road of humbleness

Nebenwirkungen von Covid Impfung

Ich hatte gestern im Internet danach gesucht, aber in deutschsprachig habe ich nichts aussagekräftiges gefunden, daher möchte ich selbst eine Rubrik darüber machen. Ich werde von der Seite The Covid Blog alles übernehmen, und natürlich für euch übersetzen. Ich kann nur eindringlich um Gebet bitten, denn was ich in all den Jahren als Informationen online stelle, gefällt Satan überhaupt nicht, ganz besonders die Covid Aufklärung ist ihm ein großes Ärgernis. Bitte betet für unsere Sicherheit und unsere Versorgung, dies ist super wichtig für uns. Bedenkt bitte, ohne den Schutz, kann ich nicht weitermachen!

Wenn ich an die vielen Hausärzte denke, die ihren Patienten diese Spritze geben, die sollten eigentlich wissen was sie tun und wie groß ihre Verantwortung ist. Ich bin nur eine einfache alte Frau von fast 63 Jahren, die jede Menge körperliche Baustellen hat, und nicht zu den schlausten Menschen gehört.

Daher ist es so traurig, wie so intelligente Leute die Wahrheit nicht kennen, oder erkennen wollen. 😭

Es gibt in diesem Bereich sehr viel zu übersetzen, daher müsst ihr regelmäßig nach den aktualisieren dieser Rubrik schauen. Diese Rubrik findet ihr als Untermenü bei Covid Agenda. Beginnen will ich mit diesem Fall: Jummai Nache: 47-year-old Minnesota woman gets both legs and hands amputated after severe Pfizer mRNA adverse reactions

Die Bilder dazu werde ich nicht übernehmen, die müsst ihr halt auf dem Original Bericht nachschauen.

Übersetzung: Jummai Nache: 47-jährige Frau aus Minnesota werden nach schweren Nebenwirkungen von Pfizer-mRNA beide Beine und Hände amputiert

MINNEAPOLIS – Eine 47-jährige christliche Missionarin und nigerianischer Einwandererin ist jetzt dauerhaft behindert und erhält fadenscheinige Erklärungen von der medizinischen Einrichtung. Laut einer ausführlichen Zusammenfassung von GoFundMe erhielt Frau Jummai Nache am 1. Februar ihre zweite experimentelle Pfizer-mRNA-Injektion.

Sie kehrte zur Arbeit zurück und hatte sofort Schmerzen in der Brust. Die Beschwerden und Beschwerden hielten bis zum 6. Februar an, als ihr Ehemann, Herr Philip Nache, sie in die Notaufnahme brachte.

Die Ärzte führten ein Elektrokardiogramm (EKG) durch, sagten jedoch, dass mit ihrem Herzen etwas nicht in Ordnung sei. Obwohl sie „vollständig geimpft“ war, diagnostizierten die Ärzte bei Frau Nache COVID-19. Herr Nache nannte die Diagnose „schockierend“, da seine Frau vor der zweiten experimentellen mRNA-Injektion keine Symptome zeigte.

Das Krankenhaus entließ Frau Nache mit der Anweisung, die CDC-Richtlinien für COVID-19 zu befolgen. Frau Nache kehrte am 13. Februar in die Notaufnahme zurück, als sich ihr Zustand verschlechterte. Sie wurde zur weiteren Beobachtung in das Medical Center der University of Minnesota verlegt. Ärzte setzten sie an ein Beatmungsgerät, nachdem sie einen tödlich niedrigen Sauerstoffgehalt und Blutdruck festgestellt hatten. Auch ihr Herz „verschlechterte sich“.

Weitere Diagnosen und Amputationen

Die Ärzte sagten Herrn Nache, dass seine Frau jeden Moment sterben könnte. Sie kämpfte jetzt mit arteriellen Blutgerinnseln, Ischämie und Kardiomyopathie. Ärzte entfernten das Beatmungsgerät zu gegebener Zeit. Frau Nache benötigte jedoch eine beidseitige Unterschenkelamputation – beide Beine wurden unterhalb der Knie operativ entfernt.

Auch ihre Hände sind stark beschädigt und müssen nach dem Abheilen der Beinoperationen ganz oder teilweise amputiert werden.

Leider ist dies nicht der erste Fall, den wir von Amputationen nach der Injektion behandelt haben. Herr David Mears erhielt die experimentelle AstraZeneca-Virusvektor-DNA-Injektion. Einige Wochen später wurde ihm das linke Bein unterhalb des Knies amputiert. Wie Mr. Mears entwickelte Mrs. Nache wahrscheinlich nach der Injektion Blutgerinnsel, die zu einer tiefen Venenthrombose oder einer kritischen Extremitätenischämie führten.

Ärzte sagten nach dem ersten Besuch in der Notaufnahme von Frau Nache absichtlich oder auf andere Weise nichts über venöse Thromboembolien (Blutgerinnsel). Eine in den Annals of Thoracic Medicine veröffentlichte Studie aus dem Jahr 2010 ergab, dass Ärzte bei asymptomatischen Patienten häufig kein systematisches Screening auf venöse Thromboembolien durchführen. Das Problem in diesem Fall ist jedoch, dass ein EKG durchgeführt wurde, aber nichts gefunden sein soll. Die Ärzte der University of Minnesota wollen, dass die Naches glauben, dass all dies durch „COVID-19“ verursacht wurde.

Medizinische Gymnastik

Herr Nache sagte, dass die ursprüngliche Blutprobe seiner Frau immer noch in einem Labor existiert. Sie wollen Zweit- und sogar Drittmeinungen von unabhängigen Experten. Die Ärzte sagten, das Herz von Frau Nache sei „zu 100 % geheilt“. Aber das ist kaum zu glauben. Die Nache's kaufen auch nicht die COVID-19-Geschichte nicht ab. Herr Nache sagte, er habe der CDC die folgenden Fragen vorgelegt (die wahrscheinlich nie beantwortet werden)“ 

Den Rest des Artikel lest in Original bitte weiter

Simon Walker: 42-jähriger britischer Fußballtrainer entwickelt Blutgerinnsel, dauerhafte Herzschäden nach der ersten AstraZeneca-Injektion

Übersetzung: OSWESTRY, SHROPSHIRE – Ein 42-jähriger Ehemann, Vater und aktiver Fußballtrainer dachte, er tue etwas zum Wohle der Allgemeinheit. Jetzt bereitet er sich auf einen ganz anderen Lebensstil vor, inklusive Arbeitslosigkeit.

Laut dem North Wales Pioneer erhielt Herr Simon Walker am 2. Mai seine erste Dosis experimenteller viraler Vektor-DNA von AstraZeneca. Am 9. Mai lag er mit einem Ruhepuls von 188 Schlägen pro Minute (bpm) in einem örtlichen Krankenhaus. Ein normaler Ruhepuls eines Erwachsenen liegt zwischen 60 und 100 Schlägen pro Minute.

Die Ärzte fanden ein „riesiges Blutgerinnsel“ in seinem Herzen, das die normalen Funktionen beeinträchtigte. Herr Walker verbrachte 17 Tage auf der Intensivstation des Shrewsbury and Telford Hospital.

Er konnte sich überhaupt nicht bewegen, da dies seine Herzfrequenz weiter erhöhen würde und einen Schlaganfall oder Herzstillstand verursachen könnte. Die Ärzte beseitigten einen Teil des Blutgerinnsels, konnten es jedoch nicht vollständig entfernen. Das Herz von Herrn Walker hat jetzt eine Auswurffraktion von 20 % oder etwa ein Drittel eines normal funktionierenden Herzens. Dieser Zustand, der als systolische Herzinsuffizienz bezeichnet wird, bedeutet, dass das Herz nicht mit ausreichender Kraft pumpen kann, um das Blut richtig durch das Kreislaufsystem zu drücken.

Die Ärzte sagten Herrn Walker, dass das Blutgerinnsel und die nachfolgenden Herzschäden „höchstwahrscheinlich“ durch die AstraZeneca-Spritze verursacht wurden.

„Ich bin kein Impfgegner“

Jede halb-rigorose Aktivität, einschließlich Treppensteigen, könnte das Leben von Herrn Walker gefährden.

Er sagte dem Reporter Jack Butler, dass die 17-tägige Abwesenheit von seiner Frau und seinen drei Kindern einen großen Tribut von der Familie forderte. Er hatte vor der Injektion von AstraZeneca keine Herzprobleme. Das große Blutgerinnsel soll ihn laut Ärzten getötet haben.

Obwohl er nun zu Hause ist, wird sich das Leben wohl nie wieder normalisieren. Herr Walker arbeitete als Teppich- und Bodenleger. Er war auch Fußballtrainer. Aber er ist nicht mehr in der Lage, beide Jobs zu machen; und es ist unwahrscheinlich, dass er es jemals wieder tun wird.

Herr Walker und seine Frau Sian unterzeichneten eine Petition, in der das Parlament aufgefordert wurde, das Gesetz über die Zahlung von Impfschäden von 1979 zu reformieren. Es ist dieselbe Petition, die Herr Anthony Shingler förderte, nachdem er nach der AstraZeneca-Injektion das Guillain-Barré-Syndrom entwickelt hatte. Trotz der ungewissen Zukunft der Familie unterstützen sie immer noch die Impfbemühungen.

Herr Walker sagte folgendes:Ich bin kein Impfgegner – ich würde die Leute zu 100 Prozent dazu ermutigen, weil ich denke, dass dies der einzige Weg ist, aus der COVID-Situation herauszukommen. Ich habe nur großes Pech, einer der Menschen zu sein, die davon betroffen sind – es hat mein Leben wahrscheinlich für immer verändert.

Dr. June Raine, Chief Executive der britischen Regulierungsbehörde für Arzneimittel und Gesundheitsprodukte (MHRA), sagte in einer Erklärung, dass die Vorteile von experimenteller mRNA und viraler Vektor-DNA die Risiken überwiegen. Sie sagte auch, es sei „lebenswichtig wichtig“, dass jeder seine Injektionen bekommt.

Alyssa Kent: Die 40-jährige Australierin hat nach der ersten AstraZeneca-Spritze drei Gehirnoperationen, fünf Anfälle und einen Schlaganfall, wird also Pfizer oder Moderna für die zweite Spritze nehmen

Übersetzung: MELBOURNE, VICTORIA – Eine 40-jährige Mutter von zwei Kindern, Ehefrau und Pharmamanagerin hebt die Loyalität der Industrie und des „Impfstoffs“ auf Bereichen, die selbst dieser Blog noch nie zuvor gesehen hat.

Frau Alyssa Kent erhielt laut ihrer Instagram-Seite am 27. Mai die erste Dosis der experimentellen viralen Vektor-DNA von AstraZeneca. Die negativen Auswirkungen waren schnell und hart.

Sie litt sofort unter lähmenden Kopfschmerzen, die 10 Tage in Folge anhielten. Sie arbeitete jedoch weiterhin als Senior Business Unit Director of Virology in der Abteilung Neuseeland/Australien von Gilead Sciences.

Das in Kalifornien ansässige Unternehmen ist vielleicht am besten für die Entwicklung des teuren antiviralen Medikaments Remdesivir bekannt. Die Food and Drug Administration erteilte am 1. Mai 2020 die Zulassung für den Notfalleinsatz des Medikaments zur Behandlung von COVID-19. Pfizer unterzeichnete im August 2020 eine mehrjährige Vereinbarung mit Gilead zur Herstellung von Remdesivir im Pfizer-Werk in McPherson, Kansas.

Die guten Ärzte der Front Line COVID-19 Critical Care Alliance (FLCCC) sagten, dass Remdesivir nutzlos wäre, wenn der Krieg gegen Ivermectin aufhören würde. Präsident Donald Trump verwendete Remdesivir, das MATH+-Protokoll und monoklonale Antikörper, als er sich angeblich im Oktober 2020 mit COVID-19 infizierte.

Abwärtsspirale und dem Tod nahe

Frau Kent war am oder um den 6. Juni auf einer Arbeitskonferenz. Sie hatte einen Anfall und wurde ins Krankenhaus Cessnook eingeliefert. Frau Kent hatte vier weitere Anfälle, bevor sie ins John Hunter Hospital verlegt wurde. In ihrem Gehirn wurde mindestens ein Blutgerinnsel gefunden. Sie wurde in ein medizinisch bedingtes Koma gelegt, um ihr Leben zu erhalten. In der Zwischenzeit wurde ihrer Familie gesagt, sie solle sich zum letzten Mal verabschieden. 

