lässt annehmen, dass Jakobs Ärger (die Trübsal) unmittelbar bevor steht.

Denkt auch heute im Gebet an mich, Gebet brauche ich mehr denn je.

Schalom, Ulrike

 

Nachtrag von 10:22  Jerry Golden: The Kids of Sderot Israel

Ich post den aktuellen Jerry Golden Artikel dazu, damit ihr eine Vorstellung habt, wasin Israel los ist.

With over 200 rockets fired from Gaza at the town near the Gaza border (Sderot) in the past two weeks and thousands over the past couple years the Jews living there are traumatized.  What is even worse is the children have and are suffering from daily terror and the stress has taken it toll on them. When the sirens go off they only have from 5 to 10 seconds to run to a bomb shelter or find a safe place before the rockets hit and that is 24/7 day and night.  Many of these rockets have exploded in play grounds and school yards.  The Israeli Iron Dome anti-rocket defense has intercepted most of the rockets but many have gotten through and hitting homes and public places, yet the UN says nothing about the war crime of targeting civilians.

Mit über 200 Raketen, die in den letzten zwei Wochen aus dem Gazastreifen in der Stadt nahe des Gazastreifen (Sderot) abgefeuert wurden, sind die dort lebenden Juden in den letzten paar Jahren traumatisiert. Was noch schlimmer ist, ist, dass die Kinder täglichen Terror haben und leiden, und der Stress hat sie belastet. Wenn die Sirenen losgehen, haben sie nur 5 bis 10 Sekunden Zeit, um zu einem Luftschutzbunker zu rennen oder einen sicheren Platz zu finden, bevor die Raketen einschlagen, und das ist 24/7 Tag und Nacht. Viele dieser Raketen sind auf Spielplätzen und Schulhöfen explodiert. Die israelische Raketenabwehr der Iron Dome hat die meisten Raketen abgefangen, aber viele sind durchgekommen und haben Häuser und öffentliche Plätze getroffen, doch die UN sagt nichts über das Kriegsverbrechen, Zivilisten anzugreifen.

 

Playground Bomb Shelter in Sderot

 

Along the streets

 

Bus Stops in Sderot

They are placed all around the town and if they can’t make it to one of them within 10 seconds they just lay down near a structure.

Many Israelis who have the ability to help these kids try to bring them out of the town away from Sderot and give them a chance to relax and settle down inside.  Joel brought it to my attention that we could give them a day on a boat.

Joel came up with a great idea and he wants to take one of the boats and offer the kids an hour or two sailing along the Israel coast near Herzilya, to give them some treats and a experience that will take their minds off the bombs for a day.  He drove to Sderot last night and talked with one of his IDF buddies who lives there and they are making arrangements to get some of the kids to the boat and Joel and his buddy will take them out a few at a time.  The kids in Israel like everywhere are the most valuable asset we have and I am proud of Joel for wanting to do this, his life hasn’t been easy either and when he is not called in to the IDF special forces he will be free to bless these kinds who need a blessing really bad.  The added expense to the ministry will not be much as the wind is free, the greatest cost will be getting them from Sderot to Herzilya and back and feeding them.

Viele Israelis, die in der Lage sind, diesen Kindern zu helfen, versuchen, sie von Sderot weg aus der Stadt zu bringen und ihnen die Möglichkeit zu geben, sich zu entspannen und sich im Haus niederzulassen. Joel hat mich darauf aufmerksam gemacht, dass wir ihnen einen Tag auf einem Boot geben können.

Joel hatte eine großartige Idee und er möchte eines der Boote nehmen und den Kindern ein oder zwei Stunden entlang der israelischen Küste nahe Herzilya bieten, um ihnen ein paar Leckereien und eine Erfahrung zu geben, die sie ein Tag von den Bomben wegschauen lässt. Er fuhr letzte Nacht nach Sderot und unterhielt sich mit einem seiner IDF-Freunde, die dort leben, und sie machen Vorkehrungen, einige der Kinder zum Boot zu bringen, und Joel und sein Kumpel werden sie ein paar nach dem anderen herausholen.

