Erdbeben, Finanzzusammenbruch & der Dritte Weltkrieg!

Vision vom Finanzcrash!

Ich sah mich mit vielen Leuten auf einem Friedhof, wir waren nicht in Schwarz gekleidet, so wie es bei einer Beerdigung üblich ist, wir trugen Alltagskleidung. Dann sah ich eine sehr wohlhabende Frau, sie war Hochschwanger und trug ein kostbares Abendkleid. Ich sah wie sie mit einem Spaten ein Grab schaufelte, alle standen um diese Frau herum und beobachteten was sie tat. Dann hörte ich mich sagen, sie möge doch damit aufhören, sonst kommt ihr Kind jetzt auf dem Friedhof zur Welt. Ich bekam nur einen Verachteten Blick geschenkt, dann grub sie weiter an dem Grab. Ich dachte dann, in eins zwei Tagen ist eh die Entrückung, dann geht dieses Kind ohnehin mit in den Himmel.

Ende.

Im Frühjahr 2008 bekam ich diese Vision, offensichtlich wird dieses Ereignis sehr bald eintreten.

Sprüche 21,13 Wer sein Ohr verstopft vor dem Schreien des Armen, der wird auch keine Antwort erhalten, wenn er ruft.

 

So sah es vor 89 Jahren aus: Der 25. Oktober 1929 gilt als dunkelster und folgenreichster Tag der Börsengeschichte. Die Einbrüche an der Wall Street setzten einen Prozess in Gang, der die Weltwirtschaft in eine schwere Krise stürzte.

Besorgte Anleger versammeln sich vor der New Yorker Börse in der Wall Street. Foto: APBesorgte Anleger versammeln sich vor der New Yorker Börse in der Wall Street. Foto: AP

Donnerstag, 24. Oktober 1929, 10.00 Uhr, Wall Street, New York: Die Börse wird von einer Verkaufswelle erfasst. Viele Anleger möchten ihre Aktien loswerden. Allein in der ersten halben Stunde wechseln 1,6 Millionen Aktien ihren Besitzer. Die Panik steigt, die Kurse brechen weg. Aufgrund der Zeitverschiebung zwischen Europa und den USA ist der Tag als „Schwarzer Freitag“ in die Geschichte eingegangen.

Dem Börsencrash vorausgegangen war ein enormer Wirtschaftsboom in den 1920er Jahren, die USA erlebten eine beispiellose Konjunkturphase. Investitionen in der Industrie ermöglichten die Einführung modernster Konsumgüter und Technologien, die nun auch für breite Bevölkerungsschichten erschwinglich wurden. Die Industrie baute ihre Produktion bis 1929 massiv aus. Auch der Agrarsektor wuchs deutlich. Im Zuge des Ersten Weltkriegs hatten die USA ihre landwirtschaftliche Produktion ausgeweitet. Sie reagierten damit auf die gewachsene Nachfrage europäischer Staaten, die kriegsbedingt als Produzenten weitesgehend ausgefallen waren. Hier weiterlesen

Heute ist der 22th Oktober, noch drei Tage und wir haben wieder einen 25th Oktober.

Dies liest man aktuell im Internet. BIZ-Warnung: Warnung aus dem Zentrum der Macht: 5 Gründe, warum der Finanzen-Crash kommen wird

 

Damals war es noch ein Kindergeburtstag, die Menschen hatten Lebensmittelvorräte, viele hatten eine kleine Landwirtschaft und man half sich gegenseitig, obwohl es gewiss sehr schwer war. Am härtesten hatte es diejenigen getroffen, die dachten Besitztümer zu haben, aber mit einem Schlag war alles weg. Es wird von Selbstmorden berichtet, vor lauter Verzweiflung sprangen diese Personen aus dem Fenster, erhängten oder erschossen sich.

Was allerdings jetzt kommt, dies ist mit 1929 nicht zu vergleichen, so schlimm wird es werden. Kaum jemand hat mehr Lebensmittel als für 3 bis 4 Tage, es gibt ja täglich frische Lebensmittel im Supermarkt zu kaufen.

Etwas ganz schlimmes kommt noch dazu, die Migranten Kriegs-Armee, die gut bewaffnet und ohne Mitgefühl in die Häuser eindringen wird.

