Die himmlische Schatztruhe

Was für ein Segen, wenn man diese Schatztruhe besitzen darf! Sie ist für jedermann erhältlich, ob Arm, ob Reich, wo immer man in der Gehaltsliste eingestuft wurde, jeder kann sie erlangen.

Stellen wir uns einmal folgendes vor, dass es im Himmel einen Raum geben würde, wo sich alle Schatztruhen der Gotteskinder befinden. Wir könnten diesen Raum auch betreten und würden einen passenden Schlüssel dazu erhalten.

Tief und fest glaube ich, dass wir diesen Raum betreten könnten, allerdings müssten wir eine Bedingung erfüllen, freiwillig, nicht aus zwang: „Wir müssen unseren HERRN und Heiland, mit unserem ganzen Herzen lieben und IHM bedingungslos vertrauen.“

In dieser Schatztruhe könnten viele Segnungen sein, Segnungen unterschiedlicher Art und man könnte sie einfach entnehmen.

Jeschua sagt uns durch das Matthäus und Lukas Evangelium:

Matthäus 7,11 Wenn nun ihr, die ihr böse seid, euren Kindern gute Gaben zu geben versteht, wie viel mehr wird euer Vater im Himmel denen Gutes geben, die ihn bitten!

Lukas 11,13 Wenn nun ihr, die ihr böse seid, euren Kindern gute Gaben zu geben versteht, wie viel mehr wird der Vater im Himmel [den] Heiligen Geist denen geben, die ihn bitten!

Wenn wir Jeschua bedingungslos lieben, IHN höher achten als unsere Liebsten, unsere Wünsche, dann wird es uns ganz leicht fallen, alles, aber auch alles loszulassen. Lieben wir unseren König wirklich mit aufrichtigen Herzen, dann halten wir auch seine Gebote.

Johannes 14,15 Liebt ihr mich, so haltet meine Gebote!

Werfen wir doch einmal einen Blick zu unserem täglichen Alltag: „Wir haben Kinder, wir lieben sie von ganzen Herzen und möchten auch alles dafür tun, dass es ihnen gut geht. Haben unsere Kinder Wünsche, dann versuchen wir sie zu erfüllen, vorausgesetzt diese Wünsche sind nicht unverschämt und unrealistisch. Felsenfest glaube ich, dass jeder von uns den letzten Pfennig opfern würde, um dem Kind eine Freude zu machen, aus LIEBE.

So ist es nicht nur mit den Kindern, auch mit einem anderen lieben Menschen, mit ihm würden wir so verfahren. Auch wir haben Wünsche, ein Haus, ein Auto, neue Kleider, einen neuen Kühlschrank, Herd, Schlafzimmer und die Liste könnte noch viel länger werden, würden wir nicht alles daran setzten, diese Wünsche zu erfüllen?“

Warum fällt es so vielen Menschen schwer, die Gebote Gottes zuhalten? Sie sagen, sie lieben den HERRN, haben aber ein großes Problem damit den Sabbat zuhalten! Sie haben ein großes Problem damit der Zehnten zu bezahlen!

Bei diesen Bereichen sagt man, dass man nicht mehr unter dem Gesetz ist, obwohl Jeschua sagte, dass ER nicht gekommen ist das Gesetz aufzulösen, sondern zu erfüllen.

Matthäus 5,17 Ihr sollt nicht meinen, dass ich gekommen sei, um das Gesetz oder die Propheten aufzulösen. Ich bin nicht gekommen, um aufzulösen, sondern um zu erfüllen!

Wenn ich Zeugnis darüber gebe, wie es mir geht, wenn ich dem HERN gebe was IHM gehört, lasst mich berichten wie es dabei tief in mir aussieht: „In den viereinhalb Jahren, seitdem ich im Vollzeitdienst bin und aus dem vollen Glauben lebe, war es für mich auch nicht immer einfach, trotzdem von allem was ich bekam, den Brutto Zehnten zugeben. Die Zeit davor, als ich noch verdiente, die war auch nicht immer einfach, Gott alles zugeben, was IHM gehört!

Mit der Zeit konnte ich lernen, dass Jeschua immer treu ist und irgendwann war ich an dem Punkt angekommen, wo ich es nicht erwarten konnte, Jeschua das zu geben was IHM gehört.