Weiterlesen im Original Es ist herzzerreißend was man da liest und sieht. 

Ist euch bewusst, warum ich so gehasst werde? Diese Infos will der Feind nicht. Daher ist es wichtig, dass ihr diese Infos weiterleitet, damit so viel Schadensbegrenzung wie möglich, gemacht werden kann. Die Leute müssen aufwachen und nicht wie Schlachtschafe zum Arzt rennen, um diese 💉 zu bekommen.

Dominique de Silva: 30-jährige Frau aus North Carolina verschwindet aus den sozialen Medien, kehrt mit Dystonie zurück, schwere Krämpfe nach COVID-19-„Impfstoff“

Übersetzung: CHARLOTTE, NORTH CAROLINA – Eine Immobilienmaklerin aus North Carolina räumt ein, dass ihr Leben wahrscheinlich nie mehr dasselbe sein wird, obwohl viele Instagram-Nutzer ihre Geschichte nicht glauben.

Inzwischen lernen wir den Namen einer weiteren neurologischen Störung kennen. Frau Dominique de Silva erhielt laut ihrer Instagram-Seite am 18. März eine der experimentellen Injektionen gegen COVID-19.

Sie bekam die Spritze in Las Vegas. Mehrere Personen haben Frau de Silva gebeten, zu klären, welche Injektion sie erhalten hat. Aber das hat sie nicht getan. Laut Associated Press wurden bis zum 10. März in Nevada fast 550.000 Dosen Pfizer und Moderna verabreicht. Der DNA-Schuss des viralen Vektors von Johnson & Johnson war erst am 27. Februar für den Notfall zugelassen worden. Clark County, wo Las Vegas liegt, begann am 9. März mit der Verabreichung von 24.000 Dosen J&J am 9. März.

Gouverneur Steve Sisolak erhielt am 11. März seine J&J-Injektion

De Silva sagte dies über ihre Injektion: „(Ich) traf die Entscheidung, mein Vax / Impfung zu bekommen, bevor ich Las Vegas verließ, um in meinen Heimatstaat North Carolina zurückzukehren, weil ich auf Nummer sicher gehen und sicherstellen wollte, dass meine Mitmenschen nicht in Gefahr waren.

Basierend auf all dem Vorhergehenden werden wir vermuten, dass sie die „einzigartige“ J & J-Spritze bekommen hat. Egal, es spielt keine Rolle, da alle gleich gefährlich und giftig sind.

Wir wollen Dominique verstehen!

Seit März lesen wir jeden Beitrag und fast jeden Kommentar auf Frau de Silvas Facebook und Instagram Seite. Sie zog 2012 im Alter von 21 Jahren von North Carolina nach Las Vegas. Mrs. de Silva sagte, sie sei naiv, depressiv, habe wenig Wertschätzung und habe sich damals von den Leuten überfallen lassen.

Sie wurde eine scheinbar erfolgreiche und leidenschaftliche Immobilienmaklerin in Las Vegas. Sie fand auch ihren Vater wieder, der die Familie verließ, als sie 10 Jahre alt war. Er starb kurz nach ihrer Wiedervereinigung an einem Herzinfarkt. Frau de Silva spricht sehr viel von Las Vegas. Sie schreibt der Stadt zu, dass sie sie von einem kleinen Mädchen in eine erwachsene, erfolgreiche Frau verwandelt hat.

Aber ihr Lauf in Vegas endete am 18. März, als sie mit ihrem Verlobten in ihren Heimatstaat North Carolina zurückkehrte. An diesem Tag erhielt sie auch die Versuchsspritze.

Von da an schien ihr Leben ziemlich normal und verzaubert zu sein. Frau de Silva heiratete irgendwann um den 16. Mai herum und fuhr in ihrem vollen Leben zurück an die Ostküste. Aber vom 19. März bis 10. Mai schwieg sie merklich in den sozialen Medien.

Vom 29. Mai bis 9. Juli verschwand sie auch von Instagram. Dann begann sie zu erklären, was passierte. Die Welt wurdeplötzlich auf den Kopf gestellt, Frau de Silva litt innerhalb einer Woche unter Nebenwirkungen durch die experimentelle Injektion. Sie sprach von allgemeinem Unwohlsein, sobald sie in North Carolina landete. Aber sie tat es als Jetlag ab.

Zwei Wochen später folgten extreme Beinschmerzen, Kurzzeitgedächtnisverlust und Sehbehinderung auf. Ein Notarzt diagnostizierte ihren Zustand als „dystonen Sturm“. Mit anderen Worten, sie hatte das Shawn-Skelton-Syndrom. „Der Tag, an dem ich diese Worte hörte (Dystonie), ist der Tag, an dem mein Leben direkt vor meinen Augen zerbrach“, sagte sie.

Der Instagram-Post vom 9. Juli ist lang. Aber es endet damit, dass Frau de Silva zugibt, dass ihr Leben nie mehr dasselbe sein wird. Hier weiterlesen

Julie Ann Nobles: Eine Frau aus Colorado entwickelt Bell-Lähmung, unkontrollierbare Krämpfe nach experimenteller Moderna-mRNA-Injektion

Übersetzung: DENVER, COLORADO – Eine Ehefrau und Mutter von drei Kindern sieht einer ungewissen Zukunft entgegen, sie hat aber zu mindesten kurzfristig vorübergehende Erleichterung gefunden.

Frau Julie Ann Nobles erhielt laut ihrer Facebook-Seite am 14. Mai ihre erste Dosis experimenteller Moderna-mRNA. Sie habe die Spritze „glücklich“ erhalten, weil sie sich über die Aufhebung der Maskenpflicht gefreut habe. Frau Nobles hat auch „in den Nachrichten gehört, wie sicher es ist.“

Sie landete 45 Minuten nach der Injektion in der Notaufnahme, weil sie nichts schlucken konnte. Die Ärzte gaben ihr Steroide und Benadryl und schickten sie nach Hause. Aber drei Tage später litt sie unter entsetzlichen Nackenschmerzen, gefolgt von einem Taubheitsgefühl im Gesicht. Am 19. Mai war sie auf der rechten Körperseite gelähmt. Die Ärzte führten eine Reihe von Tests durch und schlossen einen Schlaganfall aus. Mrs. Nobles lobte Gott, dass die Diagnose „nur Bell-Lähmung“ lautete.

Leider verschlechterte sich ihr Zustand von da an. Herr Ben Nobles, Julies Ehemann, sagte am 26. Mai, dass bei seiner Frau eine funktionelle neurologische Störung (FND) diagnostiziert wurde. Der COVID-Blog nennt den Zustand „Shawn-Skelton-Syndrom“, benannt nach der ersten Person, die wir behandelt haben und die diese Symptome zeigt. Julie bekam unkontrollierbare Krämpfe und extreme Schwierigkeiten beim Gehen. (Im Originalartikel sind auch Postings (Bilder) … die ich nicht übernehme) Hier weiterlesen

Fred Pye: 39-jähriger Kanadier leidet an Krämpfen nach Moderna-Injektion, Selbstmedikation mit Pferd Ivermectin

Übersetzung: Cape Breton Island – Ein 39-jähriger Vater von zwei Kindern nahm die Sache selbst in die Hand, als die medizinische Einrichtung ihn völlig im Stich ließ. Am 25. Mai erhielt Fred Pye die erste Dosis experimenteller Moderna-mRNA. Die Nebenwirkungen traten sofort ein. Seine Füße und Beine wurden kalt; und er spürte die gefürchteten „Stecknadeln“ in seinen Gliedern. Er wurde vom Impfzentrum in ein Krankenhaus gebracht. Die Ärzte führten einige Tests durch, entließen ihn jedoch innerhalb weniger Stunden.

Am nächsten Abend verlor Herr Pye das Bewusstsein und stürzte durch die Fliegengittertür seines Hauses auf die Terrasse.

Er wurde erneut mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht. Mr. Pye sagte den Ärzten an diesem Abend, dass er die Moderna-Injektion bekommen habe. Aber sie wischten es beiseite und sagten ihm, dass er sich auf seine Herzgesundheit konzentrieren müsse.

Sie gaben ihm einen Herzmonitor und entließen ihn erneut. Sein Zustand verschlechterte sich weiter. Die Krämpfe erreichten einen Punkt, an dem Mr. Pye nicht mehr gehen konnte. Außerdem hatte er extreme Atembeschwerden. Er veröffentlichte mehrere Videos auf Twitter, die genau zeigten, was passierte. (Videos sind im Originalartikel)

Mr. Pye ging am 13. Juli auf den Podcast von Joe's Place. Er sagte, dass das letzte Mal Sanitäter zu seinem Haus kamen (es waren mindestens sieben Mal in sechs Wochen), sie sagten ihm, er solle den Ärzten den Impfstoff bei seiner Ankunft im Krankenhaus nicht erwähnen. Die Sanitäter sagten, er hätte bessere Chancen auf echte Behandlungen, wenn er den Moderna-Schuss verschwieg.

Aber Mr. Pye war an dieser Vorgehensweise nicht interessiert. Nachdem er über sechs Stunden gewartet hatte und im Krankenhaus herumgelaufen war, ging er und ging nie mehr zurück. Mr. Pye wusste, dass er auf sich allein gestellt war.

Tierärztliches Ivermectin sorgt für Linderung

Bis zum 13. Juli hatte Herr Pye mindestens 13 Anfälle erlitten und hatte keine Antworten auf das, was geschah. Obwohl es schwer vorstellbar ist, dass die Dinge noch schlimmer wurden, taten sie es. Die kanadische Gesundheitsbehörde rief Herrn Pye an und teilte ihm mit, dass er für seine zweite Moderna-mRNA-Injektion freigegeben wurde.

Wenn er Antworten finden würde, würden sie nicht aus dem medizinischen Establishment kommen. Mr. Pye kontaktierte Shawn Skelton und Angelia Gipson Desselle.

Die beiden Frauen gehörten zu den ersten, die öffentlich über ihre Krämpfe sprachen, nachdem sie die experimentellen Injektionen erhalten hatten. Seine Twitter-Seite gewann schnell viele Follower und Unterstützer.

Herr Pye erfuhr durch all die Aktivitäten auf seiner Twitter-Timeline von Ivermectin. Die Ärzte vor Ort taten nicht nur so, als kannten sie das Medikament nicht, sondern weigerten sich auch, es zu verschreiben, nachdem sie zugegeben hatten, dass sie wussten, was das Medikament war.

Herr Pye kaufte Pferdepaste Ivermectin von einem örtlichen Futtermittelgeschäft. Er achtete darauf, nicht das „Pour-on“-Rind Ivermectin zu bekommen, da es beim Verzehr giftig ist. Die Pferdepaste Ivermectin ist im Wesentlichen das gleiche Produkt wie menschliches Ivermectin, außer mit lockereren Standards in Bezug auf Reinheit und Qualitätskontrolle.

Er begann täglich kleine Portionen der Paste zu nehmen und das Zittern nahm deutlich ab. Sehen Sie sich Mr. Pye im Podcast von Liberty Talk Canada mit Odessa Orlewicz an. Schneller Vorlauf zur 22:50-Marke, um Mr. Pye zuzusehen, wie er seine Ivermectin-Behandlung mit Pferdepaste erklärt. … (Wie ich schon schrieb, die Videos seht im Originalartikel) Hier weiterlesen

Anthony Shingler: 57-jähriger Brite mit diagnostiziertem Guillain-Barré-Syndrom, gelähmt nach experimenteller AstraZeneca-Injektion

Übersetzung: STOKE-ON-TRENT, STAFFORDSHIRE — Ein 57-jähriger Vater und Großvater kämpft um sein Leben, während AstraZeneca diesen globalen Völkermord weiterhin anführt.

Laut StokeOnTrentLive erhielt Anthony Shingler seine erste experimentelle Injektion des viralen AstraZeneca-Vektors am oder um den 1. März herum. Er arbeitete als Sicherheitsmanager und war nach allem gesund und fit.

