Berichte Ulrike Barthel

 

Meine Berichte!

Für mich ist die Ehrlichkeit sehr wichtig, besonders was ich im Internet publiziere. Wie schnell man durch unüberlegte Worte am Rande des Abgrundes landen kann, erfuhr ich vor einigen Jahren bei einem Artikel. Es ging um den Tenor wie wenig die Christen im öffentlichen Geschehen Einfluss nehmen. Der komplette Text war Okay, aber der gewählte Titel von mir katapultierte mich an den Rande des Abgrundes. Unser Vater im Himmel wendete sich von mir ab, mir ging es als Lebendige wie den Menschen die in der Hölle getrennt von JAHUWAH und unserem Erlöser JAHUWschuAH (Jeschua) sind. Ich schrie zu JAHUWschuAH (Jeschua) ER möge mir aufzeigen wo ich mich versündigt hatte, und augenblicklich bekam ich den Grund aufgezeigt.

 

Es war der Titel des Artikels!

Nachdem ich ernsthaft Buße getan hatte, da kehrte auch die Gegenwart von JAHUWschuAH (Jeschua) zurück. Erneut wurde mir bewusst wie schmal der Weg in den Himmel ist, besonders für diejenigen, die im Internet posten und damit andere Menschen beeinflussen. Direkt nach diesem Erlebnis bekam ich so eine große Ehrfurcht überhaupt etwas ins Internet online zustellen, so prägend war dieses Erlebnis für mich geworden.

 

Die großen Angriffe auf mich!

Matthäus 10,28 Und fürchtet euch nicht vor denen, die den Leib töten, die Seele aber nicht zu töten vermögen; fürchtet vielmehr den, der Seele und Leib verderben kann in der Hölle!

Es war und ist es immer noch, es ist nicht einfach mit diesen vielen Angriffen zu leben, besonders wenn andere Christen mir den Tod und Untergang wünschen. Ich denke dabei an das Meisterwerk der Lästerei, welches mir in Buchform postalisch zugesandt wurde. Leider ist es nicht nur bei den Lästereien geblieben, es wurde gegen mich manipulativ gebetet, dass ich durch diese Gebete oftmals dem Tod nahe war. Unzählige male musste ich auf meiner Webseite um Gebet rufen, damit der Feind mich nicht niederstrecken konnte. Einige male hatte ich nur noch die Kraft an den PC zu gehen und die Worte zu schreiben: „Betet bitte sofort für mich!“ Denke ich doch an mein Erlebnis vom 14th Oktober 2013 als Satan in der Nacht bei mir war.

Ich sah Satan und seine Diener im Traum und was ich erlebte war so real. Er sage mir, ich hätte große Ernte für meinen Gott eingefahren, er sagte nicht für Jesus oder Jeschua, er sagte für meinen Gott. Weiter sagte er, dass er bewusst Christen benutzt die mir nahe stehen, denen begegnet er als mein Gott. Diese Personen benutzt er auch um mich anzugreifen, denn die können mir weitaus mehr Schaden zufügen als diejenigen, die ihm bewusst dienen und am Ende werden diese Christen ihm gehören. Die Sabotage an meinem PC, dies ist auch sein Werk, damit ich in den letzten Tagen ihm nicht mehr soviel Ärger bereite. Zum Schluss sagte er: „Jetzt in diesem Augenblick wird deine endgültige Vernichtung geplant.“

Oh ja, gerade durch viele Christen erlebte ich die schlimmsten Dinge, wo man doch annehmen sollten Christen halten zusammen. Traurigerweise wollen viele Christen den anderen ihre Glaubenserkenntnis überstülpen, was gewisslich nicht richtig ist.

Johannes 13,34 Ein neues Gebot gebe ich euch, dass ihr einander lieben sollt, damit, wie ich euch geliebt habe, auch ihr einander liebt.

Dieses Gebot von unserem himmlischen Vater wird leider nur von sehr wenigen Gläubigen beherzigt, weil ihnen die Demut fehlt. Die Demut ist aber wichtig um überhaupt Einlass in den Himmel zubekommen, daher sollte ich meine Neue Webseite (Road-of-Humbleness = Straße der Demut) nennen!

Die Drehbücher deines Lebens!

Meine Vision wie Christen gegen mich arbeiten!

Ich war in einem Bus, dort stand neben mir eine Frau, sie hatte braunes Haar, einen Pony und Pferdeschwanz……..später realisierte ich erst, diese Frau ist eine Hexe und keine Christin. Diese Frau sagte zu mir, sie würde dafür beten, dass keiner mehr meine Webseite besucht und das niemand mehr mir einen Brief ….mit einer Spende sendet. Zu dieser Frau sagte ich, dass Jesus (Jeschua) stärker ist und ich werde IHN um Hilfe bitten.

Mir war es so, als wäre eine Unsichtbare Mauer um meine Webbesucher, damit sie sich von Hands-For-Charity fern halten und mir keine Briefe mehr senden, damit ich und der Dienst vernichtet werden kann.

 

Der Kampf gegen meinen Dienst!

Diese Vision war ein Warnhinweis für mich, wie einige Christen gegen mich arbeiten. Durch Verleumdungen, im Internet verbreitete teuflische Visionen bezüglich meiner Person, Hass einiger Christen und deren manipulatives Gebet bewahrheitete sich mein Warntraum. Die Besucher gingen zurück und besonders die Spenden für unseren Lebensunterhalt. So groß die Bedrängnis auch war & immer noch ist, kann ich doch die Treue vom Vater im Himmel (wie auch einiger treuer Geschwister) täglich neu erleben.

Wer von diesen treuen Geschwister meiner Tochter und mir, nicht nur im Gebet weiter zur Seite stehen will, der kann es auch praktisch hier tun, hier ist die Kontonummer meiner Tochter A.K. Barthel:

A.K. Barthel

Sparkasse Hagen

IBAN: DE47 4505 0001 0229 1474 61

BIC: WELADE3HXXX

 

Ich danke euch allen für eure Hilfe. (Bitte betet auch jetzt weiter für uns.)

In Dankbarkeit,  Ulrike und Kinder

Ps. Die Artikel sind nicht nach der Zeit geordnet, wann ich sie geschrieben habe. :yahoo: