Fünfeinhalb Tage mit Jesus im Himmel!

Die Entrückung des Dr. Percy Collett
Wie Dr. Percy Collett seine Entrückung in den Himmel erlebte:

Fünfeinhalb Tage mit Jesus im Himmel!
Dr. Collett, arbeitete seit 1925 als Missionsarzt unter den den Indianern Brasilien. Seine Frau war eine russische Jüdin, deren Familie ( außer sie und ihr Vater ) in der russischen Revolution getötet wurde. Percy Collett wurde am 8.5.1902 geboren und verstarb am 25.11.1998 im hohen Alter von 96 Jahren. Sein wunderbares, wahres Zeugnis ( einer Kassette entnommen ) hat zahllose Menschen in der Welt im Glauben an Gott ermutigt und gestärkt.

Schnallt die Gurte an! Ich werde versuchen, euch heute Abend so schnell wie möglich in den Himmel mitzunehmen, denn dorthin möchten wir doch alle gehen.
Was man Himmel nennt, ist achtzig mal größer als die Erde. Es ist ein Planet. Gott bereitet diesen großen Planeten für alle Erlösten vor, damit sie dort ewig mit ihm leben dürfen.
Dazu ein kleiner Rückblick Meine Mutter wurde abgerufen als ich erst 5 Jahre alt war. Sie ist im Himmel, denn dort habe ich sie gesehen. In jener Zeit, als fünfjähriges Waisenkind, sah ich bereits meinen ersten Engel! Er kam in mein Zimmer und sprach mit mir. Später, als ich 14 Jahre alt war, erschien mir ein Engel, als ich auf der Farm meines Großvaters bei den Pferden stand.
Er sprach zu mir >> du bist von Gott berufen IHM zu dienen. Du wirst die ganze Welt bereisen. <<

Ich erzählte meinem Großvater, dass ich einen Engel gesehen habe und er antwortete mir >> Mein Junge, wenn es so ist, dann bist du ab heute nicht mehr unter meiner Herrschaft, sondern unter der Herrschaft des Herrn! << Von diesem Tag an lebte ich wirklich und endgültig und ohne Fragen, ständig unter der Aufsicht Gottes, geleitet durch die Kraft des lebendigen Gottes.
Später sah ich Engel im Urwald und sogar wirklich eine große Wolke von Zeugen. ( Lies Hebräer 12 Vers 2 )

Am Ende meines Dienstes, habe ich sieben Jahre lang verzweifelt gebetet >> Herr lass mich diene Herrlichkeit sehen. <<
es geschah folgendermaßen: >> Wir waren versammelt zum Gebet, unter der Mächtigen Salbung des Heiligen Geistes.
Plötzlich wurden wir alle zu Boden geworfen. Etliche unter euch kostbaren Seelen, wissen was es bedeutet, durch die Kraft Gottes zu Boden geworfen zu werden. Es ist eine große Wirklichkeit.
Gott ist mächtig!

Die Bibel sagt: „ Er wird euch mit Heiligem Geist und mit Feuer erfüllen“ und ihr wisst ja, wenn ihr Feuer habt da ist Kraft! In dieser Versammlung, in der es dem Herrn gefiel mein Gebet zu erhören, lag ich also am Boden und Er sandte einen Engel um mich Seine Herrlichkeit sehen zu lassen.

Liebe Geschwister, etwas großes liegt vor euch und ich lade euch ein eure Hoffnung darin zu setzen.
Es gibt dort oben ein Land für euch und ihr werdet sehen, dass im Vergleich diese Erde gar nichts dagegen ist.
Die schönsten Häuser hier unten sind gar nichts, verglichen mit den Wohnungen jener herrlichen und wunderbaren Landschaft.
Jesus hat tatsächlich gesagt, ( In meines Vaters Haus sind viele Wohnungen………… ich will wiederkommen und euch zu mir nehmen, damit ihr seid, wo ich bin ) Johannes 14 Vers 2-3

Bis zum Himmel ist es eine lange Reise. Ich habe sie zurückgelegt. Sechs Stunden hin und sechs Stunden zurück, mit einer unerhörten Geschwindigkeit. Er ist so groß und riesig! Achtzig mal unsere Erde.
Das sind 2 Millionen Meilen ( 3,2 Millionen km ) Umfang. Wunderbare Bäume, Flüsse und, wovon ich besonders reden möchte heute Abend, der Strom lebendigen Wassers.

