Ein Rabbiner, der das 6.4 Erdbeben in Kalifornien prophezeit hat, lässt eine neue Bombe platzen!

Original-Artikel: Rabbi Who Prophesied California’s 6.4 Earthquakes Releases New Bombshell Prediction

Before them earth trembles, Heaven shakes, Sun and moon are darkened, And stars withdraw their brightness. Joel 2:10 (The Israel Bible™)

Joel 2 Vers 10 Vor ihnen erbebt die Erde, der Himmel erzittert; Sonne und Mond verfinstern sich, und die Sterne verlieren ihren Schein.

Begeisterte Leser von Breaking Israel News sollten sich nicht über die Erdbeben in Kalifornien in der vergangenen Woche wundern: BIN veröffentlichte im Dezember 2018 einen Artikel, in dem eine rabbinische Quelle auf den Supermond über Washington DC hinwies, als Zeichen für das bevorstehende Jahr, was durch erhöhte vulkanische Aktivität gekennzeichnet sein wird. In diesem Artikel geht BIN erneut auf diese Quelle ein, um zu untersuchen, was die jüngsten Erdbeben selbst bedeuten.

Etwas zum Hintergrund

Am 21th Januar 2019 war die erste Mondfinsternis des Jahres in Nord- und Südamerika sowie in Teilen Westeuropas und Nordwestafrikas vollständig sichtbar. Der Abend der Sonnenfinsternis war auch ein Supermond; Als der Mond in seinem Perigäum war, der Punkt in seiner monatelangen elliptischen Umlaufbahn, der ihn der Erde am nächsten bringt.

Zu dieser Zeit erscheint der Mond bis zu 14 Prozent größer und 30 Prozent heller als an seinem Höhepunkt, dem entferntesten Punkt der Erde. Es war auch ein Blutmond, bei dem der Mond eine deutlich rötliche Färbung aufweist.

Der Feiertag von Tu B’shvat, der 15th Tag des hebräischen Monats Shvat, begann am selben Tag bei Sonnenuntergang. Tu B’Shvat, das als das neue Jahr der Bäume bekannt ist, ist eines von vier „neuen Jahren“, die in der Mischna (dem mündlichen Gesetz) erwähnt werden.

 

Eine Prophezeiung

Im Dezember, einen Tag vor der Mondfinsternis über dem Weißen Haus, veröffentlichte BIN einen Artikel, in dem Rabbi Mordechai Genut die Ereignisse in seinem Buch Davar B’ito behandelte, einem Kalenderführer, der auf esoterische jüdische Quellen basiert.

„Eine Mondfinsternis im Monat Shevat ist ein Zeichen für den Anstieg des Aspekts des Din (Urteils) in der Welt“, sagte Rabbi Genut gegenüber Breaking Israel News. „Diese Sonnenfinsternis wird über Amerika herrschen, aber für Israel wird sie chesed (Liebenswürdigkeit) bringen.“


„Es wird eine deutliche Zunahme von Erdbeben und Vulkanen geben, noch mehr als wir im vergangenen Jahr gesehen haben“, sagte Rabbi Genuth. „So wie die Sonnenfinsternis ein Konflikt zwischen Sonne und Mond ist, um über den Himmel zu herrschen, wird es einen ähnlichen Konflikt auf der Erde geben. Dies wird eine Zeit beginnen, in der die Regierungen im Gleichgewicht sind. Einige Regierungen, die im Moment mächtig erscheinen, werden fallen und andere werden an ihrer Stelle aufsteigen.“

 

Die biblische Quelle

Rabbi Genut stützt sich auf einen Vers in Jesaja.

Jesaja 24 Vers 21 Und es wird geschehen an jenem Tag, da wird der Herr das Heer der Höhe in der Höhe heimsuchen und die Könige der Erde auf Erden;

Dieser Vers korrelierte astronomische Ereignisse mit der „Erde auf Erde“ Ereignisse, d. H. Erdbeben. Rabbi Genuths Buch verwendete jüdische Quellen, um diese Zusammenhänge zu verstehen.

Es ist wichtig anzumerken, dass die Prophezeiung Kompendium (Ich wusste nicht was dieses Wort bedeutet, falls es einigen von euch auch so geht: Kompendium (von lateinisch compendium ‚Ersparnis‘, ‚abgekürzter Weg‘) bezeichnet: )…..von Rabbi Genuth auch vorhersagte, dass die totale Sonnenfinsternis, die die kontinentale USA im Sommer 2017 durchquerte, einer Periode intensiver Stürme vorausgehen würde. Tatsächlich begann eine Woche nach der Sonnenfinsternis die verheerendste Hurrikansaison in der Geschichte der USA.

Rabbi Genuths Herangehensweise an Sonnenfinsternisse basiert auf jüdische Quellen, die die Bedeutung von Sonnen- und Mondfinsternissen interpretieren. In seiner Diskussion über Finsternisse beschrieb der Talmud (Sukkot 29a) Sonnenfinsternisse ausdrücklich als ein schlechtes Omen für die Nationen.

