In Jerusalem!

 

Ich sah mich in Jerusalem!

Aus dieser Vision muss ich einen Artikel machen, dies wurde mir klar als ich heute auf der Webseite von Israel-Heute war. Ich las diesen Beitrag: Link zur Webseite

Als ich das dazugehörige Bild sah, wurde ich an meine Vision aus Jerusalem erinnert, denn diese Strandpromenade sieht so wie die aus, die ich in meiner Vision sah.

Plötzlich lief die Passage vor meinem inneren Auge ab, wo ich in der Vision auf dieser Strandpromenade lang ging und plötzlich Satan auftauchte. Wie Satan versuchte mich ins Wasser zu schubsen, ganz deutlich spürte ich den Druck auf meiner Schulter. Mich überfiel eine unsagbare große Angst, immer wieder rief ich das Blut von Jeschua zwischen mich und Satan, bis er letztendlich verschwinden musste.

Ich berichtete ja, dass danach das Bild schwenkte und ich viele Kartons mit kostbaren Kleidern bekam, hier durfte ich mir aussuchen was mein Herz begehrte.

In meinem letzten Beitrag berichte ich darüber, was sich am  6th & 7th Mai alles für mich jährt. Wer ist barmherzig?

Die Vision, welche ich Mut vom Himmel nannte, sie passt zu der Vision aus Jerusalem, ganz besonders zu der letzten Passage mit den kostbaren Kleidern.

Der Angriff auf Israel!  Der steht kurz bevor, seht die aktuellen News euch an. Nun wird es immer deutlicher, warum mein Wächterdienst beendet ist! Wir stehen vor Jakobs Ärger (der Trübsal) und unserer Heimreise!

 

Die Vision aus Jerusalem!

Erhalten am 1. Abib 5777 ….In Jerusalem!
Ich war im Traum in Jerusalem, die Stadt wimmelte nur so von Pilgern. Es muss kurz vor, oder genau Pessach gewesen sein, als ich durch die kleinen Gassen in Jerusalem ging.

Plötzlich begegnete mir ein Mann, der sehr altertümlich gekleidet war, sein Alter kann ich nicht definieren. Dieser Mann kam auf mich zu, nahm seinen alten Rucksack und holte eine Flasche mit Salböl heraus, dann wurde ich von ihm gesalbt und das Öl floss mir bis zu den Füßen.
Das Bild wechselte….

Dann sah ich mich plötzlich in einem Kindergarten in Jerusalem, wo dieser Mann auch auftauchte. Ich unterhielt mich mit den Kindern, die mit ungewöhnlich schönen Puppen spielten. Eines der Kinder gab mir seine Puppe in die Hand, wobei dieses Kind mir zeigte wie schön die Puppe sprechen kann. Leider konnte ich kein Wort verstehen, denn die Puppe sprach auf hebräisch, was ich traurigerweise nicht kann.

Danach kam dieser Mann auf mich zu, der so altertümlich gekleidet war, er legte mir seine Hand auf und betete für mich… gleich danach fing ich an zu taumeln und fiel in den Heiligen Geist. Ich war nicht ohnmächtig, ich konnte alles beobachten, aber trotzdem lag ich da. Die Kinder kamen alle zu mir und machten Späße, sie wollten mich zum Lachen bringen, eines der Kinder kitzelte mich sogar. In meinem Herzen musste ich über die Kinder schmunzeln, aber trotzdem lag ich weiter so da.
Wieder wechselte das Bild und ich sah wie der Feind kam!

Ich habe im Internet gesucht, dieses Bild habe ich gefunden und abphotographiert. Genau hier war es, diese Strandpromenade sah ich.

Ich sah mich an einer Promenade hergehen, als ich plötzlich vom Feind angegriffen wurde, ich konnte ganz deutlich den Druck seiner Hände spüren. Der Feind versuchte mich ins Meer zu schubsen, was ihm nicht gelang, denn immerfort rief ich das Blut Jeschua zwischen mich und der Macht der Finsternis.

Ich vergaß zu erwähnen, dass ich viele Kartons mit neuer Kleidung geschenkt bekam, hier durfte ich mir aussuchen was mein Herz begehrte.
Dann endete der Traum.