Er fließt unter Gottes Thron hervor. Gott ist dabei, die Schleusen dieses riesigen Baches zu öffnen, und dieser Bach der Kraft des Allerhöchsten wird die Erde erreichen!
Wenn das geschehen wird, wird die großartigste Explosion aller Zeiten stattfinden. Gott hat einen Plan und dieser Plan erfüllt sich pünktlich.

Ich glaube nicht, dass wir Christen das Ende dieses Jahrhunderts sehen werden. Wenn das geschehen wird, will ich nicht hier unten sein und die Trübsal kennen, sondern ich will fort durch diese majestätische Entrückung, welche die Bibel ankündigt und ich weiß, dass wir danach den Tod nicht mehr sehen werden.
Ich habe im Himmel viele große Männer Gottes erkannt. Dort habe ich geliebte Pastoren, aber auch die Erzväter, die Apostel, die Propheten und – kostbarer als alles andere, den Herrn Jesus gesehen. Ich wanderte mit IHM im Himmel, an den wunderbaren himmlischen Orten. Ich wanderte mit JESUS und begegnete dem Erzvater Hiob, den Gott gefragt hat, „ Wo warst du Hiob, als ich die Erde gegründete?“

Auch habe ich Simon gesehen, der Jesus als Kind in die Arme nahm und sagte: „ Nun Herr, lässt du deinen Knecht in Frieden fahren, denn meine Augen haben deinen Heiland gesehen“.

Danach sah ich den Apostel Paulus, der in den dritten Himmel entrückt wurde. Der Himmel ist ein so herrlicher, wunderbarer und schöner Ort, ganz aus Gold.
Ich hatte also die Erde verlassen und war von meinem Körper getrennt. Er lag da in totaler Bewusstlosigkeit, Ärzte kamen und untersuchten ihn, dass Blut floss in meinen Venen, aber meine geistigen Fähigkeiten waren vollständig abwesend, während sechs Tage.
Meine Seele war außerhalb meines Körpers, ihr habt eine Seele!

Jeder Mensch hat eine Seele, weil Gott den Odem des Lebens in seine Nase blies und so war der Mensch ein lebendiges Wesen, sagt die Bibel.
Eure Seele das ist eure Persönlichkeit. Sie hat ihre Ausdrucksweise, sie wirkt, sie redet, sie ist genau das was ihr seid!

Sie ist es die in euch wirkt, sie wird der inwendige Mensch genannt. Paulus sagt: „……………… wenn auch der äußere Mensch verfällt, so wird doch der innere von Tag zu Tag erneuert“.
Dann sah ich wie mein unbeweglicher Körper in der Gegenwart Gottes zusammengebrochen lag. Da kam der Engel des Herrn, mein Engel war auch an meiner Seite, er war seit 79 Jahren an meiner Seite.

Das heißt seit meiner Geburt ist er nicht mehr in den Himmel gefahren, er war genauso begeistert wie ich am Gedanken nach dort oben gehen zu können!
Ob ihr es wisst oder nicht, jeder von euch hat einen Engel, einen Engel der täglich über euch wacht um euch zu bewahren.

Da kam der Engel des Herrn herab, scheint es für euch merkwürdig zu sein?

Lasst uns die Bibel lesen. Der Engel des Herrn erschien dem Abraham in den vorigen Zeiten, redete und sprach mit ihm. Abraham war ein großer Gottesmann, ich habe ihn gesehen, wie auch Sara seine Frau und den Apostel Paulus als ich 5 œ Tage im Himmel wandert!
Im Himmel wird getanzt, die Tänze sind wunderschön, man tanzt auf dem goldenen Meer, das durchsichtig ist wie Kristall, vor Gottes Thron und zu seiner Ehre.
Gott liebt es, wenn ER sein Volk tanzen sieht, der Himmel ist voller Musik.