Zusätzlich klopft noch der Atomkrieg an die dünne Weltfriedens-Tür an, offensichtlich hält diese Tür nicht mehr lange stand und der Atomkrieg wird sich erbarmungslos entfalten.

Zu diesem Video muss ich sagen: „Es ist überaus traurig wie Christen über Israel reden, nichts desto trotz sollte man wissen was sich derzeit ereignet.“

https://stockboardasset.com/wp-content/uploads/2018/02/article-2695793-1FB9369C00000578-772_964x581.jpg

Imminent Gaza/Israeli War —
„The roiling Middle East has taken two more ominous steps toward all out war this week.

One is the obvious Hamas decision to ignore repeated Israeli warnings and instead obey their Iranian pay masters who want them to continue attacks upon Israel while Iran completes preparations for war in the north (over half the southern forest near the Negev Desert has now been destroyed by explosive Palestinian air borne bombs since the cross border attacks began last March.

I described these attacks in detail during my weekly radio segment on the Prophecy Today program, with a link below). PM Netanyahu said on Sunday that “major blows” are about to be dealt to the terrorist-led Gaza Strip, with his Defense Minister revealing on Tuesday that a major IDF operation is about to begin that will “bring quiet for at least five years” to the tottering Palestinian coastal zone.

….. The second new step towards all out conflagration is the mushrooming crisis in relations between the United States and Saudi Arabia, which has Israeli officials in a panic since the oil rich Muslim kingdom was supposed to play an important role in the upcoming conflict.

Some security analysts are saying that the crisis may be the tipping point that encourages the Muslim mullahs who rule financially crippled Iran to lash out at Israel with all of their might, especially via massive Hezbollah missile strikes.

Keep watching and praying! To hear my latest report, paste in: Audio Link

Jerusalem-Post: Russia: U.S. withdrawal from nuclear treaty is a dangerous step

WW3 RED ALERT: Close US ally Taiwan kicks off massive war games by simulating a Chinese invasion of their country, as tensions between the Asian powers hits breaking point

 

 

The Big One!

Es kommt noch etwas unmittelbar vor der Entrückung, wir werden das befürchtete Erdbeben an der US Westküste sehen. Es wird schon lange davor gewarnt: Chances of the ‘big one’ hitting B.C. higher due to recent seismic activity: expert

Researchers reveal the ‚danger points‘ of the Cascadia fault that could cause a MEGAQUAKE in the Pacific Northwest

Heute aktuell: Four earthquakes strike off Canada’s Vancouver Island

 

OVERDUE for the Big One — Is Cascadia rumbling and grumbling again? It appears so! Are these large quakes „Foreshocks“ to the Big One? The US Northwest Coast suffered a massive megaquake in the 1700’s which sent tsunami waves crashing all around the Pacific. And now, at least 4 strong earthquakes have struck off the Northwest Pacific Coast near Vancouver island in the last few hours. Stay tuned.

Bild könnte enthalten: Text

Mittlerweile sind 300 Jahre ins Land gezogen, wenn heute in dieser dicht bevölkerten Gegend, mit den vielen Hochhäusern ein so schlimmes Erdbeben passiert, nicht auszudenken welche Katastrophe dies sein wird.

Was wir noch sehen werden, wird schrecklich sein, daher sollte ich am 19th Oktober 2018 eine Warnung an alle Christen geben, die in den Werken des Fleisches wandeln. Wer jetzt keine Buße tut, der wird in der kommenden Zeit auch keinen Schutz und Hilfe vom Himmel erhalten. Die Bibel sagt klar und deutlich, wem unser Vater im Himmel Gnade schenkt: 1. Petrus 5,5 Ebenso ihr Jüngeren, ordnet euch den Ältesten unter; ihr alle sollt euch gegenseitig unterordnen und mit Demut bekleiden! Denn »Gott widersteht den Hochmütigen; den Demütigen aber gibt er Gnade«.

Die Werke des Fleisches haben nichts mit Demut zu tun.

Keiner weiß was zu erst kommt, welcher Dominostein alles zum Fallen bringt, eines ist gewiss, es wird unsagbar schrecklich werden.

 

Wer erkennt die Parallelen = Vorboten?

Das Gericht kommt jetzt, die Ankündigungen sind nicht zu übersehen.