Die Kinder in Israel sind wie überall das wertvollste Gut, das wir haben, und ich bin stolz auf Joel, dass er das tun wollte. Sein Leben war auch nicht einfach und wenn er nicht zu den IDF-Spezialeinheiten gerufen wird, wird er frei sein diese Menschen zu segnen, die wirklich einen Segen brauchen. Die zusätzlichen Ausgaben für das Ministerium werden nicht viel kosten, da der Wind frei ist, die größten Kosten werden von Sderot nach Herzilya aufgebracht, um sie zurück zu bringen und sie zu ernähren.

All this is in the planning stages and I am asking you to pray for these kids many of them have Post Traumatic Stress Disorder to get some peace and relaxation.  We are well aware that they need much more attention and care than we are able to give, but we can work together to do what we can.

 

Pray for the peace of Jerusalem for Joel and all the IDF soldiers.  Pray for this ministry and your part in it.

 

Shalom, jerry golden

 

All dies ist in der Planungsphase und ich bitte Sie, für diese Kinder zu beten, viele von ihnen haben lang jährliche traumatische Belastungsstörung, daher ist es wichtig um etwas Ruhe und Entspannung zu bekommen. Wir sind uns bewusst, dass sie viel mehr Aufmerksamkeit und Sorgfalt benötigen, als wir geben können, aber wir können zusammenarbeiten, um zu tun, was wir können.

Bete für den Frieden von Jerusalem für Joel und alle IDF-Soldaten. Bete für diesen Dienst und deinen Teil daran.

Shalom, jerry golden

 

 

Mein Kommentar: Im Jahr 2006 war der Libanonkrieg, damals gab es Organisationen, die die Menschen aus der Kriegsgegend auch Ruhe schenkten. Eine Organisation setzte sich damals mit mir in Verbindung, denen ich mit meinen wenigen Möglichkeiten helfen konnte.

Zu dieser Zeit lebte ich mit meiner Tochter noch in Lingen und meine Hauptaufgabe lag damals noch in den Spenden, um damit Bedürftige zu segnen. Link zum Archiv

Ich konnte von einigen Firmen neue Kleidung bekommen, die direkt zu dem Hotel geliefert wurden, wo die Familien untergebracht wurden. Was ich sonst noch organisieren konnte, lud ich in mein Auto und fuhr die Spenden direkt nach Wuppertal, wo die Unterbringung war.

Damals war meine Tochter 12 Jahre alt, auch sie wollte etwas für diese Kinder tun, daher spendete sie sehr viele Spielsachen. Um zu helfen, dies liegt auch ALL meinen drei Kindern im Blut (besonders mein Timmy), leider denken nicht alle Christen so.

Es gibt leider auch solche Christen, die sogar für unseren Untergang beten und diese Gebete zeigen sehr viel Wirkung. Wenn die Gnade von Jeschua und auch Sein Schutz nicht so gewaltig wäre, dann wären diese boshaften Christen längst zum Ziel gekommen. Obwohl sie wissen wie wir leben, beten sie dagegen & animieren andere Christen dazu, ebenfalls gegen uns zu beten, damit wir keine Spenden bekommen. Es gibt ungefähr 5 Geschwister die treu sind, dass war es was die Unterstützung betrifft.

Dank unseres Vaters im Himmel ist dieser Kampf bald vorbei, Halleluja.

Wer ein Herz für den Menschen hat, wer helfen will und weiß nicht wohin er etwas geben soll, dessen Geld ist im Dienst von Jerry Golden am besten aufgehoben und wird dort viel Frucht bringen.

Schalom,

Ulrike

Ps. Wenn ich mir vorstelle, ich müsste bei Alarm weglaufen, so schnell meine Beine mich tragen, dann wäre RENNEN schon mein Tod. Schnell laufen und Anstrengung ist tödlich für mich.

Also, was ich mit den Menschen in Israel, denen es wie mir geht?