Unzählige Bekannte und unbekannte Instrumente spielen alle um den Namen unseres Gottes zu besingen.
Wusstet ihr, dass es dort oben keine Zeit gibt? Es gibt keine Uhren, keine Zeit.

Die Herrlichkeit des Herrn erfüllt alles und es gibt außerhalb der zeit ein ständiges Fest der Musik, der Freude und der Ehre Gottes.
Wie sehen die Erlösten des Herrn dort aus? Die Schwarzen, die Chinesen sind alle wunderschön. Die Franzosen, die Russen und die Juden sind alle schön. Alle sind schön im Himmel, denn sie sind alle ein Volk geworden unter der Gnade Jesus des Sohnes Gottes, es ist eine wunderbare Wirklichkeit!

Als meine Seele meinen Körper verließ begann sie den Aufstieg, stellt euch vor welch ein Empfinden!
Das wird euch auch widerfahren wenn ihr sterben werdet, eure Seele wird sofort den Aufstieg zum Vaterhaus beginnen.

Beim Aufsteigen durchquerten wir eine große Lücke durch die Sterne und das Sonnensystem. Wir ließen das Sonnensystem, den Mond, die Sterne hinter uns und kamen immer höher, höher und höher.
Wir durchquerten das All, nachdem wir uns aus dem All gelöst hatten sahen wir in der Ferne andere Sterne, Millionen an der Zahl, die alle ihre Stirnseite zum Himmel gewandt hatten und zur Ehre Gottes sangen.
Ja all diese Sterne sangen von der Größe und Majestät der ganzen Schöpfung Gottes.
Wir setzten die Reise mit einer unerhörten Geschwindigkeit fort.

Ich werde später noch von der Rückreise berichten, denn sie war spektakulär.

In einer gewissen Entfernung sagte der engel des Herrn zu uns. „Wir sind jetzt ganz nahe!“
Geliebte, jeder von euch wird diese Dinge erleben, wenn ihr diese Erde verlasst, werdet ihr auch diese zauberhafte Reise unternehmen.

Da, nahe beim Himmel, gab es Donner und Blitze, überall Feuer und Wolken.
Die Wolkensäule die Israel durch die Wüste begleitet hatte war da, genau da!

Das Feuer und die Allmacht des allerhöchsten waren da, gerade vor uns, als wir zur herrlichen Wohnung der Erlösten ankamen.
Dann traten wir in die herrliche Atmosphäre die den Himmel umringt.
Wir haben die Erde weit hinter uns gelassen, aber nachdem wir sie verlassen hatten, trafen wir auf dicke Finsternis – es war dort, wo die Astronauten für eine Weile die Möglichkeit einer Verbindung mit der Erde verloren hatten – dort wohnt Satan und dort werden die geistlichen Kämpfe ausgefochten.

Es ist ein Ort der permanenten Konflikte, dieser Kampf begann als Luzifer sich Gott gleich machen wollte. Er wurde aus dem Himmel geworfen und seit jenem Tag wir gekämpft.

Aber der Engel des Herrn wird in der letzten Schlacht die Engel des Teufels bis auf den Letzten zerstören.
Wir aber gehen dem Vaterhaus entgegen! Es ist die Zeit des Abendmahls!

Nachdem wir diesen spektakulären Feuerdamm durchquert hatten, fanden wir die Pforten des Himmels vor uns. Sie öffneten sich ganz, um uns dort eintreten zu lassen. Wir werden in den ersten Teil des Himmels eingeführt, wo diejenigen sich befinden, die gerade knapp gerettet, Vergebung empfingen durch den Glauben an das Blut Jesus.

Der Engel erklärte mir, es ist das Paradies, aber es ist noch nicht alles.

Der Engel sagte: „ Wenn ihr die Taufe im Heiligen Geist empfangen werdet, und ihr in der Sprache Gottes sprechen werdet, so werden wie die Schrift sagt, Ströme lebendigen Wassers von euch fließen“
( Johannes 7 Vers 38-39 ).