Als ersten Punkt möchte ich den Druck aufzeigen, den Trump auf Israel ausübt. The Times Of Israel schreibt, und glaubt mir, mir wurde richtig schlecht dabei: Trump said to question Netanyahu commitment to peace, threaten to get ‘tough’
US president reportedly tell French leader he can treat prime minister same as he treats Palestinians. Comments came days before administration backed two-states for first time

Trump sagte, er würde Netanyahu sein Engagement für den Frieden in Frage zu stellen, und drohe „hart“ zu werden
Berichten zufolge sagte der US-Präsident dem französischen Führer, er könne Premierminister genauso behandeln, wie er die Palästinenser behandelt. Kommentare kamen Tage bevor die Administration zum ersten Mal zwei Zustände unterstützte…… Ich will den Artikel nicht übersetzen, lest ihn und dann wird euch klar, dass Gericht über die USA kommt jetzt.

 

Wie sieht das Gericht aus?

Bitte seht auch dieses Video von Paul Begley an, denn er berichtet darüber was sich gestern genau mit den drei Erdbeben ereignet hatte.

 

 

Ein ganz besonderer Jahrestag!

Kaum jemand denkt diese Woche an einen ganz besonderen Jahrestag, der mit dem Tag zusammenfällt, an dem die Flut kam. Es handelt sich um die Kristall-Nacht vom 9th & 10th November 1938…… Es ist wichtig den jüdischen Kalender zu blicken, denn vor genau 80 Jahren war es der 15th und 16th Tag des 8 Monats. Warum diese Zeit mit Noah übereinander lappt, könnt ihr hier nachlesen, denn in dem Artikel schrieb ich darüber: Die Zeichen der Zeit!

Reichspogromnacht – Reichskristallnacht

Jetzt verstehe ich immer mehr, warum wir jetzt alles nichtige loslassen müssen, um uns ganz auf Jeschua zu konzentrieren. Denn der Druck, der Trump auf Israel ausübt, der wird gewiss nicht ohne Antwort vom Himmel bleiben.

 

Pastor Mark Biltz sagt, die Trübsal beginnt an Chanukka. Wann beginnt die Trübsal, beginnt sie nicht mit dem Friedensvertrag des Antichristen? Oder deutet Pastor Biltz auf die Mitte der Trübsal hin?

 

Ich muss an eine Vision denken, die auf diese Zeit hindeutet: Gleichgültigkeit unter Christen!

Alles fing so an, in der Vision war es gegen 10 Uhr morgens und ich sah mich mit einem Fahrrad fahren.

(In der Realität ist mir dies weit über 14 Jahre nicht mehr möglich, da ich durch die Verschlechterung meines Gesundheitszustandes an meinem Herzen, Anstrengungen wie Radfahren nicht mehr ertragen kann.)

Am Vorabend war irgendein spezielles Ereignis, denn Leute gingen von Haus zu Haus und bekamen Geschenke, ich würde spontan auf Halloween tippen. Auf der Straße lagen ungeöffnete Lebensmittel, ich sah Kuchen aller Art auf der Straße. Hinter den Fenstern bemerkte ich Menschen die großen Hunger hatten und diese Lebensmittel sich gerne geholt hätten, aber die Personen, die diese Köstlichkeit auf die Straße schmissen, sie standen an der Straßenecke und tranken Alkohol.

Ich bin Schnurstracks auf die Personen zugeeilt und hatte kräftig gemeckert, ich denke die jungen Leute waren in dem Alter meiner Kinder und mit dem Wissen ein Kind Jeschuas zu sein, hatte ich keine Furcht.

Ich hörte mich sagen: „Ich werde jetzt nach Hause fahren und eine Kamera holen, damit ich diese Schweinerei fotografieren kann, um an die Presse weiter zugeben. Ich sollt euch doch schämen, in den Häusern schauen die Leute aus den Fenstern, die großen Hunger haben und sich nichts kaufen können. Diesen Leuten sollt ihr die Köstlichkeit geben und sie nicht achtlos auf die Straße werfen“

Eine Kamera konnte ich nicht mehr holen, denn diese Personen kamen alle herbeigelaufen und lasen die Lebensmittel wieder auf.