Das alles änderte sich innerhalb von Tagen. Seine Frau, Frau Nicola Shingler, sagte dem Reporter Fahad Tariq, dass Anthony sofort leichte Nebenwirkungen erlitt, darunter Muskelschmerzen und „einen schlammigen Kopf“.

Die Beinschmerzen verschlimmerten sich am 8. März und am 12. März waren seine Beine völlig taub.

Herr Shingler ging trotz aller Probleme weiter. Aber am 19. März begann er, „Kribbeln“ in seinen Extremitäten zu fühlen. Das ist ein definitives Symptom des Guillain-Barré-Syndroms (GBS).

Er ging zum Haywood Walk-In Centre und wurde sofort in die A&E (Notaufnahme) des Royal Stoke University Hospital verlegt. Aber die Ärzte schickten ihn nach Hause und behaupteten, es seien nur Allergien.

Frau Shingler, 48, wählte am 22. März die 999 (die britische 911), als sich der Zustand ihres Mannes ständig verschlechterte. Er wurde nach Royal Stoke zurückgebracht, mit GBS diagnostiziert und an ein Beatmungsgerät gelegt.

Seitdem liegt er im Krankenhaus, ein Ende ist nicht in Sicht. Regierung verweigert Hilfe!

Der National Health Service (NHS) verwaltet die öffentlich finanzierten Gesundheitsprogramme in ganz Großbritannien. Von all diesen Regierungsbehörden, die im Wesentlichen im Besitz von Pfizer, Moderna, AstraZeneca et al. sind, werden Gefühllosigkeit und Arroganz erwartet.

Aber der NHS schickt Herrn Shingler immer noch Textnachrichten, in denen er aufgefordert wird, die zweite AstraZeneca-Injektion zu bekommen, während er sich im Krankenhaus am Leben festhält.

Frau Shingler stellte das Offensichtliche fest, dass ihr Mann durch die AstraZeneca-Injektion verstümmelt wurde. Jetzt erkennt sie ihren Mann kaum wieder. Er hat ständig Halluzinationen und kann seit fast vier Monaten nicht mehr alleine atmen.

Frau Shingler räumte ein, dass es unwahrscheinlich ist, dass ihr Mann noch lange überleben wird. Und selbst wenn er das Krankenhaus lebend verlässt, wird ihr Leben für immer verändert. Die Familie hat Probleme, da Herr Shingler der Hauptverdiener war.

Frau Shingler hat eine Nachricht für die britische Regierung und alle, die diese experimentellen Injektionen in Betracht ziehen:

Ich möchte, dass Maßnahmen ergriffen werden und dass die Regierung anerkennt, was vor sich geht. Sie versuchen, es zu ignorieren, damit die Leute keine Angst haben, den Impfstoff zu bekommen. Die Regierung kann den Kopf in den Sand stecken – aber sie ruiniert die Chancen des Impfstoffs in der Zukunft.

Das werden meine Töchter nicht vergessen. Seine Enkel werden es nicht vergessen, dass ihr Opa nicht unterstützt wurde.

Der Versuch, es zu vertuschen, lässt es noch unheimlicher aussehen. Die Familie Shingler hofft, dass eine Petition zur Reform des Vaccine Damage Payments Act 1979 bis zum 3. Dezember 100.000 Unterschriften erhält.

Das Parlament muss sie zur Diskussion stellen, wenn diese Schwelle erreicht wird. Aber die Petition hat bereits über 10.000 Unterschriften gesammelt, was zumindest eine Reaktion der Regierung erfordert. Die britische Regierung hat zum Zeitpunkt der Veröffentlichung nicht reagiert.

Madeline Johnson: Zittern einer 21-jährigen kalifornischen Studentin, zufällige Lähmung, die nach der zweiten Pfizer-mRNA-Injektion immer schlimmer wird

Übersetzung: ORANGE, KALIFORNIEN – Eine 21-jährige Studentin an der Chapman University, die bereits Medizin studiert, versucht, ein normales College-Leben zu führen. Doch ihre Zukunft könnte jetzt in Gefahr sein.

Frau Madeline Johnson erhielt nach Angaben ihrer Mutter Marah Johnson im Februar und März ihre experimentellen Pfizer-mRNA-Injektionen. Madeline, die von Maddy spricht, arbeitet in einem Krankenhaus und hat sich daher früh die Spritzen geholt. Die Nebenwirkungen begannen relativ „mild“ – Handgelenkschmerzen und Taubheitsgefühl in ihren Händen.

Aber ihr Zustand verschlechterte sich zunehmend. Maddy suchte im April einen Arzt auf. Sie verlor die Feinmotorik und litt unter hohem Fieber, Übelkeit, geschwollenen Gliedmaßen, Atemproblemen und zufälligen Lähmungsanfällen in verschiedenen Körperteilen. Am 6. Juli wurde ein neues Symptom gemeldet, das als „das Gefühl von Glassplittern“ in ihrem Finger beschrieben wird, wenn sie etwas berührt. Sie hat jetzt Probleme beim Schlucken von Nahrung und Wasser und leidet unter starken Brust-, Hals- und Bauchschmerzen.

Maddy leidet auch unter dem, was wir jetzt Shawn-Skelton-Syndrom nennen, ein Zustand, den wir nach der ersten Frau benannt haben, die nach den experimentellen Injektionen im Januar unkontrollierbare Krämpfe hatte. Das Zittern hat einen Punkt erreicht, an dem Maddy Dinge fallen lässt und Flüssigkeiten verschüttet, weil sie ihre Hände nicht still halten kann.

(Bitte Geschwister, im Originalartikel sind Videos und Posting-Bilder) Hier weiterlesen

Dies ist ein Beitrag = 7 Minuten Video von kla.tv USA: Mehr Tote durch Covid-Impfung als Covid-Tote

Offiziell sind allein in den USA bis letzte Woche bereits 11.140 Todesfälle durch den COVID-Impfstoff gemeldet. Doch diese Zahl entbehrt jeder Dunkelziffer. Jetzt hat eine Whistleblowerin die eidesstattliche Erklärung abgelegt, dass die realen Todesfälle durch COVID-Impfstoffe bei etwa 45.000 liegen. Vor ihrem Eid hat die Whistleblowerin als Computerprogrammiererin mehr als 100 verschiedene Algorithmen zum Betrug im Gesundheitswesen entwickelt.

«Sehen, wie Prognosen eintreffen» „Allein die vom Mainstream totgeschwiegenen Tierversuche haben es doch in erschreckendster Deutlichkeit bewiesen, wie ausgerechnet solch übereilt hergestellte Covid-Impfstoffe zu noch weit Schlimmerem, als das bekämpfte Virus selbst, geführt haben.“

In der zweiten Woche in Folge gab es in den USA mehr Todesfälle nach der Covid-Impfung, als Todesfälle durch das Virus selbst. Die Vaccine Adverse Event Response System -Website (VAERS) veröffentlicht wöchentlich Zahlen von Impf-Toten und -Geschädigten. Offiziell sind in den USA bis letzte Woche bereits 11.140 Todesfälle durch den Covid-Impfstoff gemeldet. Dies ist ein Anstieg von 2.015 Fällen gegenüber den 9.125 gemeldeten Todesfälle durch die Covid-19-Impfung der Vorwoche. Doch das sind Zahlen ohne jede Dunkelziffer – darüber später gleich mehr.

Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-Impfstoffen ist in diesem Jahr in eine astronomische Höhe geschnellt – so die eigenen Daten der CDC. Die VAERS-Datenbank enthält Informationen über unerwünschte Ereignisse (Krankheiten, Gesundheitsprobleme und/oder Symptome) nach Impfungen mit in den USA lizenzierten Impfstoffen. Die Website der CDC verlinkt auf die VAERS-Plattform.

Vor zwei Wochen (also in Kalenderwoche 27) meldete VAERS bis dato 6.985 Todesfälle im Zusammenhang mit den Covid-Impfstoffen. Letzte Woche stieg diese Zahl auf 9.048 an. • Diese Zahl liegt jetzt offiziell bei 11.140.

Es wurden über 400.000 unerwünschte Reaktionen auf den Covid-Impfstoff gemeldet. • Allein in der letzten Woche (also in Kalenderwoche 28) … gab es insgesamt 1.918 Covid-19-Todesfälle in den Vereinigten Staaten.

Im selben Zeitraum waren es 2.092 Todesfälle durch den Covid-Impfstoff – laut der CDC-verknüpften VAERS-Website. Das bedeutet, dass es in der letzten Woche 174 Todesfälle mehr durch Covid-Impfstoffe in den Vereinigten Staaten gab als Covid-Todesfälle selbst. Warum macht so etwas nirgendwo auf der Welt öffentliche Schlagzeilen?

Darum wurde nun in den USA eine Bundesklage eingereicht, die eine sofortige Beendigung der Covid-Massenimpfungen verlangt. In der Klage wird aufgezeigt, dass die Impf-Todesfälle weit höher sind, als was öffentlich zugegeben wird.

America’s Frontline Doctors (AFLDS) reichte am 19. Juli einen Antrag auf eine sofortige einstweilige Verfügung beim Bundesbezirksgericht in Alabama ein, um die Verwendung der Covid-Impfstoffe mit Notfallzulassung das betrifft Pfizer/BioNTech, Moderna und Johnson & Johnson – für drei Gruppen von Amerikanern zu stoppen.

Anschließend gleich ein kurzer Auszug aus dieser Bundesklage. (Quelle: www.childrenshealthdefense.org

Die Autoren des Antrags fügten nebst vielen hier nicht genannten Punkten die eidesstattliche Erklärung einer Whistleblowerin bei, die offenlegte, dass die gemeldeten Zahlen der Todesfälle, die innerhalb von 72 Stunden nach der Verabreichung eines Covid-Impfstoffs auftreten, deutlich zu niedrig sind. Zum Vergleich: bis zum 9. Juli wurden insgesamt 10.991 Todesfälle im VAERS gemeldet.

Von diesen traten 4.593 innerhalb von 72 Stunden nach der Impfung auf. Die Whistleblowerin – eine Computerprogrammiererin, die mehr als 100 verschiedene Algorithmen zum Betrug im Gesundheitswesen entwickelt hat und über Fachkenntnisse in der Datenanalyse im Gesundheitswesen verfügt, reichte die eidesstattliche Erklärung ein, in der sie darauf bestand, dass die tatsächliche Zahl der Covid-impfstoffbedingten Todesfälle nahe an 45.000 liegt.

Die Whistleblowerin hat errechnet, dass VAERS um einen Faktor von mindestens fünf zu niedrig berichtet. In ihrer Erklärung erläutert sie: „Am 9. Juli 2021 gab es 9.048 Todesfälle, die in VAERS gemeldet wurden. Ich habe diese Zahlen verifiziert, indem ich alle Daten von VAERS selbst zusammengetragen habe und mich nicht auf eine dritte Partei verlassen habe.

Parallel dazu habe ich Daten aus den medizinischen Ansprüchen des CMS in Bezug auf Impfstoffe und Todesfälle von Patienten abgefragt und festgestellt, dass die Todesfälle, die innerhalb von 3 Tagen nach der Impfung auftreten, um mindestens den Faktor 5 höher sind als die in VAERS gemeldeten. Dies würde darauf hindeuten, dass die wahre Zahl der impfbedingten Todesfälle bei mindestens 45.000 liegt.

Zum Vergleich: Der Schweinegrippe-Impfstoff wurde vom Markt genommen, der nur 53 Todesfälle zur Folge hatte.“ Die AFLDS sagte, die Ergebnisse seien schockierend. In einer Pressemitteilung, ergänzte sie: „Es ist ungesetzlich und verfassungswidrig, experimentelle Mittel an Personen zu verabreichen, die nicht in der Lage sind, eine informierte Entscheidung über den wahren Nutzen und die Risiken des Impfstoffs auf einer unabhängigen Basis zu treffen. Sie müssen in einem Alter oder in der Lage sein, informierte Entscheidungen zu treffen, und ihnen müssen alle für eine informierte Entscheidung notwendigen Risiko/Nutzen-Informationen zur Verfügung gestellt worden sein.