 

Es kommt alles zusammen

Genauso wie in der intensiven Dezember-Zeit, kam es in der letzten Woche zu einem Zusammentreffen mehrerer Naturereignisse, die interpretiert werden mussten. Das erste von zwei großen Erdbeben, das letzte Woche in Kalifornien eintraf, ereignete sich am Donnerstag, am Vorabend von Rosh Chodesh, dem Tag, an dem der hebräische Monat Tammuz begann. Rosh Chodesh tritt per Definition auf dem Neumond auf. Außerdem überquerte am Dienstag bei Sonnenuntergang vergangener Woche eine Sonnenfinsternis im südlichen Pazifik, sichtbar von Neuseeland bis zur Region Coquimbo in Chile und Zentralargentinien.

Die seismischen Ereignisse waren für die Bewohner Südkaliforniens alarmierend, die Instabilität in der Verwerfung von San Andreas befürchten. Zwei Jahrzehnte der Gelassenheit wurden an einem Wochenende beseitigt.

 

Was dies alles bedeutet

Da sich die Vorhersage im Dezember als richtig erwies, überprüfte BIN die Quelle, um zu sehen, was die Erdbeben bedeuten. Diese bemerkenswerte Vorhersage von Rabbi Genuth wurde von Rabbi Yosef Berger, dem Rabbi von König Davids Grab auf dem Berg Zion, zu BIN gebracht.

Rabbi Genuth wiederholte, was er über die Mondfinsternis im Monat Shevat schrieb. dass es bei einer Sonnenfinsternis auf Rosh Chodesh Tammuz zu Erdbeben kommen wird “, sagte Rabbi Berger gegenüber Breaking Israel News und zitierte das Buch von Rabbi Genuth. „Am dritten Tag (Dienstag) wird es eine Sonnenfinsternis geben, die im südlichen Teil des Pazifischen Ozeans von Ost nach West sowie in weiten Teilen Südamerikas sichtbar sein wird.“

Rabbi Genuth zitiert mehrere esoterische Quellen, die damit übereinstimmen, dass diese Sonnenfinsternis in dieser besonderen Jahreszeit ein Ergebnis haben wird.

 

Die guten und die schlechten Nachrichten

„Dies wird mit dem Tod von Nutztieren einhergehen, wie es in Ägypten als Pest, Fieber und Krankheit und trockener heißer Wind gesehen wurde“, zitierte Rabbi Begrer. „Aber das verheerendste Ergebnis wird eine Vielzahl von Kriegen sein. Wenn im Monat Tammuz ein Krieg ausbricht, liegt er zwischen zwei Königen. Am Ende wird ein König den anderen besiegen und er wird auf seinem Thron sicher sein. “

„Israel hat nichts zu befürchten“, betonte Rabbi Berger. „Uns wurde die Tora gegeben, und es liegt an uns, die Gebote zu erfüllen. Wenn wir tun, was wir sollten, haben die Juden in Israel nichts zu befürchten. Und alles kann durch Tshuvah (Reue) repariert werden. “

Soweit die Übersetzung!

 

Wir wissen was die Sonnenfinsternis und Mondfinsternis bedeuten: „Sonnenfinsternis sind schlechte Zeichen für die Nationen und eine Mondfinsternis sind schlechte Zeichen für Israel.“

Vor uns liegt eine Teil-Mondfinsternis, von der auch Pastor Paul Begley ein Video online stellte.

Wann Sie die partielle Mondfinsternis sehen können

 

Jetzt lasst uns einen Blick auf beide Kalender werfen, den jüdisch Vordatierten Kalender und den Torah Kalender. Am 16th Juli zeigt der vordatierte Kalender auf den 13th Tammuz… da dieses Ereignis nach Sonnenuntergang zu sehen ist, schreiben wir dann auch den 14th Tammuz… Das am 17th Tammuz die dreiwöchige Trauerzeit beginnt und am 9th AV endet, habe ich schon oft geschrieben.

Der Torah Kalender zeigt uns allerdings den 12th Tag des 5. Monats ( den Monat AV) an. Laut der Berechnung des Torah Kalenders ist der 9th AV (mein Jahrestag der Berufung zum Wächter) auf den Schabbat = Freitag/ Samstag den 12th Juli bis 13th Juli (von Sonnenuntergang bis Sonnenuntergang)

Da an einem Schabbat nicht gefastet wird, verschiebt sich dieser Fastentag auf Sonntag den 14th Juli 2019…

Der 9th AV ist historisch gesehen signifikanter, als es der 17th Tammuz ist.

Original-Artikel: Was geschah am Neunten Aw?

 

Eine historische Übersicht

Am 9. Aw (Tischa beAw) gedenken wir einer ganzen Liste so schlimmer Katastrophen die diesen Tag offensichtlich als verwünscht gelten lassen.