Meinen Zorn kann ich nicht beschreiben, im Grunde verhielt ich mich genauso wie ich es im Alltag auch tue. Wenn Menschen in Not sind, dann muss ich helfen, habe ich die Mittel nicht dazu, dann motiviere ich andere Personen, die helfen könnten.

In der Vergangenheit war dies einfacher für mich, als ich noch mit der Presse zusammenarbeite (Link) und Spenden für Bedürftige von Ungläubigen bekam. Nur die Hilferufe für Menschen in Not, die ich auf meiner Internetseite gepostet hatte, die überwiegend von Christen gelesen wird, hatten nicht ein Prozent dessen gebracht, was ich von Ungläubigen bekam. Es ist leider traurig, viele Christen wollen nur profitieren, aus diesem Grund bekam ich diese Vision auch.

Aber zurück zur Vision, damit ich nicht ausschweife und mich über die mangelnde Hilfsbereitschaft vieler Christen ärgere.

 

Teil zwei der Vision!

Die Vision schwenkte plötzlich und ich sah mich in einer Dachgeschosswohnung. Ich hatte eine große Tüte mit schwarzen Pfeffer in meiner Hand, als ich diesen plötzlich auf den Tisch schüttete. Anstatt den Pfeffer in den Müll zuwerfen, warf ich ihn aus dem Fenster. Danach sagte ich zu mir selbst: „Jetzt muss ich schauen das ich den Pfeffer aus der Dachrinne bekomme, damit die Vögelchen ihn nicht fressen.“

Plötzlich dachte ich im falschem Film zu sein, denn es kletterte an der Hauswand ein großer Grislibär hoch. So etwas ungewöhnliches, ich dachte, die sieht man doch nur in Kanada, was machen der denn hier?

Die Angst überkam mich, da die Fenster offen waren, hätte dieser Bär in Windeseile in meiner Küche gestanden.

Was sah ich denn da? Der Bär schnupperte an dem Pfeffer, der immer noch in der Dachrinne war. Völlig vernebelt von dem Pfeffer, kletterte der Bär die Hauswand wieder herunter. In mir hörte ich augenblicklich folgendes: Römer 8 Vers 28:

Wir wissen aber, dass denen, die Gott lieben, alle Dinge zum Besten dienen, denen, die nach dem Vorsatz berufen sind.

Ich bedankte mich gleich bei Jeschua, dass dieser Pfeffer meine Rettung war. Okay, ich war gerettet, aber was war mit den Kindern? Denn als ich aus dem Fenster blickte, da sah ich einen großen Spielplatz, es tummelten sich sehr viele Kinder dort. Die Sonne schien, es war ein angenehmer Herbsttag. Augenblicklich war die friedliche Idylle vorbei, der Grislibär rannte hinter den Kindern her, die gerade einmal 5 Jahre aufwärts waren. Die Kinder rannten um ihr Leben und eines der Kinder wurde vor meinen Augen getötet.

Ich wusste, hier muss ich nach Hilfe suchen, ich nahm das Telefon in die Hand und wählte die Notrufnummer der Polizei. Der Polizist dachte ich würde ihn veräppeln, erst als ich ihn anschrie und sagte: „Wenn sie nicht augenblicklich ein Sonderkommando losschicken, dann werden sie in kürze in der Luft auseinander genommen werden. Erst danach wurde dieser Polizist tätig. Währenddessen lief ich aus meiner Wohnung raus, plötzlich befand ich mich in einer Art Wartehalle.

Dort befanden sich einige Männern, die dabei waren eine Fahrkarte zukaufen, denen sagte ich was passiert ist. Keiner dieser Personen machte irgendwelche Anstalten sich zubewegen um den Kindern zur Hilfe zueilen.

Alle Personen konnten die Hilfeschreie der Kinder hören, aber keiner bewegte sich um ihnen zu helfen.

Die Wut kochte in mir regelrecht hoch und ich sagte zu diesen Personen, sie seinen so etwas von Verabscheuungswürdig, vor ihnen könnte ich nur ausspucken. Als ich diese Worte sagte, da hörte ich plötzlich die Sirenen der Polizei und meine Vision war zu Ende.

 

Der 89 Jahrestag des ultimativen Finanzzusammenbruchs!

