Kushner sagt, dass Trumps „Deal des Jahrhunderts“ der Nahostfriedensplan bald enthüllt wird!

Original Artikel: Kushner says Trump’s ‚deal of the century‘ Mideast peace plan will be unveiled soon

Kurzer Kommentar, bevor ihr meine Übersetzung lesen könnt. Ich sollte mich mit dem bevorstehenden Friedensvertrag beschäftigen. Dieser Englische Artikel war der aktuellste den ich finden konnte, demzufolge dürfte sich dieses Wort in absehbarer Zeit erfüllen:

1 Thessalonicher 5,3 Wenn sie nämlich sagen werden: »Friede und Sicherheit«, dann wird sie das Verderben plötzlich überfallen wie die Wehen eine schwangere Frau, und sie werden nicht entfliehen.

Dazu müssen wir dieses Wort in Erinnerung rufen.

Joel 4,2 da werde ich alle Heidenvölker versammeln und sie ins Tal Josaphat hinabführen; und ich werde dort mit ihnen ins Gericht gehen wegen meines Volkes und meines Erbteils Israel, weil sie es unter die Heidenvölker zerstreut und mein Land verteilt haben;

Jeder versuchte Friedensplan bedeutet,  Land den Feinden zu geben. Viele Gläubige bekamen Träume und Visionen, die folgendes aussagten: „Wenn die USA durch einen Friedensplan Israel teilen will, kommt das große Erdbeben und die USA wird geteilt.“

Was letztendlich an den Träumen und Visionen wirklich dran ist, wird sich zeigen. Offensichtlich sind wir dem Ende ganz nahe, darum wütet der Teufel auch so stark und viele Gläubige Christen haben große Kämpfe, ich mit eingeschlossen. Danke für eure Gebete, denn ohne sie würde ich es niemals schaffen. Kaum jemand kann sich vorstellen wie schwer die Kämpfe sind, irgendwann wird die Kraft immer weniger zum Kämpfen, bis keine Kraft mehr vorhanden ist.

 

Nun zur Übersetzung!

English: Kushner is in the region as part of an effort to broker a long-term resolution to the Israeli-Palestinian conflict.

Deutsch: Kushner ist in der Region ein Teil der Bemühungen, eine langfristige Lösung für den israelisch-palästinensischen Konflikt zu vermitteln.

Image: Jared Kushner in Israel

English: U.S. Senior Presidential Adviser Jared Kushner meets with Israeli Prime Minister Benjamin Netanyahu at the Prime Minister’s office in Jerusalem on June 22, 2018.Matty Stern / EPA

Deutsch: Am 22. Juni 2018 trifft US-Berater Jared Kushner mit dem israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu im Büro des Premierministers zusammen. Matty Stern / EPA

English: TEL AVIV — President Donald Trump’s son-in-law and senior adviser said in an interview published Sunday that the administration will soon present its Israeli-Palestinian peace plan, with or without input from Palestinian President Mahmoud Abbas.

In an interview published in the Arabic language Al-Quds newspaper, Jared Kushner appealed directly to Palestinians and criticized Abbas, who has shunned the Trump team over its alleged pro-Israel bias, particularly on the fate of contested Jerusalem.

The interview came out after a weeklong trip around the region by Kushner and Mideast envoy Jason Greenblatt. The team met with leaders of Israel, Jordan, Qatar, Egypt and Saudi Arabia to discuss the worsening humanitarian situation in Gaza and the administration’s proposals for a peace deal.

Palestinian leaders have blasted the Trump negotiating team in recent days.

It remains unclear how the U.S. would proceed with a peace plan without Palestinian cooperation.

Kushner said the plan is „almost done,“ but offered scant details aside from the promise of economic prosperity. He made no mention of a Palestinian state arising alongside Israel, though he acknowledged that Arab partners support that goal.

Senior Palestinian negotiator Saeb Erekat accused Kushner and Greenblatt on Saturday of trying to topple the Abbas-led West Bank autonomy government and dismantle the U.N. aid agency for Palestinian refugees. On Sunday, Erekat doubled down on his criticism, dismissing the American negotiators as biased and predicting their peace plan would fail.

„Kushner’s interview again illustrates the U.S. refusal to talk substance, to mention Palestinian rights or a Palestinian state,“ Erekat told NBC News in a statement released by his office. „This is an attempt to push forward a plan that consolidates Israel’s colonial control over Palestinian land and lives while telling the Palestinian people that money will compensate for our inalienable rights.“

„Kushner represents a policy of dictation rather than negotiations,“ he added. „It is the Trump Administration that has walked away from the negotiations, from international law and U.N. resolutions.“

Any peace plan would face major obstacles, including the increasingly dire humanitarian situation in the Gaza Strip, internal Palestinian divisions and recent cross-border violence between Gaza’s Hamas rulers and Israel.