“ Covid-Impfstoffrisiken sind nicht offengelegt und zu wenig gemeldet, heißt es weiter in der Klage. Die medizinisch-juristischen Forscher der AFLDS analysierten die gesammelten Covid-Impfstoff-Risikodaten und fanden eine Wanderung des pathogenen SARS-CoV-2-Spike-Proteins im Körper. Dennoch wurden die Impfstoffe zugelassen, ohne dass es Studien gab, die zeigten, wohin die Spike-Proteine nach der Impfung im Körper wanderten, wie lange sie aktiv bleiben und welche Wirkung sie haben, heißt es in der Beschwerde.

Die AFLDS-Forscher analysierten VAERS und entdeckten ein erhöhtes Risiko für Todesfälle durch COVID-Impfstoffe. Die Datenbank zeigte, dass die Impftodesfälle im ersten Quartal 2021 im Vergleich zum Vorjahr um 12.000 % bis 25.000 % gestiegen sind. Die Klage wurde von mehreren Anwaltskanzleien eingereicht, darunter RENZ Law. Die Klage sowie die Whistleblower-Erklärung können in den Quellenangaben unter der Sendung nachgelesen werden. «Sehen, wie Prognosen eintreffen» „Wenn das, was hier tobt, tatsächlich ein hybrider Krieg ist, wie es jetzt die meisten freien Aufklärer samt Kla.TV beweiskräftig aufgedeckt haben, dann sind all diese Zensoren nichts Minderes als gemeingefährliche Kriegsverbrecher, die sich gerade jetzt an einem neuen Genozid, sprich Völkermord beteiligen.“

Diese Bezeugungen dringend verbreiten und auch bei Staatsanwaltschaften einreichen. Alle eingereichten Strafanzeigen an Kla.TV (kontakt@klagemauer.tv) melden für Statistik.

Zwei Spielerinnen von Cricket West Indies (Jamaika) kollabieren drei Tage nach dem zweiten experimentellen COVID-19-„Impfstoff“ auf dem Spielfeld

Übersetzung: NORTH SOUND, ANTIGUA – Zwei jamaikanische Cricketspieler brachen auf dem Spielfeld zusammen, was von den Mainstream-Sportmedien als weiterer Zufall abgetan wird. Das Cricket-Team der Westindischen Inseln besteht aus Spielern mehrerer karibischer Nationen. Das Team namens „Windies“ wird von Cricket West Indies verwaltet und regiert. Sie spielten am vergangenen Wochenende eine Drei-Spiele-Serie gegen die pakistanische Frauenmannschaft.

Die Windies gaben am 30. Juni bekannt, dass nur „vollgeimpfte“ Fans die beiden Veranstaltungsorte betreten dürfen: Coolidge Cricket Ground und Sir Vivian Richards Cricket Ground in Antigua.

Alle Teammitglieder und Mitarbeiter sind laut Loop News ab dem 30. Juni ebenfalls vollständig geimpft. Dies ist die erste Aktion des Teams seit 2019, da COVID-19 alle Wettbewerbe im Jahr 2020 ausgelöscht hat.

Spieler kollabieren im Abstand von zehn Minuten

Das fragliche Spiel fand am Freitag, 2. Juli, in Coolidge statt. Frau Chinelle Henry, 25, brach plötzlich zu Boden und bekam im vierten Innings des Spiels über Pakistan Krämpfe. Teamkollegen und Mitarbeiter eilten ihr zu Hilfe. Sie wurde auf einer Trage vom Feld getragen, als die Krämpfe andauerten. Sehen Sie sich die Videos unten an.

Das Spiel wurde fortgesetzt, als ob nichts passiert wäre.

Zehn Minuten später brach auch Frau Chedean Nation, 34, zusammen. Beide Frauen wurden in ein örtliches Krankenhaus gebracht. Trotz der beiden sehr beunruhigenden Vorfälle ging das Spiel weiter. Die West Indies Women gewannen das Spiel. Am nächsten Tag schien es beiden Spielern gut zu gehen. Sie veröffentlichten separate Nachrichten auf der Twitter-Seite des Teams, in denen sie sagten, dass es ihnen gut geht.

Frau Henry und Frau Nation spielten beide im nächsten Spiel, das das Team auch gegen Pakistan gewann. Sportmedien beschönigten die Vorfälle meist und berichteten über das Spiel, als wäre nichts passiert. Es ist unklar, welche experimentellen Schüsse die Spieler erhalten haben. Beide Frauen stammen aus Jamaika, das hauptsächlich AstraZeneca-Injektionen verwendet. AstraZeneca ist auch die primäre Injektion in Antigua, zusammen mit Russlands Sputnik V. Beides sind virale Vektor-DNA-Injektione

Maddie de Garay: Die 13-Jährige aus Ohio kann und hat den klinischen Studien mit Impfstoffen nicht zugestimmt

Übersetzung: CINCINNATI, OHIO — Wir verfolgen die Geschichte von Maddie de Garay jetzt seit über drei Monaten. Aber die meisten Amerikaner haben erst Ende letzten Monats von der jungen Maddie erfahren.

Ihr Zustand hätte nie so weit kommen dürfen. Leider existieren US-Gesetz und gesunder Menschenverstand nicht mehr, was diese experimentellen mRNA- und viralen Vektor-DNA-Injektionen betrifft.

Maddie de Garay-Hintergrund US-Senator Ron Johnson, R-Wisconsin, hielt am 28. Juni eine Pressekonferenz ab. Er bot Opfern, die unter schweren Nebenwirkungen auf die experimentellen Injektionen von mRNA und viraler Vektor-DNA litten, eine Plattform. Unter den Anwesenden waren Stephanie de Garay und ihre mittlerweile 13-jährige Tochter Maddie. Maddie, damals 12 Jahre alt, sie erhielt Ende Dezember 2020 die erste Dosis experimenteller Pfizer-mRNA.

Die zweite Dosis kam am 20. Januar 2021. Sie war Teilnehmerin einer klinischen Studie für Pfizer-Experimente an 12- bis 15-Jährigen bei Cincinnati Children's Krankenhaus in einer Abteilung mit dem treffenden Namen Gamble (Zocken) Vaccine (Impf) Research Center (Forschung Zentrum).

Stephanies Wette auf „Wissenschaft“ kostete der jungen Maddie den Anschein nach, eine normale Zukunft.

Stephanie leitete ihren gesamten Bericht beim Johnson presser mit „Wir sind pro-Impfstoff und pro-Wissenschaft“ ein. Zuvor stellte sie jedoch einen gefährlichen Trugschluss fest, der bei amerikanischen Eltern offenbar weit verbreitet ist. Maddie und ihre beiden Brüder haben sich laut Stephanie „freiwillig für den Prozess gemeldet“. Dazu später mehr.

Maddies ewiger Albtraum 2021

Die gesunde, fröhliche, normale TikTok-Nutzerin wusste sofort, dass ihr Leben nach der zweiten Injektion anders war. Sie spürte fast sofort Schmerzen in ihrem Arm. Es folgten starke Herz- und Bauchschmerzen. Die Liste der Symptome wurde danach stark und schnell erweitert: starke Menstruationszyklen, Ohnmacht, Verlust der Kontrolle über die Blase, Veränderungen des Sehvermögens usw.

Manchmal geben ihre Blase und ihr Darm überhaupt keine Abfälle ab, was die Ärzte dazu veranlasste, Katheterschläuche einzuführen. Sie hatte seit Januar neun Notaufnahmen und verbrachte insgesamt über zwei Monate in Krankenhäusern.

Maddie ist jetzt von der Hüfte abwärts gelähmt.

Sie hat große Schwierigkeiten, Nahrung und Wasser zu schlucken. Selbst wenn sie in der Lage ist, Nahrung zu schlucken, kommt sie normalerweise sofort wieder hoch. Daher braucht Maddie einen Rollstuhl oder eine Gehhilfe, um sich fortzubewegen, und eine Ernährungssonde zur Nahrungsaufnahme. Zu einem bestimmten Zeitpunkt hatte Maddie 20 oder mehr Blackout / Ohnmachtsanfälle pro Tag. Die meisten der oben genannten Symptome bestehen heute noch. Hier weiterlesen

Mittlerweile haben sich unter dem Motto #wirzeigenunserGesicht 120 österreichische Ärzte gegen die Kinderimpfkampagne ausgesprochen. In zahlreichen Statements fordern sie die Eltern auf, die Empfehlung des österreichischen Gesundheitsministers – Kinder gegen Covid-19 zu impfen – gründlich zu überdenken. Eine belastbare wissenschaftliche Grundlage fehlt nämlich dafür. Diesen Ärzten liegt das Wohl unserer Kinder am Herzen – doch sehen Sie selbst!

Während in Deutschland die Corona-Impfung für Kinder und Jugendliche nur bedingt verabreicht wird und selbst von WHO und STIKO (Ständige Impfkommission) keine Empfehlung dazu kam, sieht es in Österreich völlig anders aus. Das Nationale Impfgremium (NIG) Österreichs empfiehlt die Impfung für Kinder ab 12 Jahren uneingeschränkt. Die mediale Werbetrommel wird kreativ gerührt. Wien z.B. lud Jugendliche zur Impfparty ein – von Live-Musik begleitet durften sie den Impfparcours absolvieren. Impfwillige Fußballfans kamen auch auf ihre Kosten, denn die EM-Spiele wurden im Wartebereich übertragen.

Darüber hinaus dürfen Jugendliche in Österreich ab 14 Jahren selbst entscheiden, ob sie sich impfen lassen wollen – auch gegen den Willen ihrer Eltern. Gesundheitsminister Mückstein empfahl aber, mit einem Arzt zu sprechen, sollten sich Eltern und Kinder uneinig sein. Auf welche Ärzte lohnt es sich zu hören, bei solch einer wichtigen Entscheidung? Mittlerweile haben sich unter dem Motto #wirzeigenunserGesicht 120 österreichische Ärzte gegen die Kinderimpfkampagne ausgesprochen. In nun schon drei Videos und zahlreichen Statements fordern sie die Eltern auf, die Empfehlung des österreichischen Gesundheitsministers – Kinder gegen Covid-19 zu impfen – gründlich zu überdenken. Eine belastbare wissenschaftliche Grundlage fehlt nämlich dafür.

So meint die Initiatorin Dr. Maria Hubmer-Mogg: „Die Impf-Notfallzulassung aus den USA erfolgte mit geringer Teilnehmerzahl, eine Langzeitbeobachtung ist nicht gegeben.“ Irritierend ist auch, dass es keine Dosisanpassung gab, die in der Kindermedizin gängige Praxis sei. „Die Kinder erhalten die gleiche Dosis wie die Erwachsenen.“, so die Allgemeinmedizinerin.

Sehen Sie nun im Anschluss das Video einiger Ärzte und Anwälte mit ihren Botschaften. Die unterschiedlichen Aspekte tragen zu einer fundierten Entscheidung bezüglich des Corona-Impfthemas bei, und dies betrifft nicht nur Kinder und Jugendliche. Einen kleinen und unüberlegten Pieks hat man ja schnell hinter sich gebracht. Aber was kommt dann, wenn man früher oder später eventuell selbst zu den Impfgeschädigten zählt? Welche Last und wieviel Leid liegen dann auf einzelnen Familien? Nur knapp 20 Minuten Ihrer Zeit kostet es, diesen Stimmen Gehör zu schenken, um Für und Wider bestens abwägen zu können. Wir zeigen unser Gesicht – Botschaften von Ärzten und Anwälten Mag. Andrea Steindl (Rechtsanwältin, Mitglied der Rechtsanwälte für Grundrechte): Wir Rechtsanwälte für Grundrechte verteidigen seit Monaten die Menschen vor Grundrechtsverletzungen des Staates. Wir versuchen, die Menschen zu schützen, indem wir sie über die sogenannten Impfstoffe, die gentechnikbasierte Substanzen darstellen, aufzuklären. Ich als Anwältin bin überzeugt davon, dass die vor dem Europäischen Gericht anliegenden Verfahren zum Stopp aller Zulassungen führen werden, weil die gesetzlichen Voraussetzungen nicht vorliegen. Noch eindeutiger mit Nein beantwortet werden muss meines Erachtens die Frage nach dem positiven Risiko-Nutzen-Verhältnis bei Kindern, Säuglingen und werdendem Leben. Darum zeige ich mein Gesicht.