Heute schreiben wir Montag den 29th Oktober 2018, heute vor 89 verloren sehr viele Menschen ihr Hab und Gut. Hier ein aktueller Artikel dazu: 24.10.1929: Beginn der Weltwirtschaftskrise

Mir kommt es so vor, als wären die meisten Menschen wie hypnotisiert und realisieren nicht welche Gefahr auf sie wartet, traurigerweise gehören die meisten Christen auch dazu. Heute verstehe ich so gut, warum ich viele Kämpfe auch in den Finanzen erleben musste, denn heute kann ich die Emotionen beschreiben, die allen Menschen begegnen werden, deren regelmäßiges Einkommen, Rente, Pension, Unterhalt, Sozialhilfe und so weiter, von jetzt auf gleich gestrichen sind. In den Zehn Jahren, in denen ich leben muss wie ich es tue, aus dem vollen Glauben (Spenden)…. durchlebte (emotionale) ich Situationen, die ich keinem Bruder und keiner Glaubensschwester in Jeschua wünsche.

 

Damit ich Zeugnis geben kann!

Ich musste Demütigungen, Hass, Lästereien ertragen, die zu meine ohnehin schwierige Situation dazu kamen. Hilferufe die zu 99% von Glaubensgeschwister ignoriert wurden, nur ein ganz kleiner Prozentsatz regierte auf die Hilferufe. Dank der Gnade unseres Vaters im Himmel, war am Ende immer soviel da wie wir benötigten. Die Gnade des allmächtigen Elohim JAHUWAH war so groß, ich konnte sogar Vorbereitungen für die Trübsal treffen, es war Geld für Aldi Kleidung da und andere kleine Anschaffungen. Trotzdem wurde ich unzählige male im Bereich der Finanzen getestet, besonders schlimm war es für mich, wenn sogar Christen gegen mich intervenierten, damit wir keine Spenden bekommen. Da gab es auch solche Leute, denen ich sehr oft geholfen hatte, die zu dieser Gruppieren gehören. Die Prüfungen wurden immer größer, bis jetzt der Zeitpunkt kam wo ich mich nur sagen kann mich im Lebensmeer nur treiben lassen zu können.

Die Empfindungen sind nicht mit Worten zu beschreiben, es ist eine Gedankliche-Gleichgültigkeit gekommen, die ich nur mit rot-markierten Worten aus diesem Vers beschreiben kann.

Esther 4,16 »So geh hin, versammle alle Juden, die in Susan anwesend sind, und fastet für mich, drei Tage lang bei Tag und Nacht, eßt und trinkt nicht. Auch ich will mit meinen Mägden so fasten, und dann will ich zum König hineingehen, obgleich es nicht nach dem Gesetz ist. Komme ich um, so komme ich um!«

Was jetzt vor uns liegt, wird alle Menschen in die selbe Postion (der Emotionen) werfen, die ich seit 10 Jahren durchlebe. Es steht unmittelbar vor uns, auch wenn die Timings von Hartgeld in der Vergangenheit nicht stimmten, auch wenn die Kommentare ein Vorgeschmack auf die Trübsal sind, will ich trotzdem einen Hinweis auf diese letzten Posting (Rubriken) geben, die ich regelmäßig beobachte:

In der Depression, nach dem Crash

Krisenvorbereitung

Systemwechsel

Systemkrise

Kriege & Revolutionen

Wir als Gläubige (in Europa) machen einen großen Fehler, wir sagen diese Not wird uns niemals betreffen, denn vorher ist die Entrückung! Wer sagt dass? Was ist mit den anderen Ländern, wie Venezuela: Die humanitäre Katastrophe in Zahlen

Ich will Nord-Korea erst nicht erwähnen, denn wie es diesen Menschen seit Jahrzehnten geht, ist allen Christen bekannt. Aber was passiert in Lateinamerika?

Mit leeren Händen nach Brasilien und Kolumbien

 

Was ist mit den Christen dort?