Egal was ich bekam, oder was ich heute noch bekomme, ER bekam (bekommt) den Zehnten Teil, oder auch mehr, dass ist und war für mich keine Frage mehr. Wie ein kleines Kind kam und komme ich mir vor, viele Jahren schon, wenn ich Geld erhalten hatte (oder bekomme), dann gehören 10% sofort dem Papa. Aus Liebe, nicht aus Zwang.“

So muss es bei jedem Kind Gottes sein, wenn es den Vater wirklich aufrichtig liebt, dann kommt es nicht auf die Idee ihn zu bestehlen. Wer allerdings dem Vater nicht dass geben will, was IHM ohnehin gehört, dann liebt diese Person den HERRN Jeschua nicht wirklich. Vergessen wir nicht was Jeschua sagte:

Matthäus 6,24 Niemand kann zwei Herren dienen, denn entweder wird er den einen hassen und den anderen lieben, oder er wird dem einen anhängen und den anderen verachten. Ihr könnt nicht Gott dienen und dem Mammon!

Lukas 16,13 Kein Knecht kann zwei Herren dienen; denn entweder wird er den einen hassen und den anderen lieben, oder er wird dem einen anhängen und den anderen verachten. Ihr könnt nicht Gott dienen und dem Mammon!

Mittlerweile wissen wir, dass wir nicht mehr unter dem Gesetz sind, wir brauchen kein Opferlamm mehr, denn Jeschua ist dieses Lamm für uns geworden. Jeschua trug alle unsere Schuld am Pfahl, alle aus der Vergangenheit und alle die wir noch begehen werden.

Es bedeutet aber nicht, dass wir so einen Freifahrtschein für die Sünde haben, sondern das wir für unsere Sünden durch Seinen Opfertod Vergebung erlangen. Vergebung kann man allerdings nur dann erlangen, wenn man auch Buße tut, ohne Buße keine Vergebung, so einfach ist das!

Wie oft rufen die weltweiten Wächter: „Tut Buße und bereut eure Sünde!“ Es ist aber so, dass nur wenige diesen >>Rufen<< Aufmerksamkeit schenken, die anderen Christen haben ihre Ohren und Herzen verschlossen. Ach ja, wie traurig wird es doch sein, wachen diese Personen in der Hölle, oder in der Trübsal auf.

Unser Vater im Himmel will nicht, dass nur eine Person verloren geht, ER will das ALLE die Herrlichkeit erlangen. Es ist unsere Bockigkeit, die ist es, nicht Jeschua, ER wirft uns nicht in die Hölle, dahin gehen alle Personen freiwillig, wenn sie dort enden!

Gerade telefonierte ich mit Wesselin und ich sagte ihm, er möge mir die Links zu den Zeugnissen senden, die uns zeigen, dass Christen in die Hölle kommen, weil sie den Zehnten und Opfer nicht geben.

Mir sind diese Zeugnisse bekannt, aber ich kann sie einfach nicht mehr lesen, weil die Erinnerung von meinem Erlebnis aus der Hölle zurückkommt und dabei geht es mir nicht gut. Mein Zeugnis

Oh ihr geliebten Geschwister, warum wollt ihr die Wahrheit nicht erkennen? Warum fällt es euch so schwer, Jahwe das zugeben, was ER von uns ALLEN erwartet?

In Maleachi 3 lesen wir doch sehr deutlich, dass wir Diebe sind, wenn wir Jahwe nicht den Zehnten geben.

Das Volk hat Gott beraubt und den Fluch auf sich gebracht

7 Seit den Tagen eurer Väter seid ihr von meinen Satzungen abgewichen und habt sie nicht befolgt. Kehrt um zu mir, so will ich mich zu euch kehren! spricht der Herr der Heerscharen. Aber ihr fragt: »Worin sollen wir umkehren?« 8 Darf ein Mensch Gott berauben, wie ihr mich beraubt? Aber ihr fragt: »Worin haben wir dich beraubt?« In den Zehnten und den Abgaben! 9 Mit dem Fluch seid ihr verflucht worden, denn ihr habt mich beraubt, ihr, das ganze Volk!

10 Bringt den Zehnten ganz in das Vorratshaus, damit Speise in meinem Haus sei, und prüft mich doch dadurch, spricht der Herr der Heerscharen, ob ich euch nicht die Fenster des Himmels öffnen und euch Segen in überreicher Fülle herabschütten werde! 11 Und ich will für euch den Fresser schelten, dass er euch die Frucht der Erde nicht verdirbt und dass euch der Weinstock auf dem Feld nicht fruchtleer bleibt, spricht der Herr der Heerscharen. 12 Und alle Heidenvölker werden euch glücklich preisen; denn ihr werdet ein Land des Wohlgefallens werden, spricht der Herr der Heerscharen.

Man will diese Worte Jahwes einfach ausblenden und lässt sich durch dumme Lehren verblenden, weil die Ohren danach jucken.

2 Timotheus 4,3 Denn es wird eine Zeit kommen, da werden sie die gesunde Lehre nicht ertragen, sondern sich selbst nach ihren eigenen Lüsten Lehrer beschaffen, weil sie empfindliche Ohren haben;

In allem ist die Liebe, denn ohne Liebe wird niemand den Zehnten gerne geben, außerdem zähen alle Handlungen, die wir ohne tun Liebe, sie zählen nicht, als hätten wir sie nie getan.