Ich weiß, wie schwierig es ist, dem Druck standzuhalten. Ich weiß aber auch, dass Sie das Beste für ihr Kind wollen, um es zu schützen. Hören Sie deshalb dem ersten #wir zeigen unser Gesicht zu. Sie ziehen keinen finanziellen Vorteil aus ihren Aussagen. Sie verfolgen keine Eigeninteressen. Sie haben sich in den letzten Monaten intensiv mit dem Thema Impfung beschäftigt. Sie sagen nicht einfach das, was man ihnen vorgibt. Ihr einziges Ziel ist es, die Eltern zu informieren und zu warnen.

Dr. Maria Hubmer-Mogg (Ärztin für Allgemeinmedizin): Warum ich #wirzeigenunserGesicht initiiert habe. In Österreich ist die großflächige Verabreichung von COVID-19-Impfstoffen auf mRNA-Basis an Kindern und Jugendlichen ab dem 12. Lebensjahr geplant. Als Ärztin habe ich mir die Zulassungsdaten aus den USA hinter der bedingten Zulassung – der Notfallzulassung – eines mRNA Vakzins angesehen. Mich hat besonders die geringe Probanden-, also Teilnehmeranzahl an dieser Studie irritiert. Meiner Meinung nach kann man auf Basis geringer Zahlen kaum Rückschlüsse auf Nebenwirkungen machen, wenn dieser Impfstoff erst einmal in einer großen Population von Kindern und Jugendlichen verabreicht wird.

Eine Langzeitbeobachtung hat sowieso nicht stattgefunden. Nach wenigen Monaten ist es fast unmöglich ansatzweise abzuschätzen, was es hier für Risiken in der Zukunft gibt. Irritierend ist auch, dass es keine Dosisanpassung gab. In der Kinder- und Jugendmedizin ist Dosisanpassung gelebte Praxis – also Medikament pro kg Körpergewicht. Auch das findet bei den mRNA-Impfstoffen nicht statt; die Kinder bekommen die gleiche Dosis wie die Erwachsenen.

Ich sehe es als meine moralische Verpflichtung, Sie, liebe Eltern, darauf hinzuweisen, dass Sie selbst Daten anschauen. Dass Sie sich bewusst sind, dass diese Impfstoffe experimentelle Medikamente sind, die sich derzeit noch in der Phase 3 einer Studie befinden. Und Kinder haben generell ein sehr geringes Risiko, schwer an Covid-19 zu erkranken. Bei jeder medizinischen Behandlung muss der Nutzen das Risiko überwiegen! Dies ist meiner Meinung nach bei diesen Impfstoffen nicht gegeben.

Und als Mutter appelliere ich an Sie: Stellen Sie sich vor, ihr Kind würde nach einer Covid-19-Impfung einen schweren Impfschaden erleiden? Ich zeige mein Gesicht. Mein Name ist Dr. Maria Hubmer-Moog. Dr. Marcus Franz (Internist): Kinder haben generell ein sehr geringes Risiko, schwer an COVID zu erkranken. Wir stehen jetzt kurz vor der Einführung der Covid-Impfung für Kinder. Und dazu gibt es einige wichtige Anmerkungen, die man unbedingt wissen sollte, bevor man sich entscheidet, sein Kind gegen COVID impfen zu lassen. Die mRNA-Impfung ist eine völlig neuartige Form der Impfung, die es erst seit einigen Monaten gibt. Wir haben naturgemäß überhaupt keine Langzeitdaten über eventuelle Spätauswirkungen dieser Impfung. Kinder haben ein sich gerade entwickelndes Immunsystem, das gewisse Reize braucht, um sich überhaupt ausdifferenzieren zu können. Ob die mRNA-Impfung da ein geeignetes Instrument dafür ist, das kann niemand sagen und niemand prophezeien. Man muss sich daher die Kosten-Nutzen-Risikoanalyse genau ansehen. Wenn wir jetzt wissen, dass Kinder ein sehr geringes Risiko haben, schwer zu erkranken, und wir auf der anderen Seite überhaupt nichts über potenzielle Langzeitschäden durch die Impfung wissen, dann kann man nur schwer hergehen und auf einer fundierten Datengrundlage – die es eben leider noch nicht gibt – allen Kindern diese Impfung empfehlen.

Auch wenn es politisch propagiert wird und in den Medien sehr viel darüber geschrieben wird: Bitte nachdenken, bitte die Daten anschauen. Aus meiner Sicht ist es derzeit nicht wirklich gerechtfertigt, allen Kindern diese Impfung großflächig zu empfehlen. Dr. med. dent. Thomas Steinbauer (Zahnarzt, Oralchirurg): Hier weiterlesen / hören

 Kann es wirklich sein, dass all die Auswirkungen der Corona-Krise, wie steigende Armut und viele Todesfälle einem eiskalten Kalkül folgen, dass also all das geplant und gewollt sein soll? Zugegeben, dieser Gedanke ist sehr gewöhnungsbedürftig, ja widerstrebt vielleicht sogar. Dennoch gibt es klare Hinweise auf eine Agenda, die umgesetzt wird, man könnte es auch Eugenik nennen. [weiterlesen]

 Neuere Studien deuten darauf hin, dass die Impfung für Kinder gegen Covid-19 ein um Größenordnungen höheres Risiko darstellt, als die Krankheit selbst. Ungarische Ärzte – und andere Aufklärungsbewegungen des Landes – äußern sich sehr besorgt über die geplanten Kinder-Impfungen. Fachleute unter ihnen zeigen die Gefahren und Widersprüche auf und mahnen eindringlich: „Es geht um die nächste Generation – treffen Sie eine weise Entscheidung!“ [weiterlesen]

 Welche Gefahren stecken hinter der Corona-Impfung? Dr. Jens Edrich, Facharzt für Allgemeinmedizin und anthroposophischer Arzt, beschreibt in folgendem Interview unter anderem die Auswirkungen der Autoimmunreaktion, welche der Körper durch die Corona-Impfung durchmachen muss. Weiter spricht er auch über verschiedene Aspekte wie der Ursache, Entstehung und Heilung von Krankheiten. Lassen Sie sich durch ein spannendes, lösungsorientiertes sowie auch praxisbezogenes Gespräch führen. [weiterlesen]

„Die Corona-Impfung – die Hölle auf Erden?“ In diesem spektakulären Interview kommt Prof. Bhakdi, ein bekannter und seriöser Coronakritiker, zu Wort. Dabei zeigt er sich sehr emotional und fassunglos über die Arroganz der Politik. Es ist ein Hilferuf an eine demokratische Gesellschaft und vor allem eine Mahnung an die Menschheit.

Prof. Dr. Sucharit Bhakdi ist einer der bekanntesten und seriösesten Kritiker der Corona- Krise und ihrer Folgen. Schon sehr früh setzte er sich für den öffentlichen Diskurs ein, indem er unter anderem einen offenen Brief an die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel schrieb und verfilmte, der bis heute unbeantwortet blieb. Im April dieses Jahres hat der Fotograf und Filmemacher Kai Stuht ein Interview mit Professor Bhakdi geführt. Stuht hat mit seinem Kamerateam während der Corona-Krise an dem Dokumentarfilm Empty gedreht. Ziel des Filmes war es, einen demokratischen Diskurs zu eröffnen, so kommen verschiedenste Akteure wie Ken Jebsen oder auch Prof. Bhakdi zu Wort. Der Film ist unter folgendem Link abrufbar: https://www.empty-film.eu/ 

Das nachfolgende Interview trägt den Titel „Die Corona-Impfung – die Hölle auf Erden?“ Es wurde bewusst in einem buddhistischen Schneidersitz geführt, um auch das Bild dieses Gesprächs zu solch einem brisanten Thema, zu verändern. Denn im Interview wird deutlich, dass Prof. Bhakdi müde ist und auch seine ersten Worte zeigen eine Veränderung des immer vorsichtigen und vermittelnden Buddhisten und geborenen Thailänder. Nach einem Jahr des Kampfes und der Rechtfertigung, zeigt sich Prof. Bhakdi sehr emotional und fassungslos über die Arroganz der Politik, die sich mit den Kritikern nicht auseinandersetzen will. Dieses spektakuläre Interview mit Prof. Bhakdi ist ein Hilferuf an eine demokratische Gesellschaft und vor allem eine Mahnung an die Menschheit. Nach Bhakdi habe die Corona-Impfung das Potential uns die Hölle auf Erden zu bereiten. Mit dieser Möglichkeit sollten sich alleImpfbefürworter auseinandersetzen. Doch hören Sie nun selbst, was Professor Bhakdi dazu zu sagen hat:

Interview Interview von Kai Stuht mit Prof. Dr. med. Sucharit Bhakdi Die Corona- Impfung – die Hölle auf Erden?

Prof. Bhakdi: Es gibt drei Dinge, die die Menschen zusammenbringt, und die müssen wir versuchen anzustreben. „Metagaluna“ auf Thailändisch heißt: Das Mitgefühl, das Miteinander sein. „Muthita“ heißt: Das Füreinander freuen können. Wenn es dir gut geht, freu ich mich für dich. „Ubeka“ heißt: In der Mitte bleiben. Nie die Extreme tun. Alle diese drei Dinge gehen verloren. Kai Stuht: Hallo liebe Zuschauer. Ja, ich darf unseren Gast vorstellen, oder wir sind zu Gast bei dir, Sucharit Bhakdi, Professor Sucharit Bhakdi. Und ja, wahrscheinlich kommt jetzt als allererstes die Frage: „Warum sitzen die da so komisch?“ Warum sitzen wir hier zwischen den Kuscheltieren? Und dann komm ich gleich zur zweiten Frage, bevor ich dann vielleicht noch eine zweite Einleitung mache.

Warum tust du dir das alles an? Prof. Bhakdi: Das tu ich uns an, uns allen, wegen unserem kleinen Sohn. Das ist die einfache Antwort. Erstens wegen ihm und zweitens wegen unserer ganzen Umwelt, unseren Freunden, Verwandten, um die wir sehr, sehr große Sorgen haben. Einfach Sorgen um das Leben, um die Zukunft. Ja, um die Zukunft. Kai Stuht:Vielleicht sitzen wir ja jetzt auch nicht normal da, um das gleich zu Beginn dieses Interviews einfach aufzuklären. Wir sitzen halt im Schneidersitz. Du bist Buddhist. Viele Dinge in deinem Leben haben dich auch beeinflusst aus dem Buddhismus heraus. Bevor wir uns letztes Jahr kennengelernt haben – das wissen ja viele nicht – haben wir, auch bevor ich angefangen hab zu meditieren in der Öffentlichkeit, was ich früher noch nie gemacht habe, haben wir uns kennengelernt letztes Jahr, bei dem Brief an die Kanzlerin. Das ist jetzt praktisch genau ein Jahr danach, dieses Interview. Was hat sich verändert? Prof. Bhakdi: Unsere Überzeugung hat sich verändert. Vor einem Jahr als wir aufgestanden sind, dachten wir, dass dieser ganze Wahnsinn, der jetzt läuft und lief, nicht gewollt war, sondern aus Ignoranz entstanden ist – der Kanzlerin und ihrem Kabinett – dass sie einfach nicht bedacht haben, was wirklich wahr war, dass sie gedacht haben, sie müssten die Bevölkerung schützen. Inzwischen aber wissen wir, dass dem nicht so ist. Inzwischen wissen wir, dass es Absicht ist, was läuft und das erfüllt uns mit Grauen, Sorge und Angst. Wir haben Angst. 

Kai Stuht: Bevor wir jetzt direkt auf dieses Thema eingehen – ihr habt letztes Jahr ein Buch geschrieben, das wirklich für Furore gesorgt hat. Auch der Brief an die Kanzlerin hat natürlich für Furore gesorgt. Ihr seid also wirklich in den Mittelpunkt der Kritik geraten. Bevor wir vielleicht auch nochmal genauer drauf eingehen – du sagst ja auch immer wir. Es geht natürlich um deine Frau, die auch Ärztin ist, Professorin. Vielleicht zwei drei Worte zu deiner Frau, warum ihr zusammen das macht und warum ihr dieses Buch auch zusammen geschrieben habt. 