Gibt es dort keine Christen, oder sind wir bessere Christen, weil es uns noch so gut geht? Hier in Deutschland gibt es die besten Sozialleistungen, leider bekommt eine bestimmte Personengruppe Unsummen, die Wut & Übelkeit hervorrufen. Kürzlich las ich was ein Mann aus Syrien bekommt, der mit mehreren Frauen und 28 Kinder nach Deutschland eingereist ist, ob bei der Summe das Kindergeld mitgezählt wurde weiß ich nicht, jedenfalls ich ich bei Hartgeld, diese Personen bekommen 30 000 Euro monatlich.

Im Vergleich ein Schicksal eines Rentners, der in seiner Not Kaffee aus dem Lebensmittel Wegwerf-Container gestohlen hatte, der ist verurteilt worden. Derer gibt es viele Beispiele, diejenigen, denen es heute noch einigermaßen gut geht (diejenigen, die ein gefülltes Portmonee haben will ich erst nicht erwähnen) sie werden sich wundern wenn es eine Wiederholung der Finanzkrise 1929 gibt, nur diese wird eine unvorstellbare (viel schlimmer als vor 89 Jahren) Krise auslösen.

Sonderbar, dass in den normalen Medien nichts über diesen bewegten Jahrestag steht.

Die Supermärkte werden innerhalb weniger Stunden geplündert sein, in wenigen Tagen wird es zum Überlebenskampf kommen, weil kaum jemand mehr Vorräte als 4 Tage hat.

(Was ist mit diesen Personen (überwiegend junge Männer), die seit 2015 nach Europa kamen, was ist mit denen, wenn sie keine paar tausend Euro mehr bekommen?)

Ich möchte bewusst noch einmal auf diese Postings hinweisen: Krisenvorbereitung……… denn hier sieht man den Vorboten dessen, was uns die Bibel in Offenbarung 6 sagt:

3 Und als es das zweite Siegel öffnete, hörte ich das zweite lebendige Wesen sagen: Komm und sieh! 4 Und es zog ein anderes Pferd aus, das war feuerrot, und dem, der darauf saß, ihm wurde gegeben, den Frieden von der Erde zu nehmen, damit sie einander hinschlachten sollten; und es wurde ihm ein großes Schwert gegeben.

5 Und als es das dritte Siegel öffnete, hörte ich das dritte lebendige Wesen sagen: Komm und sieh! Und ich sah, und siehe, ein schwarzes Pferd, und der darauf saß, hatte eine Waage in seiner Hand. 6 Und ich hörte eine Stimme inmitten der vier lebendigen Wesen, die sprach: Ein Maß Weizen für einen Denar, und drei Maß Gerste für einen Denar; doch das Öl und den Wein schädige nicht!

7 Und als es das vierte Siegel öffnete, hörte ich die Stimme des vierten lebendigen Wesens sagen: Komm und sieh! 8 Und ich sah, und siehe, ein fahles Pferd, und der darauf saß, dessen Name ist »der Tod«; und das Totenreich folgt ihm nach. Und ihnen wurde Vollmacht gegeben über den vierten Teil der Erde, zu töten mit dem Schwert und mit Hunger und mit Pest und durch die wilden Tiere der Erde……………..

Der Krieg und die weltweite große Not kommt, beides kündigt sich vor unseren Augen an, ganz offen und nicht geheim.

Trotzdem leben wir Menschen weiter in den Tag hinein, als würde es uns nicht betreffen. Die Bibel spricht klar und deutlich wer Hilfe vom Himmel bekommt! Der Demütige ist es, der Gnade bekommt. Derjenige, der in Guten-Zeiten dem Armen geholfen hat, der wird in Notzeiten auch erhört.

Damit die Geschwister aufwachen, hat unser Vater im Himmel Wächter berufen, jeder hat einen unterschiedlichen Schwerpunkt und muss persönlich unterschiedliche Prüfungen bestehen. Die Zeit ist nahe, wer bekommt Hilfe vom Himmel? Lasst uns in Nächstenliebe wandeln, damit wir ein Wohlgeruch in Gottes Augen sind.

Weil unter vielen Christen eine große Gleichgültigkeit vorhanden ist, aus diesem Grund hatte ich meine Visionen in diesem Artikel gepostet, die ich über diese Gleichgültigkeit vieler Christen gezeigt bekam. Es ist unsagbar traurig, wie kalt und lieblos, ichbezogen und stolz viele Christen sind.

 

Denkt im Gebet bitte weiter an uns.

Alles Liebe, Ulrike