Wo kommt denn dieser Strom her? Er fließt vom Thron Gottes. Der Strom lebendigen Wassers fließt direkt vom Thron Gottes und so könnt ihr in Zungen reden. Es ist das Ereignis das an Pfingsten geschah.
Gott griff ein und der Mensch empfing die herrliche Kraft des lebendigen Gottes, wie Jesus es sagte: „ Ihr werdet Kraft empfangen, wenn der Heilige Geist auf Euch gekommen ist……………“

Da waren die zwei Pforten des Himmel. Nichts, aber auch gar nichts von dem was ihr auf Erden gesehen habt, kann mit dem Glanz dieses majestätischen Himmelseingangs verglichen werden.

Er öffnete sich und wir blieben stumm vor Bewunderung stehen, vor dem Glanz der Majestät des Thrones Gottes.
Er war da, der Thron des lebendigen Gottes! Auf welche Seite man auch vor diesen Thron steht, man kann sich nicht von ihm abwenden, er ist überall! Gott ist Gott!
Da war Gott der Vater auf seinem Thron und Jesus war zu Seiner Rechten.

Der Engel sagte: „ Komm mit mir“. Ich folgte ihm nach und er zeigte mir die Fußspuren im Boden, der ganz aus Gold war. Genau da stand Apostel Paulus, es ist der dritte Himmel!

Paulus war in den dritten Himmel entrückt worden (lies 2 Korinther 12 , 2-4)
und ich stand da, meine Füße genau in den Spuren, die Paulus hinterlassen hatte. Es ist wahr! Dann wanderten wir weiter bis wir Abraham sahen.
Ich fragte ihn, wie lange er schon da sei, er antworte mir das es wohl ein oder zwei Tage wären.

Demzufolge sind die ersten Jahrtausende im Himmel wie ein Tag, im Vergleich zu den Übermillionen Jahren der Ewigkeit. Abraham stand auf und redete mit mir.
Stellt euch vor, ich habe Abraham gesprochen, der die Engel empfing und mit ihnen redete. Dann drehte ich mich um und sah JESUS. Er lief in meine Richtung und ich schritt Ihm entgegen. Von diesem Zeitpunkt an, lief ich an seiner Seite – und das während fünfeinhalb Tage. Dann sah ich meine Mutter kommen, sie grüßte mich: „ Hallo Percy!“ Ich antwortete, „Hallo Mama!“ Ich hatte viele Visionen meiner Mutter gehabt. Sie kam auf mich zu und umarmte mich, Maria, die Mutter Jesus war auch bei ihr! Mama lud mich ein zum tanzen.
Ich wusste aber, dass sie auf Erden nie getanzt hatte. Tanzen kam nicht in Frage, es war einfach unmöglich dass sie nur daran gedacht hätte. Ihre Eltern waren echte baptistische Christen! Meine Mutter war eine Künstlerin, sie hatte auf einer Mauer unseres großen Hauses ein Gemälde gemalt und mein Vater hatte ein Kreuz aufgehängt. Mein Vater hing überall das Kreuz auf, damit man Jesus nie vergisst.

Mein Vater hatte den Wunsch, dass ich Arzt werden sollte und Mama wollte aus mir einen Missionar machen. Ich durfte beide Wünsche erfüllen. Da habe ich mit meiner Mutter getanzt: 1500 Meilen, von einem Ende des kristallenen Meeres bis zum anderen und zurück. Das alles in viereinhalb Minuten!

Das ist Tanz. Bereitet euch vor, dort oben zu tanzen. Im Himmel sind Tänze wunderschön. Dann führte mich Jesus in den oberen Teil der Stadt.
Die Stadt ist als vollkommenes Quadrat gezeichnet, um hinaufzusteigen haben wir ein himmlisches Fahrzeug genommen.