Chronologisch gestalten sich dies Katastrophen so: Im Jahre 1313 vor dem Anfang der Zählung des bürgerlichen Kalenders: Die Israeliten sind in der Wüste, unmittelbar, nachdem sie den wundersamen Ausgang aus Ägypten erlebt haben und nun bereit sind, ins Versprochene Land hineinzugehen. Doch vorerst senden sie eine Kundschafterdelegation, die ihnen bei der Planung einer sorgfältige Kampfstrategie helfen soll. Doch die Spione kehren am 8. Aw zurück mit der Meldung, dass das Land uneinnehmbar ist. In dieser Nacht des 9. Aw klagen die Israeliten, dass sie eher nach Ägypten zurückkehren als sich von den Kanaanitern abschlachten lassen würden. G-tt ist über diese öffentliche Misstrauensäußerung gegenüber Seiner Macht sehr unzufrieden und lässt infolgedessen jene Generation nie ins Land Israel hineingehen. Nur ihren Nachkommen wird dieses Privileg nach weiteren 38 Jahren Wüstenwanderung gewährt.

Im Jahre 423 vor Beginn des bürgerlichen Kalenders wurde am 9. Aw der Erste Tempel zerstört. Fünf Jahrhunderte später, im Jahre 69 nach Beginn des bürgerlichen Kalenders, näherten sich die Römer dem Zweiten Tempel und setzten ihn in Brand, – zum Entsetzen der Juden, als diese bemerkten, dass ihr Zweiter Heiliger Tempel am selben Tag wie der Erste Tempel zerstört worden war.

Als die Juden sich gegen das Römische Regime auflehnten, erhofften sie in ihrem Anführer, Simon bar Kochba, die Erfüllung ihrer messianischen Erwartungen. Doch ihre Hoffnungen zerschlugen sich im Jahre 133 nach Beginn des bürgerlichen Kalenders, als die Jüdischen Rebellen in der Schlacht von Bejtar grausam niedergemetzelt wurden. Das Datum dieses Massakers war natürlich der 9. Aw.

Ein Jahr nach dem Niedergang Bejtars pflügten die Römer das Gebiet, auf dem der Tempel – unsere Heilige Stätte – stand, einfach um. Bis zum heutigen Tag soll keiner, dem sein Leben lieb ist, diese Erde betreten, ohne durch den speziellen Läuterungsprozess zu gehen.

Im Jahre 1290 nach Beginn des bürgerlichen Kalenders wurden die Juden aus England ausgewiesen, – und das war wieder an einem 9. Aw.

Im Jahre 1492, endete das Goldene Zeitalter Spaniens, als Königin Isabella und König Ferdinand anordneten, alle Juden aus ihrem Land zu vertreiben. Die Verordnung zur Ausweisung der Juden wurde am 31. März 1492 unterschrieben. Das viermonatige Ultimatum, an dem sich keine Juden mehr in dem Land, in dem sie bis dahin erwünscht waren und Wohlstand genossen wie nie zuvor, aufhalten durften, fällt aufs hebräische Datum 9. Aw.

Der Zweite Weltkrieg und der Holocaust sind nach Meinung der Historiker nur die lang hinausgeschobene Fortsetzung des Ersten Weltkrieges, der im Jahre 1914 begann. Und auch der Erste Weltkrieg begann, gemäss dem jüdischen Kalender, am 9. Aw.

Was können wir aus all dem lernen? Als Juden sollten wir darin eine weitere Bestätigung der Tatsache sehen, dass Geschichte nicht das Resultat von Zufällen ist. Alle Ereignisse, selbst die unerfreulichen, entsprechen dem G-ttlichen Plan und haben spirituelle Bedeutung. Die Botschaft der Zeit beweist, dass alles einen tieferen Sinn hat und auf ein bestimmtes Ziel zusteuert, selbst wenn wir es nicht verstehen………………..

 

Wenn wir jetzt die Weltsituation betrachten, was mit dem Iran und seinen Drohungen los ist… oder die Erdbeben in Kalifornien. Dazu kommt noch der Finanzbereich, welcher kurz vor dem kollabieren ist. Wir dürfen die vielen Schützlinge von Frau Merkel nicht vergessen, die seit 2015 nach Europa (besonders dem Schlaraffenland) Deutschland strömen. Zählen wir diese Punkte zusammen, dann erwarten uns keine guten Zeiten. Wenn die Bibel uns einen Hinweis gibt, ab wann der große schreckliche Tag des HERRN kommt, dann dürften wir ganz nahe dran sein.

Joel 3,4 die Sonne soll verwandelt werden in Finsternis und der Mond in Blut, ehe der große und schreckliche Tag des Herrn kommt.

Betrachten wir die weltlichen Erwartungen, die bei Hartgeld unverblümt zu lesen sind, dann dürfte alles ganz nahe sein. Hoffentlich unsere Heimreise auch.

Bitte betet bitte weiter für die Kinder und Anhang, wie auch für mich. Die Wölfe heulen täglich und wirkliche Verschnaufpausen gibt es nicht.

Alles liebe,

Ulrike