Prof. Bhakdi: Ah ja, Karina ist Biochemikerin. Sie ist nicht Ärztin. Sie ist Molekularbiologin. Sie weiß also sehr viel über Gene, mehr als ich. Und wir sind zusammengekommen vor, na ja, mehreren Jahren, vielen Jahren und wir bilden eine Einheit. Wir haben zusammen geforscht, zusammen gute Arbeiten publiziert, zusammen gedacht – das tun wir jeden Tag –diskutiert und wir sind uns immer einig gewesen. Wenn wir uns nicht einig waren, haben wir uns wie Wissenschaftler gestritten. Und wir haben uns deswegen gefunden, weil wir Wissenschaftler sind. Im ganzen Herzen, in der Seele sind wir Wissenschaftler. Wissenschaftler wollen die Wahrheit. Wissenschaftler wollen keinem Irrglauben zum Opfer fallen. Und das ist das, was uns zusammengebracht hat. Es ist das, was uns treibt jeden Tag. Deswegen machen wir alles immer zusammen. 

Kai Stuht: Jetzt können ja Kritiker auch sagen: Wenn man so eine Sicht hat in einer Beziehung, dass dann diese Sicht vielleicht auch vernebelt sein könnte. Wir haben gestern Abend ziemlich lange darüber gesprochen, dass doch viel, viel mehr Ärzte mittlerweile aufgestanden sind, man aber überhaupt nichts davon mitbekommt. Ist jetzt dieses Streiten in der Ehe und dieses nach außen gehen wichtig, damit einfach diese Community einfach auch wach wird, oder warum findet kein Streit z.B. auch zwischen euch und anderen Wissenschaftlern statt, also öffentlich in den klassischen Medien? Das sind so Fragen, die ich seit einem Jahr eigentlich stelle.

Prof. Bhakdi: Das ist etwas, was uns auch unangenehm aufgefallen ist, nämlich dass unsere eigenen Kollegen sich zwar immer kritisch äußern, gerne über uns, aber immer hinter unserem Rücken. Wir haben sie einmal aufgefordert, nach vorne zu kommen auf ein Podium, um mit uns zu diskutieren. Denn in der Wissenschaft, in der echten Wissenschaft, muss man sich streiten und es ist gut, wenn Wissenschaftler unterschiedlicher Meinung sind, weil das bedeutet, dass die Menschen noch denken. Das ist doch die Essenz der Wissenschaft. Man muss fragen, ob etwas stimmt oder nicht stimmt. Wir haben unsere Überzeugung. Unsere Überzeugung ist nicht irgendwie aus dem Blauen gekommen, sondern: Ein Wissenschaftler, wenn er eine Meinung hat, die er aktiv gebildet hat, bildet er diese Meinung deswegen, weil er eine Sache erforscht hat. Ich muss nicht ein Coronavirus Forscher sein. Ich bin Mikrobiologe, Infektiologe und Immunologe. Und viele sagen: „Ach, der Bhakdi ist pensioniert, der hat gar keine Ahnung mehr von den Dingen im Leben“. Ich sag: „Leute, seid ihr sicher? Ich bin eure Lehrergeneration. Vergesst das nicht, ich bin eure Lehrergeneration.“ Die Leute, die das alles jetzt machen, waren mal meine Schüler. Und…

Kai Stuht: 12.000, soviel ich mitbekommen habe, in etwa.

Prof. Bhakdi: Ja…ungefähr, ungefähr… Und dann ist es so, dass ich sage: Wenn ein Automechaniker Autos repariert, dann ist es nicht beschränkt auf VW oder Skoda. Der muss in der Lage sein, im Prinzip alle Autos zu reparieren. Das ist doch so. Und die Infektiologie, es wiederholt sich alles. Ob es Viren oder Bakterien sind, wenn man die Prinzipien verstanden hat, dann greifen sie immer. Das ist so die Evolution, das ist die Natur. Und wenn man den Überblick nicht hat – und jetzt muss ich wirklich sagen, ja ich befürchte, dass meine Kollegen und Kolleginnen der nächsten Generation das vergessen haben. Sie haben einen absoluten Tunnelblick. Das ist die Spezialisierung heute. Sie sind bessere Radiologen oder Molekularbiologen, aber sie haben den Überblick verloren. Und das ist sehr bedenklich. Denn bei den Ärzten und Ärztinnen, und ich sage dir, das sind die, die die Hauptschuld an dieser Misere tragen. Die Politiker, die freuen sich natürlich, dass wir als Ärzte und Ärztinnen uns nicht streiten, sondern auseinanderdividiert worden sind. Denn nur wenn man zusammen ist, ist man stark. Und „divide et impera“ (Teile und herrsche!), das ist das, was Merkel und alle diese Menschen machen. Sie haben die Ärzteschaft gespalten mit Erfolg, so dass jetzt Ärzte da sind, die auch glauben, dass das was sie machen, gut ist. Dann gibt es die, die es zwar nicht glauben, aber deren Existenz davon abhängt, dass sie mitmachen, sonst werden sie vernichtet. Das ist dieser totalitäre Staat. Verstanden haben wir das, nachdem wir das erste Buch geschrieben haben, das war im Mai 2020. Das erste Buch hat Karina geschrieben, weil sie krank war. Sie konnte es nicht mehr ertragen. Ihre Mutter ist fast gestorben wegen dieses „Maskentragens“. Sie ist krebskrank und ist kollabiert im Supermarkt. Sie konnte die Maske nicht tragen. – Das ist eine private Geschichte. – Aber dann wurde Karina selbst fast krank vor Sorge und Kummer! Hier weiterlesen / hören

 Die EU-Kommission hat den ersten Corona-Impfstoff für Kinder ab 12 Jahren zugelassen. Die Europäische Kommission und sämtliche Regierungen der EU stützen sich bei ihrem energischen Vorgehen auf die Bewertungen der Europäischen Arzneimittelagentur EMA. Die Sendung zeigt Einblicke in besorgniserregende Verflechtungen der EMA, veröffentlicht schwergewichtige Expertenstimmen, die vor enormen Langzeitfolgen warnen und schafft Transparenz zur Frage: Wer haftet für Impfschäden? Fakten und Zusammenhänge, die aktuell für jeden Menschen von größter Dringlichkeit sind. [weiterlesen]

Ein Stück Pizza für jeden, der sich impfen lässt? Ilana Rachel Daniel, eine politische Aktivistin und Schriftstellerin, schickte einen SOS-Hilferuf in die ganze Welt. In diesem Interview mit dem holländischen Filmemacher Flavio Pasquino beklagt sie den Druck auf die Bevölkerung Israels, sich mit der experimentellen mRNA- Technologie gegen Covid-19 spritzen zu lassen. Grundlage dafür sei ein Vertrag der israelischen Regierung mit dem Pharma-Riesen Pfizer. Ihre Warnung: Israel ist nur ein Versuchsobjekt für alle anderen Staaten auf der Welt! Ein Aufruf, dieses Video überall zu verbreiten!

Vorspann

Während Leitmedien über ein jubelndes Israel berichten, das jetzt befreit aufatmet und Feste feiert, zeichnet sich im Hilferuf von Ilana Rachel Daniel aus Jerusalem ein ganz anderes Bild ab. Sie ist bekannt und tätig als Gesundheitsberaterin und Sprecherin einer neuen politischen Partei, die vom Regime stark bekämpft wird. Ihr dringender Aufruf gilt dem Rekordtempo, in dem die Regierung versucht, die gesamte Bevölkerung - auch Schwangere und Kleinkinder - gegen das Coronavirus zu impfen. „Die Bürgerrechte werden beiseitegeschoben und die Menschen dürfen erst nach der Impfung wieder an der Gesellschaft teilhaben“, erzählt Ilana Rachel Daniel über eine Livestream-Verbindung zu Flavio Pasquino im BLCKBX-Studio. Die Jüdin, die vor 24 Jahren aus den USA nach Jerusalem eingewandert ist, spricht über den sogenannten „Grünen Pass“, über das Freedom Bracelet, Friedensarmband, den mRNA-Impfstoff und den aktuellen Menschenrechtsverletzungen, „die derzeit stark an den Holocaust erinnern“.

Flavio: Ilana Rachel, willkommen hier im BLCKBX Studio. Gestern hörte ich eine sehr aufwühlende Audiobotschaft von Ihnen, direkt aus Jerusalem.

Ilana: Die Lage ist sehr schlimm hier. Sie bringen die Menschen dazu, ein Armband zu tragen. Das ist absoluter Wahnsinn! (sie weint ...) Aber in der Zwischenzeit kämpfen wir einfach weiter, kämpfen, so gut wir können. Wir brauchen die Hilfe eines jeden von euch, denn was auch immer hier passiert, es wird überall so kommen, überall … Also kämpfen wir für uns und für die gesamte Welt, aber wir brauchen Hilfe, wir brauchen alle, jeden Einzelnen von euch!

Flavio: Ich bekam Gänsehaut und das ist der Grund, warum ich gerne direkt mit Ihnen sprechen wollte, was da in Israel los ist.

 Ilana: Was hier läuft, ganz kurz, ich weiß es nicht. Es gibt keine kurze Antwort, aber unser Premierminister Benjamin Netanyahu hat die Initiative ergriffen, um uns ohne zu informieren und ohne unsere Einwilligung, zu Testobjekten für eine experimentelle Technologie von Pfizer zu machen. Und die Art und Weise grenzt an brutale Gewalt. Sie gebrauchen Zwangsmethoden, die Menschen werden bedroht und man nimmt ihnen ihre Lebensgrundlagen. Selbst kleine Kinder und auch 16-Jährige werden bedroht, sodass diese ihre Abschlussprüfungen nicht machen können. Und die Einführung der Maßnahmen ging sehr schnell. Dieser Plan ist für viele Länder vorgesehen. Woanders hat man aber die Möglichkeit, zu kommen und sich dafür einzuschreiben, aber hier gibt es keine Wahl. Man muss kommen und alles mitmachen. Es ist, als ob der wissenschaftliche Diskurs beigelegt ist, obwohl es diesen nie gab. Und es gibt heftigen Druck durch die Regierung und sozialen Druck, der die Menschen da hineindrängt. Das ist ein Experiment, und in Israel spricht man nicht einmal darüber, während der Rest der Welt sich dessen voll bewusst ist. Aber genau das ist es!

Flavio: Heißt das jetzt, dass die Impfungen jetzt in Israel verpflichtend sind?

Ilana: Impfungen sind eigentlich nicht verpflichtend in Israel, aber die Covid-19-Spritze, naja, ist es fast. Es heißt, dass man nicht dazu gezwungen wird, aber die Realität im Alltag ist, dass die Leute ihre Arbeit verlieren, wenn sie im Gesundheitswesen oder als medizinisches Personal arbeiten. Vielerorts kriegen Leute zu hören, dass man sich entweder impfen lässt oder rausfliegt.

Flavio: Im Vorgespräch sagten Sie mir etwas über Leute, die ein Armband tragen, eine Art Zugangspass. Worum geht es da?

 Ilana: Sie nennen es den „Grünen Pass“. Wir werden nicht aufgefordert, dieses elektronische Armband zu tragen, aber es wurde quasi über Nacht eine Zweiklassengesellschaft erschaffen. Eine echte medizinische Apartheid, die es gesunden gesetzestreuen, steuerzahlenden Bürgern verbietet, Orte der Kultur zu betreten, wenn sie nicht bei diesem Experiment mitmachen. So einfach ist das! Uns wurde berichtet von Menschen, die aus ihren Chören, aus den Schwimmbädern und Sportstudios geworfen wurden. Wie ich schon sagte, es gibt einen unglaublichen sozialen Druck, einen derartigen Zwiespalt in den Familien und diese Illusion von Wissenschaftlichkeit. Wenn man nicht darauf anspringt, dann ist man eine Virus-tragende Bedrohung für alle anderen. Obwohl es überhaupt keine Sicherheitsstudien gibt. Alles geschieht im Namen der Wissenschaft. Hier geht es wirklich um eine Täuschung, aber nicht um Wissenschaft. 