Am Gipfel angekommen habe ich ein außerordentliches Schauspiel gesehen, Jesus zeigte mir meine eigene Wohnung, 700 Meilen weiter unten! Ich sah auf den Stadtplatz, da war Elia neben mir. Elia war in einem feurigen Wagen in den Himmel entrückt worden.
Diese wunderbaren Wagen, wie jene die Elia in den Himmel entrückten, sind das Transportmittel im Himmel und sind von großartiger Schönheit.

Ich war da auf dem Gipfel der Stadt und Jesus an meiner Seite sagte: „In meines Vaters Haus sind viele Wohnungen“.

Stellt euch das Panorama vor! Über mehr als 500.000 km stehen die Häuser (eher Paläste) in Reihen geordnet auf abfallendem Gelände und hatten ihre Fassaden gegen den Thron Gottes gerichtet.

Es gibt eine Bewegung, die den Thron Gottes von überall sichtbar macht wo man sich befindet.
Ich ging zu diesen schönen Wohnungen und besuchte einige Freunde die ich auf Erden gekannt hatte. Der erste den ich sah, war Smith Wigglesworth. Ich hatte ihn gut gekannt, denn vor vielen Jahren hatte ich ihn auf einen seiner Ev. Einsätze begleitet.

Als er damals für die Kranken betete, tat er etwas das ich nie getan habe, denn man kann nicht einen anderen Diener Gottes kopieren. Im Zelt in Kalifornien, kam eine Frau mit einem Tumor zwischen den Schultern.
Smith nahm diesen Tumor in seine Hände und sagte:“ Tumor, ich befehle dir im Namen Jesus von diesem Ort zu weichen“ und der Tumor ging hinaus. Ich habe es mit eigenen Augen gesehen.

Als ich weiter wanderte, sah ich den Apostel Paulus und sein Haus. Alle diese schönen Wohnungen sind besetzt und bewohnt. Die Dächer sind nicht mit alten roten Ziegeln bedeckt, denn der Mantel des Herrn deckt sie zu.
Auf jedem Haus kann man Sterne sehen. Es sind die Seelen, die jeder für den Herrn gewonnen hat.
Der obere Teil dieser Wohnungen war eine einzige Krone der Herrlichkeit.

Jesus führte mich weiter und zeigte mir etwas außerordentliches:Die Krone die Er auf Seinem Kopf tragen wird, nachdem Er gekommen sein wird um Seine Gemeinde zu holen, denn wir werden Jesus krönen. Wir werden Ihn als >> König der Könige und als Herrn der Herren << krönen, anlässlich des großen Festes.
Der Hochzeit des Lammes!
Wollt ihr der Hochzeit des Lammes bewohnen? Natürlich seid ihr alle eingeladen! Er führte mich in den Hochzeitssaal und >> Sein Banner über uns ist Liebe << sagt das Wort.
Ich war im Festsaal und Er sagte zu mir:“ Nimm eine Frucht Percy!“
Soweit das Auge reicht sah ich Tische, alle mit Früchten beladen.

Da saßen Blinde, Arme und Leidtragende die wieder geboren wurden, für das Festmahl mit Jesus. Als ich die Frucht nahm, wurde sie sofort durch eine andere ersetzt. Man braucht sich keine Sorgen zu machen, ob es für jedermann genug geben wird.
Der Himmel ist ein Ort der Fülle und ein schönes, herrliches Land.

Jesus zeigte mir wo der >> Rat Gottes << tagt.
Ja im Himmel herrscht Ordnung. In Gott ist Ordnung und nicht Verwirrung. Jesus führte mich auf die Seite der linken Hand Gottes und diese riesige Hand des Heiligen Gottes senkte mich auf den Stuhl der Liebe!
Seitdem ich das im Himmel gesehen habe, kann ich nur noch lieben, jedermann lieben.