 

1 Kor. 13 Das Hohelied der Liebe

1 Wenn ich in Sprachen der Menschen und der Engel redete, aber keine Liebe hätte, so wäre ich ein tönendes Erz oder eine klingende Schelle. 2 Und wenn ich Weissagung hätte und alle Geheimnisse wüsste und alle Erkenntnis, und wenn ich allen Glauben besäße, so dass ich Berge versetzte, aber keine Liebe hätte, so wäre ich nichts. 3 Und wenn ich alle meine Habe austeilte und meinen Leib hingäbe, damit ich verbrannt würde, aber keine Liebe hätte, so nützte es mir nichts!

4 Die Liebe ist langmütig und gütig, die Liebe beneidet nicht, die Liebe prahlt nicht, sie bläht sich nicht auf; 5 sie ist nicht unanständig, sie sucht nicht das Ihre, sie lässt sich nicht erbittern, sie rechnet das Böse nicht zu; 6 sie freut sich nicht an der Ungerechtigkeit, sie freut sich aber an der Wahrheit; 7 sie erträgt alles, sie glaubt alles, sie hofft alles, sie erduldet alles.

 

Der Schlüssel!

Der Schlüssel ist immer die Liebe, die aufrichtige Liebe zu Jeschua! Hast du diese Liebe, du der dieses hier liest?

Hier gebe ich einige Vorschläge wohin man den Zehnten zahlen könnte:

Lema’an Zion (Website in Deutsch) Link

Beit Sar Shalom aus Berlin  Link

Jerry Golden Webseite aus Jerusalem

KAD-ESH MAP Ministries

 

1 Mose 27,29 Völker sollen dir dienen und Geschlechter sich vor dir beugen; sei ein Herr über deine Brüder, und die Söhne deiner Mutter sollen sich vor dir beugen. Verflucht sei, wer dir flucht, und gesegnet sei, wer dich segnet!

Gebt es dem Volk Jahwes und nicht dorthin wo Paläste gebaut werden! Gebt euer Geld an den Ort, wo es Frucht bringt und nicht an den Ort wo Schlaf und Lügenlieder gesungen werden.

Pastor Brani Duyon: Sechs Botschaften von Jesus Hier könnt ihr hören, dass Christen in die Hölle kommen, wenn sie den Zehnten nicht zahlen!

Zeugnis: Offenbarungen über die Hölle, die sieben Jugendlichen gegeben wurden Wer will dieses Risiko immer noch eingehen? Link

Ich flehe euch an, es geht um eure Seele, wo werdet ihr die Ewigkeit verbringen. Ich will kein Geld, Jeschua sorgt für mich, ich bekomme soviel, dass ich leben kann. Jeschua ist es, ER legt es seinen Kindern auf das Herz, wenn wir etwas brauchen, dann bekommen wir es auch.

Selbst für das Taschengeld meiner Tochter sorgt ER so, es geht nicht um mich, oder das ich die Taschen voller Geld bekomme. Wisst ihr eigentlich, dass übermäßiger Reichtum jeden Menschen verdirbt? Lest doch noch einmal diesen Artikel von mir: Der vergessene Befehl: seid heilig!  Link zum Archiv

Überfluss brauche ich nicht, mir sind die Gebete zum Schutz viel wichtiger, damit meine Kinder und ich nicht verloren gehen.

Vor kurzen kam ein schöner Brief, an meine Tochter adressiert, ohne Absender, aber so cool geschrieben, einfach toll. Auf diesem Weg möchte ich im Namen meiner Tochter dem Bruder danke sagen, der mir auch wegen David Icke und Alex Jones einen Rüffel gab. Ich habe danach die Videos wieder gelöscht.

Ich bin euch allen so dankbar und ich freue mich schon sehr, wenn ich mich im Himmel persönlich bedanken kann. Damit wir uns auch wirklich sehen können, bitte, betrügt den Vater im Himmel nicht weiter.

Segnet das Volk Israel, segnet meine Heimat, mit Freude kann ich sagen, dass ich eine Jüdin bin. Ohne das schreckliche Nachterlebnis hätte ich es nie erfahren und nun bin ich glücklich sagen zu dürfen, dass meine wahre Heimat Israel ist, obwohl ich noch nie da gewesen bin.