Flavio: Was passiert mit diesen Menschen aus dem Ausland, die mit dem Flugzeug in Israel ankommen? Was müssen sie tun, um am gesellschaftlichen Leben teilhaben zu können?

Ilana. Es ist eine der schlimmsten Situationen am Flughafen, die man sich vorstellen kann. Gerade heute Morgen las ich den Bericht von jemandem, der nach Hause gekommen ist. Ein Elternteil dieser Person war ein Holocaust-Überlebender, und er fühlte sich buchstäblich wieder wie ausgesondert. Es war ganz klar: Diejenigen, die die Impfung bekommen hatten oder die sich von der Impfung erholt haben, gingen nach links, die anderen mussten auf die andere Seite und wurden gezwungen, in diese dreckigen „Quarantäne-Hotels“ zu gehen. Dort müssen sie sich alle dem PCR-Test unterziehen. Und dann gibt es auch noch die Möglichkeit ..., immer wieder ändern die Regeln von einem Tag auf den anderen, aber es gibt anscheinend auch für einige die Möglichkeit, ein „Sicherheitsarmband“ zu tragen ̶ wie ein Gefangener im eigenen Haus. Und für dieses „Privileg“ muss man 2.000 Schekel bezahlen. Und so etwas machen sie mit ihren eigenen Bürgern, die ankommen, und die die „Dreistigkeit“ besitzen zu reisen. 

Flavio: Also, was ich dem entnehme, ist, dass dieses Armband eine liberale Quarantäne für zu Hause ist. 

Ilana: Ja, das ist die liberale Version, korrekt. Was wir hier sehen, also was wir hier in Israel sehen, das ist ein Modell für den Rest der Welt. Daher und wegen der größeren Pläne für diese Injektion, also für die globale Welt, wollen die Regierungen diese Kontrollen. Sie sind jedoch bei der Umsetzung zu weit gegangen. Es bleibt das Gefühl, dass es einfach funktionieren muss. Die lassen uns keine andere Wahl, weil wir das Vorzeigemodell sind, um allen zu zeigen, wie fantastisch diese neue Art zu leben ist. Wir haben es also mit außergewöhnlichen Kräften zu tun. Wir wissen um den bodenlosen Reichtum der Pharmakonzerne und wir kennen die Regierungen auf der ganzen Welt. Aber das Jahr mit diesen extremen Umsetzungen und dieser Politik ... das alles gerade jetzt hier in Israel. Und wir werden mit diesem Programm überrollt und, wie ich schon sagte, man hat in anderen Ländern immer noch eine Wahl. Der einzige Grund, warum es hier nicht so ist, warum es hier noch keinen tatsächlichen Impfzwang gibt, ist, weil es einen zu großen Aufschrei geben würde. Und sie tun aber alles, um ihre Ziele trotzdem zu erreichen, etwas zu erschaffen. Es ist die gleiche alte Geschichte ... Es ist die Vorstellung, dass dieses „Andere“ mein sicheres Leben in Gefahr bringt und alle, die bei diesem Experiment nicht mitmachen, sind zu diesem „Anderen“ geworden. 

Flavio: Gibt es irgendeinen Widerstand in Israel gegen diese Ereignisse? Wenn man es aus einer historischen oder religiösen Perspektive betrachtet, könnte man sagen, nachdem, was den Juden im Laufe der Geschichte passiert ist und sie endlich ihr Gelobtes Land haben, ist es schon zynisch, was jetzt mit den Juden in Israel passiert. 

Ilana: Es kann doch nicht sein! Ich weiß nicht, ob es von Anfang an so geplant war, dass es hier seinen Anfang nehmen sollte. Ich weiß, dass es logische Gründe gibt, warum sie dieses Programm hier in Israel ausrollten, aber diese Besonderheit, dass unser Volk durch den Holocaust ging. Und es gibt tatsächlich noch einige ältere Menschen, die den Holocaust überlebt haben. Jetzt werden sie in ihrer Heimat, in unserem Zufluchtsort, schon wieder von der gleichen Firma getestet, die inzwischen nur ihren Namen geändert hat. Man kann wirklich keinen größeren Verrat begehen! Denn die Wahrheit ist: Dies sollte unser Zufluchtsort sein und wir befinden uns nun an vorderster Front im Zentrum einer Gefahr, die niemand auch nur annähernd beschreiben kann. Wir wissen um die unmittelbare Gesundheit, um viele Gesundheitsprobleme. Aber wie ist es mit der Fruchtbarkeit? Die Regierung hat ein Programm aufgelegt, das die Tatsache außer Acht lässt, dass die einzige Gruppe von Menschen, die jemals in Gefahr war zu sterben, die über 65-Jährigen und Älteren oder solche mit Vorerkrankungen waren. Sie verbreiteten eine solche Angst mit diesem Experiment. Sie übten Druck aus auf Jugendliche ab 16 Jahren, auf Frauen und sogar auf Schwangere. 

In den Radionachrichten sendeten sie Aufforderungen: „Komm, komm und lass dich impfen! Komm, komm! Du wirst dein Baby damit retten!“ Das geschah in der Nacht, bevor sie ihr Programm starteten. Das ist das erste Mal in diesem Jahr. Sie bringen Nachrichten, in denen steht: „Oh, wir haben plötzlich dreißig schwangere Frauen, die sich im Krankenhaus in einem kritischen Zustand befinden.“ Es ist so offensichtlich plump, und die Leute glauben das! Sie scheinen nicht nur die Grundlagen der Wissenschaft zu vergessen, sondern alles ... selbst ihre eigenen Erfahrungen. Die einzig rettende Gnade mit diesem Virus war, dass die Kinder bisher verschont blieben. Stattdessen aber werden schwangere Frauen genötigt, sich diese mRNA-Technologie in ihren Körper spritzen zu lassen.

Ich lebe seit fast vierundzwanzig Jahren in Israel und ich hätte mir nie vorstellen können, dass hier solche Dinge geschehen würden. Ich hätte mir das nie vorstellen können! Und wir wissen, dass es kein Geheimnis ist. Es gibt da einen Vertrag. Es existiert tatsächlich ein Vertrag zwischen Pfizer und unserer Regierung. Wir haben nur eine geschwärzte Version. Was wir wissen, ist, dass es eine Vertragsstrafe gibt. Sie müssen! Im Moment handelt die israelische Regierung verzweifelt, weil sie eine bestimmte Quote von Menschen impfen müssen. Ich weiß nicht, was diese Vertragsstrafe beinhaltet. Offensichtlich muss es etwas Schrecklicheres sein, als die Gesundheit eines ganzen Volkes und seiner kommenden Generationen zu riskieren. Aber wir wissen, dass es das gibt, und wir wissen, dass es viel Druck gibt und deshalb wird immer törichter und extremer gehandelt. Sie verschicken Nachrichten und bieten den Leuten ein Stück Pizza an, wenn sie sich impfen lassen. 

Es gibt da eine Grauzone. Und noch schmerzhafter ist nicht allein, wie extrem es ist, denn das ist ja offensichtlich für jeden, der bereit ist es zuzugeben, sondern dass es so viele Menschen gibt, die aus verschiedensten Gründen immer noch unserer Regierung vertrauen und so tun, als ob es sich bei alledem um einen Virus handeln könnte. Wir werden lebendig in diesem Topf gekocht und tun so, als wäre es nicht so heiß. Und es ist sehr schmerzhaft: All diese Menschen, die wir lieben und respektieren, unsere Nachbarn, unsere Verwandten, und wir tun immer noch so, als ob alles harmlos wäre. 

Flavio: Ilana, in den Niederlanden stehen sehr bald Neuwahlen an und es gibt eine Politikerin, die tatsächlich ein Haus in Israel hat. Sie heißt Sigrid Kaag und sie hat für die Vereinten Nationen gearbeitet und sie bezeichnet in den Niederlanden Israel tatsächlich als ein Vorbild. In den Nachrichten sagt sie, dass wir auf den Erfolg schauen sollten, den Israel bereits hat mit der Impfung. Das gehört verboten! Was würden Sie gerne zu ihr sagen? 

Ilana: Ich würde ihr gerne sagen: Die Daten werden nicht gesammelt. Den Leuten, diesen israelischen Bürgern, wird keine Möglichkeit der Einwilligungserklärung gegeben. Es gibt null Möglichkeit für eine Risiko-Nutzen-Analyse. Die Leute werden nicht informiert und hatten nicht die geringste Chance zu verstehen, worauf sie sich einlassen. Und nicht nur das. Was ist stattdessen passiert? Man setzt ihnen während 15 Minuten eine Spritze und dann werden sie wieder auf den Weg geschickt. Es gibt keine Dokumentation. Es gibt keine Liste der Nebenwirkungen, die zu beachten wären, keine Telefonnummer, die man bei Problemen anrufen könnte. Die Daten werden nicht aufgezeichnet. Eine Reihe von Bürgern haben sich bemüht, all das aufzuzeichnen, was unser Gesundheitsministerium nicht getan hat. Es kommen nur noch extreme Dinge in den Nachrichten und selbst das wurde mittlerweile eingestellt. Wenn die ersten Fälle von Gesichtslähmung auftreten und die ersten älteren Menschen innerhalb von wenigen Stunden an Herzversagen tot umfallen, dann ändern sich die Schlagzeilen am nächsten Tag. Oh, und es gab keinen Zusammenhang mit der Injektion, die sie bekommen hatten.

Ich kenne Leute persönlich, die in medizinischen Einrichtungen arbeiten, die zusehen müssen, wie ein Mensch im Alter von etwa vierzig Jahren zwei Tage nach der Injektion an Herzversagen stirbt. Und es ist ihnen nicht erlaubt, das zu sagen. Sie dürfen nicht sagen, dass es etwas mit diesem Impfstoff zu tun hatte! Die Situation ist absolut bedrohlich: Wenn z.B. jemand an einem Kopfschuss stirbt und positiv auf Covid getestet wurde, und dann ist er an Covid gestorben. Und wenn Sie zwei Wochen nach der Impfung an Herzversagen sterben, gibt es keinen Zusammenhang mehr mit der Impfung.

Wir leben in einer Traumwelt und wir alle verdienen etwas Besseres. Und es ist absolut nicht korrekt, nicht wissenschaftlich, die ganze Idee, die Injektionen als Impfstoff zu bezeichnen, obwohl wir wissen, dass es eigentlich eine experimentelle Gen-Behandlung ist. Die Verwendung des Wortes „Vakzin“ ruft automatisch diese reflexartige Reaktion hervor, zu glauben, dass Impfstoffe seit Jahrzehnten angeblich sicher, wirksam und geprüft sind. Das ist eben die Vorstellung, die die Leute haben. Also verwenden sie das Wort „Impfstoff“, ohne die Fehler in diesem Narrativ zu erwähnen. Die Bezeichnung ist so lückenhaft! Es ist beleidigend, dass er in diesem Zusammenhang überhaupt verwendet wird, wo wir doch wissen, dass die Entwicklung eines Impfstoffes mindestens zehn Jahre dauert und dass sie diese Technologie vorangetrieben haben, die über Jahrzehnte hinweg Probleme bereitet. Sie hat es nie aus dem Labor geschafft! Es ging bisher nie über Tierversuche hinaus: Frettchen, Kaninchen, Katzen, Affen, alle sind während der Versuche gestorben und jetzt spritzen sie das Zeug der gesamten israelischen Nation. Es wurde nie ausgetestet. Das einzige Mal, dass mRNA verwendet wurde, war in ganz extremen Fällen. Keine der tatsächlichen Behandlungen, von denen wir seit einem Jahr wissen, wurde durchgeführt. Und sie wurden nicht gemacht, damit wir diese Technologie nutzen können. 

Flavio: Kommen wir zurück zu den Menschenrechten. Was geschieht eigentlich mit der Gesellschaft in Israel? Haben Sie immer noch das Gefühl, dass Sie in einer freien und offenen Gesellschaft leben?