Dann setzte ich mich auf den Stuhl der Erkenntnis, auf dem der Verwaltung, der Weisheit und dies alles unter der Heiligen Hand Gottes. Jesus ließ mich auf jedem dieser Stühle sitzen.
Wie kann ich da noch derselbe sein? Nie mehr!
Dann, dieses Heiligtum verlassend, führte mich Jesus vor den Thron Gottes, des VATERS!
Es ist nicht etwas Geringes: 500 irdische Meilen von der Basis bis zum Fuß des Thrones! Unter dem Thron hörte ich Millionen Stimmen die da beteten, >> Oh Herr. Wie lange sollen wir noch warten bis wir gerächt werden von unseren Feinden? <<

Jesus ließ mich voranschreiten auf dem wunderbaren Weg vor dem Thron. Als ich zum Thron Gottes aufstieg und mich näherte, fiel ich nieder vor der Gegenwart Gottes. Ich sah sein Angesicht nicht, denn wir werden es erst nach der Entrückung sehen können, aber ich sah Seine Füße.
Es ist uns gesagt, dass die Erde der Schemel seiner Füße ist. Er sprach zu mir und sagte. „ Es ist gut, du guter und treuer Knecht!“ Welche Botschaft! Gott selbst sprach zu mir im Himmel! Wie Er einst zu den Propheten in alter Zeiten sprach, so hörte ich gleicherweise Seine Stimme.
Dann stieg ich von seinem Thron wieder hinunter und Jesus sagte zu mir:“Jetzt will ich dich den Strom lebendigen Wassers durchqueren lassen!“
Der Strom lebendigen Wassers ist ein 2000 Meilen breiter Strom.
Er fließt unter dem Thron vor dem Altar des lebendigen Gottes, und er fließt bis an die Grenzen des Himmels, wo er durch die wunderschöne, riesige Pforte aufgehalten wird.

Eines Tages wird Gott diese Pforte mit seinem Fuß berühren und sie aufstoßen. Er ist im Begriff diese riesige Schleuse zu öffnen und wenn Er es tut, wird eine fabelhafte Explosion geschehen. Der Geist Gottes wird bis in die verborgenen Tiefen dringen und der Teufel wird von seinem Platz verjagt werden.

Als ich diesen großen Strom mit Jesus durchquerte, streckte Er seine Hand aus und pflückte eine Frucht des Baumes, der jährlich zwölf Arten von Früchten trägt. Er gab sie mir und ich aß sie sie.

Ich werde nie mehr der selbe sein können!
Nachdem wir das Ufer erreicht hatten, führte Er mich zu dem Feuer, dass auf dem Altar brennt.
Welch ein Feuer! Ich werde euch erklären, wie der Weihrauch bis zum Thron steigt. Ein wenig Wasser aus dem Strom spritzt ständig auf den Altar und das gibt blendenden Dampf, der über den Altar steigt. Das ist genau was geschieht und der Weihrauch steigt in dem Dampf bis zum Vater. Dort nahm Jesus eine feurige Kohle und legte sie auf meine Zunge meiner Seele.
Wie kann ich da noch der selbe bleiben?
Mein Hier sein auf der Erde hat nur noch einen Zweck, der Erde diese Botschaft zu bringen.

Was ließ mich Jesus noch sehen? Weisheit, Liebe, Heiligkeit. Ich hatte genug davon gesehen um anzufangen zu verstehen.
Er ließ mich an ein großes Fenster treten und sagte mir: „ Ich will dir bekannt geben was die Ewigkeit ist. Ich gebe dir Augen die es möglich machen, auf Millionen Kilometer Entfernung zu sehen“.

Bei Gott gibt es keine Grenzen, kein Maß und kein Ende. Jesus sagte mir das Er und der Vater von hierher kommen. Ich sagte, „Jesus, erkläre mir bitte, was noch jenseits liegt!“ Er sagte, „Andere Schöpfungen, unzählige andere Schöpfungen. Wir sind hierher gekommen wo du dich befindest, um diesen wunderbaren neuen Himmel zu schaffen, diesen neuen Planeten zu bauen.

Es wird für euch ein Ort sein, wo alle Erlösten versammelt in der Gegenwart ihres Gottes leben.“
Dann liefen wir weiter und kamen zu etwas, dass Er mir als >> Meer der Vergessenheit << bezeichnete. Ihr habt in euer Bibel davon gelesen. Es ist ein Ort so groß wie die Stadt St. Louis ( USA ) wo alles registriert wird. Da werden sogar die Haare auf dem Kopf gezählt, wie Jesus eins sagte.