Israeli Prime Minister Benjamin Netanyahu told his Cabinet on Sunday that he met twice with Kushner and Greenblatt this weekend and discussed the peace process, regional issues and „how to solve the humanitarian situation in Gaza without strengthening Hamas.“

„I must say that there was total support for our positions and actions to ensure the security of the State of Israel,“ Netanyahu said.

„I expressed great appreciation to President Trump, Secretary of State Pompeo and, of course, Ambassador Haley for the continuous and strong support at the U.N., which is truly very impressive.“

Kushner’s remarks to Al Quds, in what the paper billed as his first newspaper interview on the administration’s Middle East initiative, highlighted the Trump administration’s attempts to deliver a message directly to the Palestinian people.

Palestinian leaders have refused to meet with the Trump team since the president’s decision in December to recognize Jerusalem as the capital of Israel and to move the U.S. Embassy there.

Jerusalem is an emotional issue at the epicenter of the Israeli-Palestinian conflict. Israel captured the city’s eastern half, home to holy sites for Jews, Christians and Muslims, in the 1967 Mideast war and annexed it. Palestinians seek east Jerusalem as capital of a future state.

Kushner cast doubt on Abbas’ ability to make a deal, alleging that the Palestinian leadership is “scared we will release our peace plan and the Palestinian people will actually like it” because it would offer them a better life.

“The global community is getting frustrated with Palestinian leadership and not seeing many actions that are constructive toward achieving peace,” Kushner said. “There are a lot of sharp statements and condemnations, but no ideas or efforts with prospects of success.”

“If President Abbas is willing to come back to the table, we are ready to engage; if he is not, we will likely air the plan publicly,” Kushner said.

The Trump administration has previously threatened to cut off aid to the Palestinians if they refuse to „sit down and discuss peace.“

Image: Palestinian newspaper Al Quds
A man reads the Palestinian newspaper Al Quds that published an interview with Jared Kushner, U.S. President Donald Trump’s senior adviser, in Ramallah in the occupied West Bank, on Sunday.MOHAMAD TOROKMAN / Reuters 
Deutsch:  Bild: Palästinensische Zeitung Al Quds
Ein Mann liest die palästinensische Zeitung Al Quds vor, die am Sonntag in Ramallah in der besetzten Westbank ein Interview mit Jared Kushner, dem Chefberater von US-Präsident Donald Trump, veröffentlicht hat. MOHAMAD TOROKMAN / Reuters

Abbas spokesman Nabil Abu Rdeneh responded to Kushner’s interview by restating that American efforts will yield no result if they bypass the Palestinian leadership and if they are not aimed at an independent Palestinian state with east Jerusalem as its capital.

Trump’s „deal of the century“ is expected to propose detailed solutions to core issues in dispute between the Israelis and Palestinians, such as borders, the future of Israeli settlements, the fate of Palestinian refugees and security.

Asked by Al Quds editor-in-chief Walid Abu-Zalaf how his plan differs from those that came before, Kushner said he and his team had „spent a lot of time listening and focusing on the people.“

 

Deutsch:  TEL AVIV – Präsident Donald Trumps Schwiegersohn und Seniorberater sagte in einem am Sonntag veröffentlichten Interview, dass die Regierung bald ihren israelisch-palästinensischen Friedensplan vorlegen werde, mit oder ohne Beiträge des palästinensischen Präsidenten Mahmud Abbas.

In einem Interview, das in der arabischen Sprache Al-Quds Zeitung veröffentlicht wurde, appellierte Jared Kushner direkt an die Palästinenser und kritisierte Abbas, der das Trump-Team wegen seiner angeblichen pro-israelischen Voreingenommenheit, insbesondere über das Schicksal des umkämpften Jerusalems, gemieden hat.

Das Interview kam nach einer einwöchigen Reise durch die Region durch Kushner und den Mideast-Gesandten Jason Greenblatt zustande. Das Team traf sich mit Führern von Israel, Jordanien, Katar, Ägypten und Saudi-Arabien, um die sich verschlechternde humanitäre Situation in Gaza und die Vorschläge der Regierung für ein Friedensabkommen zu diskutieren.

Palästinensische Führer haben das Trump-Verhandlungsteam in den letzten Tagen verärgert.

Es bleibt unklar, wie die USA mit einem Friedensplan ohne palästinensische Kooperation fortfahren würden.

Kushner sagte, der Plan sei „fast fertig“, bot aber neben dem Versprechen auf wirtschaftlichen Wohlstand spärliche Details an. Er erwähnte keinen palästinensischen Staat, der sich neben Israel entwickelte, obwohl er anerkannte, dass arabische Partner dieses Ziel unterstützen.

Der hochrangige palästinensische Unterhändler Saeb Erekat warf Kushner und Greenblatt am Samstag vor, sie wollten die von der Abbas geführte Autonomieregierung im Westjordanland stürzen und die US-Hilfsorganisation für palästinensische Flüchtlinge demontieren. Am Sonntag verdoppelte Erekat seine Kritik, indem er die amerikanischen Unterhändler als voreingenommen abtat und vorhersagte, dass ihr Friedensplan scheitern würde.