Ilana: Nein, absolut nicht! Man hört die Leute darüber reden: Wohin können wir gehen? Die Leute haben große Angst vor dem, was auf sie zukommt sind, und was in der Zukunft mit unseren Kindern sein wird. Die Spaltungen sind so extrem, so unvernünftig. Sogar Leute, die sich für diese Impfung angemeldet und sie bekommen haben, sehen das jetzt, weil es so extrem ist und die Regierung so verzweifelt handelt. Wissen Sie, wenn man jetzt ohne Maske rausgeht, ist es die gleiche Geschichte, die man überall hört: Es gibt Menschen, die einen auf der Straße anschreien. Und das ist nur der Anfang, und es ist ihnen gelungen, dieses Narrativ zu platzieren, dass man ein Risiko ist ̶ eine wandelnde Gefahr voller Keime, wenn Sie in einen Laden gehen, ohne diese Spritze, die natürlich keine Übertragung stoppen kann. Das ist gar nicht ihr Zweck!

Flavio: Ich habe verstanden, dass Sie auch eine politische Partei in Israel leiten. Sind Sie damit erfolgreich? 

Ilana: Also wir gewinnen unglaublich an Boden, trotz kompletter Zensur. Unsere Facebook-Seiten mit 60 000 Anhängern wurde gelöscht und die medizinische Lizenz unseres Parteivorsitzenden wurde entzogen. Sie tun, was sie können, um uns zu verunglimpfen, aber das gelingt natürlich nicht. Es macht nur noch deutlicher, dass kleine Parteien in Israel schon immer massiv herausgefordert sind. Sie erlauben uns nicht einmal, ein Bankkonto zu eröffnen, um Spenden zu erhalten. Sie tun alles, was sie können, um uns aufzuhalten, weil wir ihr Narrativ gefährden. Diese Links-Rechts-Antworten, das spielt für sie keine Rolle. Wir sind die einzigen Menschen, die aufstehen und sagen: Das ist inakzeptabel. Das ist absurd, das ist unzumutbar. Sie wissen, dass das israelische Volk seit etwa fünf Monaten eingeschlossen ist. Fünf Monate saßen wir eingeschlossen in unseren winzigen Wohnungen. Israel ist ein sehr kleines Land, wir haben keine großen Höfe. Wir mögen das nicht. Es ist absurd, wie Kinder mit Masken bei diesen Zoom-Konferenzen in sich zusammensacken. Das Volk ist wirklich so geschwächt worden, dass viele Menschen, wenn die Regierung sagt: „Los, lass dich impfen!“, sagen: „Ja, okay! Es fühlt sich nicht richtig an, aber gut, ich werde es tun, denn ich will einfach nur aus der Sache rauskommen.“ Sie sagen mir, dass dies die Lösung ist, auch wenn mein Bauchgefühl mir sagt, dass es nicht richtig ist. Wissen Sie, wie viele Leute sich die Mühe machen werden sich zu informieren? Einfach nicht genug! 

Flavio: Wie stellen Sie sich die Zukunft in den nächsten vier oder fünf Jahren für Israel vor? Was denken Sie, was passieren wird? 

Ilana: Also ich muss Ihnen sagen, ich finde ... Ich habe absolut keine Ahnung! Die Zukunft war noch nie so undurchsichtig. Ich denke, das gilt im Moment für so viele von uns auf der ganzen Welt. Und ich will nicht klischeehaft sein, aber ein wenig Licht vertreibt eine Menge Dunkelheit! Und es ist immer nur ein Schritt, ein Schritt, der uns zum nächsten Schritt führt. Es bleibt offen, was nach den Wahlen passieren wird. Die sollen am 23. März sein. Das ist ewig weit weg in der Welt, in der wir im Moment leben. Ich weiß nicht, wer unsere Botschaft hören wird. Ich weiß nicht, was aus ihr werden wird. Ich weiß, dass es keine andere Möglichkeit gibt, als sich mit jeder Faser seines Herzens und seiner ganzen Kraft zu wehren. Denn es gibt keine andere Option: Wir können entweder alles verlieren oder alles gewinnen! Und ich denke, es war in mancher Hinsicht noch nie einfacher. Und ich glaube ganz einfach, dass wir privilegiert sind, diese Wahrheit zu erkennen. Die Wahrheit ist ein gemeinsamer Nenner mit all diesen unterschiedlichen Menschen, Ländern und Sprachen, und wir alle sehen diese Wahrheit ganz klar und sprechen sie aus. Sie ist ein absolutes Geschenk, aber es ist auch eine Verpflichtung.

Und wir dürfen nicht einfach nur zu Hause sitzen, um in Apathie auf das Beste zu hoffen. Wir müssen alle zusammenkommen, denn so gewinnen wir wirklich, indem wir diese Verbindungen zwischen uns herstellen, von Land zu Land. Das ist das Einzige, was diese Regierungen fürchten! Sie haben den Reichtum von Imperien hinter sich, aber wenn die Menschen erkennen, dass wir Viele sind und sie die Kleinen. Sie haben nichts! Und ich gebe die Hoffnung niemals auf, dass wir diese Kraft aufbauen werden, unser Leben zurückzuerobern. Wie ich schon sagte, habe ich das Gefühl, dass der Ball bereits in der Luft ist. Wie ein Volleyball und es kommt nur darauf an, wer ihn dann trifft. Wir gehen nicht zurück. Es gibt kein Zurück mehr! Es geht nur vorwärts und wir haben eine enorme Chance, als Menschen zusammenzukommen, ohne die Frage nach Religion. Die treiben es mit uns so weit, dass sie diesen kompletten Reset machen. Aber, wir dürfen einfach nur Menschen sein, auf eine so schöne Art und Weise, auch wenn diese angeordneten Trennungen noch so schmerzhaft sind. Wir können tatsächlich auf eine Art und Weise zusammenkommen, wie es eigentlich sein sollte. Das ist meine Meinung!

Flavio: Danke Ilana, für Ihren Mut, für Ihre Ehrlichkeit. Ich denke, dass das, was Sie sagen, völlig richtig ist und es ist beunruhigend zu hören, was da in Israel vor sich geht. Aber wir sehen, dass in Europa und in den Niederlanden die gleichen Dinge passieren. Und ja, für mich ist es wie ein Albtraum, in dem wir immer noch feststecken, und ich hoffe jeden Tag, dass wir aus diesem schrecklichen Traum aufwachen. Das ist nicht die Wahrheit und dennoch ist es so. Deshalb möchte ich Ihnen für diesen Ruf aus Jerusalem danken. Ich habe noch nie mit jemandem aus Jerusalem gesprochen, aus dem gelobten Land, und es sollte so nicht sein. 

Ilana: Ich danke Ihnen Flavio. Danke!

Flavio: Wir hoffen, dass dieses Video aus Jerusalem weltweit verbreitet wird. Deshalb enden wir mit der Bitte: Teilen Sie dieses Video mit so vielen Menschen wie nur möglich und vielen Dank, dass Sie zugesehen haben!

So liebe Geschwister, wie ihr sehen könnt ist es super wichtig, all diese Infos zu verbreiten. Der Hunger nach der Wahrheit ist so groß, daher wird die Leserschaft auf meiner Seite auch immer größer. Wenn ich auf einen anderen Server müsste, könnte ich die kosten nicht bezahlen. Auch in diesem Bereich brauche ich ein Wunder, damit der Server nicht überlastet wird.

Update vom 19. September 2021

Greg Hunter: Covid-19-Impfstoffe sind Gift! - Karen Kingston, Top-Pharmaanalytikerin – Muss Video

Übersetzung: Karen Kingston ist eine führende Pharmaanalystin, die über viele innovative Medikamente recherchiert und darüber geschrieben hat. Sie wurde von Big Pharma geächtet und angegriffen, weil sie den großen Schaden anrichtet, den die sogenannten CV19-Impfstoffe anrichten.

Alles von Herzinsuffizienz, Krebs und sogar ED sind nur einige der Nebenwirkungen der Impf-Injektionen. Immer mehr kommt heraus, wie die „Impfstoffe“ Menschen verletzen und töten. Kingston, die Hunderte von Seiten von CV19-Impfstoffpatenten gelesen und studiert hat, sagt: „Das sind keine Impfstoffe. Sie sollen nur vergiften, mutieren, genetische Mutationen verursachen und Erwachsene und Kinder töten.

Sie enthalten fortschrittliche medizinische Technologien, sogenannte Lipid-Nanopartikel, die aus Hydrogel bestehen, das Graphenoxid (Gift für den Menschen) enthält. Es gibt starke Immunsuppressiva, verschiedene Arten von Chemotherapien, die Ihr Immunsystem unterdrücken können, während Ihnen etwas injiziert wird, das Ihr Immunsystem überfallen wird, und tatsächlich diese Krankheit produzieren, die genetisches Material verursacht, das Krebs, entzündliche Erkrankungen, genetische Störungen, Unfruchtbarkeit usw. verursachen kann. Da habe ich geweint, nicht für mich oder meine Familie, sondern im Grunde für Gottes Kinder.“

Der Pathologe Dr. Ryan Cole hat diese Woche neue Forschungsergebnisse veröffentlicht, und er sieht Krebs bei vollständig Geimpften 20-mal höher als normal. Kingston ist nicht überrascht und sagt: „Ich glaube, dass dies (20-fache Zunahme von Krebserkrankungen) eine sehr konservative Schätzung ist, was die Zunahme von Krebserkrankungen angeht, die wir bei Menschen beobachten werden, denen diese ‚Emergency Use Authorization‘-Injektionen injiziert werden.

Was mit der FDA passiert ist, ist, dass sie ihre eigenen Gesetze verletzt haben. Sie müssen tatsächlich nachweisen, dass sie alle Tests durchgeführt haben und nachweisen, dass ein minimales Risiko für den Menschen besteht.

Das wären die vorklinischen Tests oder die Tierversuche, aber sie haben die Tierversuche übersprungen. . .“ Kingston sagt, eine weitere schlechte Nebenwirkung der CV19-Impfungen sei die erektile Dysfunktion oder ED, aber es hört hier nicht auf. Kingston erklärt: „Ich glaube, erektile Dysfunktion ist eine sehr häufige Nebenwirkung bei Männern mit diesen mRNA-Impfstoffen.

Wieso denn? Weil sie die Proliferation oder Produktion von Spike-Protein verursachen. Was machen diese Spike-Proteine?

Sie verursachen eine Blutgerinnung. Nach Angaben der FDA wird dies als disseminierte thrombolytische Gerinnung bezeichnet. Dies ist ein geschickes Wort für Blutgerinnsel im ganzen Körper und kleine Blutgerinnsel.

So . . . Wenn Ihre Kapillaren kleine Blutgerinnsel aufweisen, kommt es zu einer erektilen Dysfunktion. Ich glaube, dass viele Männer, die geimpft wurden, wahrscheinlich dieses Problem haben.

Manche Menschen sind gerade von den Impfstoffen krank und wissen es vielleicht nicht einmal. Eines der ersten Symptome ist das chronische Müdigkeitssyndrom. Wenn Sie also erschöpft sind und Ihnen eine Injektion verabreicht wurde, ist dies wahrscheinlich eine Nebenwirkung dieser Injektion. Deshalb habe ich ED angesprochen. Die Leute betrachten dies als eine Lebenseinstellung. Egal, ob es sich um ED oder Erschöpfung handelt, sie führen es nicht auf den Impfstoff zurück.“

Kingston sagt, dass diese Nebenwirkungen nur der Anfang einer zunehmenden Krankheit sind, die durch die Impfstoffe verursacht wird. Kingston möchte nicht darüber spekulieren, wie viele Menschen an den CV19-Injektionen sterben werden, aber sie sagte, dass viele völlig genervte Menschen weiterhin kränker werden.

Kingston spricht davon, dass die Ungesättigten von den Genervten krank werden. Kingston spricht auch über die natürliche Immunität und was sie bedeutet. Kingston fordert schwangere Frauen auf, nicht nur die Injektionen nicht zu nehmen, sondern sich auch von Menschen fernzuhalten, die vollständig geimpft wurden. (Was hier geschrieben wird, ist nur ein kleiner Teil dessen, was behandelt wird. Es gibt viel mehr in dem einstündigen Interview.) Begleiten Sie Greg Hunter beim Einzelgespräch mit der Pharma- und Medizintechnik-Analystin Karen Kingston. (9.18.21)