 

Traumvision: Ich bin eine Jüdin

Oft habe ich mich gefragt: was ist der Grund für meine überaus große Liebe für das jüdische Volk? Jetzt weiß ich es ganz sicher, weil ich eine Jüdin bin!
Durch die Blutlinie meiner Mutter, viele Generationen zurück, sah ich im Geist meine Urgroßmutter!
Es passierte am Morgen des 1. November 2011 um zwei Uhr in der Früh, als ich folgendes erleben musste: Ich war in der Gaskammer und wurde mit vielen Anderen vergast!
Was ich erlebte war realer als die Wirklichkeit und es war grausam.

Vision
Ich war mit vielen Anderen in einer Toilette, wie man sie von einer großen Raststätte her kennt. Dort waren wir alle eingesperrt und wussten was uns passieren wird. Es waren alle Generationen dort, kleine Kinder von 3 Jahren ab an Babys kann ich mich nicht erinnern.
Man konnte die Todesangst eines Jeden fühlen, wir hielten uns am den Türen, an den Waschbecken, einfach an allen fest, wo man sich nur festhalten konnte. Dann sah ich ein großes Fenster, es war aus Glasbacksteinen, dieses Fenster war gekippt. Wir alle wussten, wenn dieses Fenster sich schließt, dann wird das Gas austreten.

 

Plötzlich war es soweit.

Da in diesem Raum eine Todesstille war,  konnte man das Schließen des Fensters hören, als würde eine Panzertür zugeknallt. Ich wollte mit einem Gegenstand in dieses Fenster ein Loch schlagen, aber es war unmöglich, dieses Fenster war wirklich aus Panzerglas. Unmittelbar nachdem das Fenster geschlossen wurde, trat das Gas aus Luftschächten aus.
Wir schrien vor Panik! Da ich dies erbeben musste, damit ich Zeugnis geben kann, ist es mir möglich zu beschreiben wie es ist, wenn ein Mensch vergast wird.
Alle die schon einmal Zigaretten geraucht haben wissen, auch dieser Rauch ist Gift den man einatmet. Man kann also atmen, es bekommt dem Menschen nur nicht gut. Beim Gas ist es so ähnlich, du kannst atmen, trotzdem bekommst du Atemnot. Das mag sich alles verwirrend anhören, aber es ist so. Was wir einatmeten konnten wir riechen, wir schnappten nach Luft und wurden von Sekunde zu Sekunde immer benommener, bis wir starben.

Kurioserweise wusste ich in dem Traum, dass ich das Alles nur träume,  damit ich Zeugnis geben kann.
Diese Qual in den Augen der kleinen Kinder, oder in den Augen der Mütter die ihren Kindern helfen wollten, es aber nicht konnten, ist unmöglich in Worte zufassen.
In diesem Raum waren nur Juden und ich war dabei.
Diese innere Gewissheit, Jüdin zu sein, hat mich mit Freude erfüllt, aber auch mit großer Trauer, weil ich weiß was meinem Volk in kürze geschehen wird. Aus diesem Grund wurde ich für diesen besonderen Endzeitdienst erwählt, damit ich Zeugnis geben kann. Liebe Geschwister in Israel und auf der ganzen Welt, Jeschua ist unser Messias!

Was ich heute Nacht erlebte muss ich erst einmal verarbeiten, denn ich kann nicht in Worte fassen, wie es mir gerade geht.

Eines muss ich euch sagen, unsere Vorfahren die von Hitler vergast wurden, erbten körperliche und emotionale Qualen, daher bitte ich alle die rauchen, hört sofort damit auf und denkt daran was in der Gaskammer geschah.

Jetzt weiß ich wie es meinem Volk in der Gaskammer erging, denn ich habe es erlebt. Unser aller Schutz ist nur Jeschua!
In Liebe und Dankbarkeit zu unsrem Messias Jeschua verbleibe ich eure Schwester
Ulrike Veronika Barthel

Ps. Jeschua zeigte mir, dass ich vom Stamm Benjamin abstamme!
5. Mose 33,12 Von Benjamin sprach er: »Der Liebling des Herrn wird sicher bei Ihm wohnen; Er beschirmt ihn den ganzen Tag, und zwischen seinen Schultern wohnt er.«

Die Trübsal wird schlimmer, schlimmer als die Zeit, durch die mein Volk wandern musste!

 

Mein Kindheitstraum, Israel!

Es war immer mein Traum nach Israel zukommen, aber bald werde ich das himmlische Jerusalem sehen dürfen und irgendwann auch dass Jerusalem dieser Erde. Gesundheitlich ginge es jetzt eh nicht, aber die Zeit hier, ist für alle wahren Gotteskinder ohnehin in kürze abgelaufen.

Nützt eure Chance und gebt noch heute euren Zehnten, bevor es zu spät ist.

In liebe und Dankbarkeit für alle Gebete, denn ohne die hätte der Feind uns schon längst vernichtet, verbleibe ich eure Schwester in Jeschua

Ulrike Veronika Barthel