„Kushners Interview zeigt erneut die Weigerung der USA, über das Thema zu reden, palästinensische Rechte oder einen palästinensischen Staat zu erwähnen“, sagte Erekat gegenüber NBC News in einer von seinem Büro veröffentlichten Erklärung. „Dies ist ein Versuch, einen Plan voranzutreiben, der Israels koloniale Kontrolle über palästinensisches Land und Leben konsolidiert, während er dem palästinensischen Volk sagt, dass Geld unsere unveräußerlichen Rechte ausgleichen wird.“

„Kushner repräsentiert eine Diktatpolitik statt Verhandlungen“, fügte er hinzu. „Es ist die Trump-Regierung, die von den Verhandlungen, von den Beschlüssen des Völkerrechts und von den Vereinten Nationen weggegangen ist.“

Jeder Friedensplan stünde vor großen Hindernissen, einschließlich der immer schlimmer werdenden humanitären Lage im Gazastreifen, internen palästinensischen Divisionen und der jüngsten grenzüberschreitenden Gewalt zwischen Gazas Hamasherrschern und Israel.

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu sagte am Sonntag gegenüber seinem Kabinett, dass er sich dieses Wochenende zweimal mit Kushner und Greenblatt getroffen habe und über den Friedensprozess, regionale Fragen und „wie die humanitäre Situation in Gaza zu lösen ohne die Hamas zu stärken“ diskutiert habe.

„Ich muss sagen, dass unsere Positionen und Maßnahmen zur Gewährleistung der Sicherheit des Staates Israel uneingeschränkt unterstützt wurden“, sagte Netanjahu.


„Ich habe Präsident Trump, Staatssekretär Pompeo und natürlich Botschafterin Haley für die kontinuierliche und starke Unterstützung an der U. N., die wirklich sehr beeindruckend ist, große Anerkennung entgegengebracht.“

Kushners Bemerkungen an Al Quds, in denen das Papier als sein erstes Zeitungsinterview über die Nahost-Initiative der Regierung angekündigt wurde, zeigten die Versuche der Trump-Regierung, dem palästinensischen Volk direkt eine Botschaft zu übermitteln.

Palästinensische Führer haben sich geweigert, sich mit dem Trump-Team zu treffen, seit der Präsident im Dezember beschlossen hat, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen und die US-Botschaft dorthin zu verlegen.

Jerusalem ist ein emotionales Thema im Epizentrum des israelisch-palästinensischen Konflikts. Israel eroberte die östliche Hälfte der Stadt, die heilige Stätten für Juden, Christen und Muslime war, im Nahostkrieg von 1967 und annektierte es. Die Palästinenser suchen Ost-Jerusalem als Hauptstadt eines zukünftigen Staates.

Kushner bezweifelte Abbas ‚Fähigkeit, einen Deal zu machen, indem er behauptete, die palästinensische Führung sei „verängstigt, dass wir unseren Friedensplan veröffentlichen werden und das palästinensische Volk wird es wirklich mögen“, weil es ihnen ein besseres Leben bieten würde.

„Die globale Gemeinschaft ist frustriert von der palästinensischen Führung und sieht nicht viele Aktionen, die konstruktiv zur Erreichung des Friedens sind“, sagte Kushner. „Es gibt viele scharfe Erklärungen und Verurteilungen, aber keine Ideen oder Bemühungen mit Aussicht auf Erfolg.“

„Wenn Präsident Abbas bereit ist, wieder an den Tisch zu kommen, sind wir bereit, uns zu engagieren; Wenn nicht, werden wir den Plan wahrscheinlich öffentlich verbreiten „, sagte Kushner.

Die Trump-Administration hat zuvor gedroht, die Hilfe für die Palästinenser abzuschneiden, wenn sie sich weigern, „sich hinzusetzen und über den Frieden zu diskutieren“.

Abbas-Sprecher Nabil Abu Rdeneh reagierte auf Kushners Interview und wiederholte, dass die amerikanischen Bemühungen nichts bringen werden, wenn sie die palästinensische Führung umgehen und wenn sie nicht auf einen unabhängigen palästinensischen Staat mit Ost-Jerusalem als Hauptstadt abzielen.

Es wird erwartet, dass Trumps „Jahrhunderthandel“ detaillierte Lösungen für zentrale Streitfragen zwischen Israelis und Palästinensern vorschlägt, wie etwa Grenzen, die Zukunft israelischer Siedlungen, das Schicksal palästinensischer Flüchtlinge und die Sicherheit.

Auf die Frage von Al-Quds-Chefredakteur Walid Abu-Zalaf, wie sich sein Plan von den vorherigen unterscheidet, sagte Kushner, er und sein Team hätten „viel Zeit damit verbracht, zuzuhören und sich auf die Menschen zu konzentrieren“.