Chanukka und die Geburt!

Es es geht um folgende Entdeckung von Zola Levit

Hier ist sein Video in English dazu!

Der Verlauf einer Schwangerschaft, im Blickpunkt dieser Entdeckung.

Ein Gynäkologe zeigte eine Reihe von Bildern, er wies auf das erste Bild (ein Ei und ein Spermium) und sagte: „Am vierzehnten Tag des ersten Monats, entsteht das Ei.“

Die Aussage schlug einen Akkord in ihren jüdischen Geist, denn das war der Tag von Pessach. sie erinnerte sich an das gebratene Ei, dass auf dem Tisch ihrer Familie, an jedem Passah aufgetischt wurde.

 

Jetzt, zum ersten Mal wusste Zola, was es bedeutete!

Der Gynäkologe sagte weiter: „Das Ei muss innerhalb von 24 Stunden befruchtet werden, oder es wird absterben.“ Dies erinnerte Zola an das Festes der ungesäuerten Brote und die Samen oder Korn, welches auf den Boden „fiel und starb“, um eine Ernte zu produzieren.

Als nächstes sagte die Gynäkologin: „Innerhalb von zwei bis sechs Tagen legt das befruchtete Ei sich an die Wand der Gebärmutter und beginnt zu wachsen.“ Und tatsächlich, der jüdische Evangelist dachte: „Das Fest der Erstlinge wird überall von zwei bis sechs Tage nach dem Passah gefeiert!“

Als nächstes wurde ihm ein Foto eines Embryos gezeigt, Arme, Hände, Finger, Beine, Füße, Zehen, Kopf, Augen, etc. Die Beschriftung des Bildes zeigte „Fünfzig Tage.“ Die Gynäkologin weiter: „Rund um den 50. Tag nimmt der Embryo die Form eines menschlichen Wesens an.

Bis dahin wissen wir nicht, was daraus wird, denn es hat bis zu diesem Zeitpunkt nur die Ähnlichkeit einer Kaulquappe.“ Zola dachte: „Das ist Schawuot (Pfingsten)!“

Das nächste Bild zeigte den Embryo in sieben Monat. Die Gynäkologin sagte: „Am ersten Tag des siebten Monats ist das Gehör des Babys entwickelt.

Zum ersten Mal kann es hören und unterscheidet die Klänge außerhalb der Gebärmutter.“ Zola wusste, dass war der Termin für das jüdische Fest der Trompeten.

Die Gynäkologin sagte weiter: „Am zehnten Tag des siebenten Monats, wird das Hämoglobin des Blutes verändert, um dem Baby zu ermöglichen, dass es ohne die Versorung der Mutter überleben kann.“ Zola dachte: „Das ist der Tag der Buße, als das Blut ins Allerheiligste gebracht wurde!“ Yom Kippur!

Als nächstes sagte die Gynäkologin: „Am fünfzehnten Tag des siebenten Monats, werden die Lungen voll entwickelt sein. Wenn das Baby vorher geboren wird, wird das Baby eine harte Zeit zum Atmen haben.“

Und Zola dachte: „Das ist das Fest der Laubhütten, eine Zeit des Feierns, den Tempel, der Heimat der Schechina-Herrlichkeit oder Geist Gottes.“ Im Neuen Testament, der griechische Begriff Pneuma, normalerweise übersetzt als „Atem“, ist das angelegten des „Heiligen Geistes.“

 

Die Geburt!

Acht Tage nach der Geburt, wird in den jüdischen Familien, wenn es dann ein Sohn ist, beschnitten.

Zola wird darauf hingewiesen, dass die acht Tage von Chanukka genau im Zeitplan, neun Monaten und 10 Tage nach Pessach gefeiert wird.

Kein Mensch konnte es in den Generationen vor 3.500 Jahren verstanden haben. Die Gründung der jüdischen Festtage wurde von Moses, durch JAHUWAH, persönlich gegeben.

Die Korrelation mit der menschlichen Tragzeit ist nicht nur bemerkenswert, sondern beweist „Intelligenz des Designers“. Es beweist die Existenz einer Intelligenz jenseits dieser Welt. Es beweist, dass es einen Schöpfergott gibt, der die Menschen in seiner Hand hat.

 

So liebe Geschwister „ist dies alles nur ein Zufall“ ohne Bedeutung? In diesem Jahr beginnt Chanukka gleichzeitig mit dem 1 Advent! Vor uns liegen spannende Tage, könnte uns in dieser Zeit eine ganz besondere Geburt gezeigt werden?

Euch alles liebe,

Ulrike

Ein ganz alter Artikel von mir: Chanukka, die Krönung von Esther

Das war unser Haus in Lingen, Chanukka 2007

Eine befreundete Familie sollte mir eine Menorah aus Israel mitbringen, aber geschenkt bekam  ich den Chanukka-Leuchter. In all den Jahren dachte ich während Chanukka, dass das Geschenk prophetisch war.