Was noch wichtiger ist, die Worte die wir aussprechen, jedes unnütze Wort wird hier auch registriert. Alle Worte die wir während unseres Lebens ausgesprochen haben, werden hier aufgezeichnet.

Jede Stimme die sich ausdrückt, alles wird aufgeschrieben, glaubt das! Und wenn der Tag des großen Gerichtes Gottes im Himmel kommen wird, dann wird dieses große Gedächtnis in die Tiefe des Meeres geworfen werden und weder Gott noch irgendjemand wird sich daran erinnern, für immer.
>> Das Meer der Vergessenheit, Halleluja <<

Möchtet ihr wissen wo die wunderbaren Kleider für das große Fest der Hochzeit geschneidert werden? Hier! Und ich sah soweit das Auge reicht sind Engel mit dem Nähen beschäftigt. Oh ihr werdet sehr schöne Kleider tragen, meine lieben Schwestern! Lasst mich noch eines sagen, es lohnt sich den preis zu zahlen um so schöne Kleider tragen zu können.

Das ist das wunderbarste Werk feiner Stickereien, die ich je gesehen habe. Alles gänzlich durch Engelshände hergestellt.
Es sind richtige Kleider und sie werden jedem perfekt passen. Wir werden wunderbar geschmückt sein! Der heilige Geist ist natürlich unser geistlicher Schmuck, aber wir werden dann auch mit diesem köstlichen Leinwand bekleidet werden.

Der Rat Gottes ist versammelt! Stellt euch vor, Ordiniert im Himmel! Er ließ mich in der Mitte all derer Platz nehmen.
Erzengel standen um mich herum, Elia und so weiter, diese wunderbaren Propheten standen um mich und ich saß in der Mitte, durch den heiligen Geist selber getragen. Er ist wirklich eine Person, ich habe mit Ihm gesprochen!

An jenem Ort gab mir Jesus genau 100 Anweisungen, um sie auf die Erde zubringen. Ich habe vernommen, woher Kain seine Frau nahm, ich fand heraus das diese Anweisungen die Antwort für alles sind, was für die Menschen noch ein Rätsel ist.

Ich vernahm all das, als ich auf dem Stuhl der Weisheit saß. Der Herr sagte: „Legt eure Hände auf Percy!“
Hände kamen von allen Seiten und legten sich auf mich; die Hände des Paulus, Abraham, Elia, und zuletzt legte auch Jesus seine Hände auf meine Stirn. „Du wirst zur Erde zurück gehen!“ —- „Bin ich wirklich gezwungen dorthin zurückzugehen?“

„Ja, du wirst zurückgehen um diese Botschaft zu bringen!“

Im selben Moment wurde mein Schein und meine Seele ein wirklicher Körper. Ich konnte mich wirklich sehen. Jesus sagte mir noch, dass ich, wenn ich wiederkomme, mit meinem richtigem Körper komme. Aber ich solle die Leiden, welche noch kommen werden, wie ein richtiger Soldat ertragen.

Dann begann eine unvergessliche Abschiedsszene.

Es gibt so vieles zu erzählen. Von einem Moment war ich in meinem Zimmer und ich sollte um 19 Uhr 30 in diesen Saal eintreten um zu reden. Aber in meinem Zimmer befanden sich zwei Engel, sie sagten mit mir.
Ich fühlte mich so wohl und hatte keine Lust dieses Zimmer zu verlassen.

Alle dort ober begannen mir >> Auf Wiedersehen << zu sagen, die Engel, die Erzväter, alle wertvollen Persönlichkeiten des Reich Gottes nahmen von mir Abschied.
Alle zusammen vor dem Thron Gottes stehend wünschten mir Frieden.

Meine Mutter war auch unter denen die mich grüßten und auch die Erzengel. Der Himmel ist ein herrlicher Ort von unbeschreiblicher, unvorstellbarer Herrlichkeit.
Alles ist dort so majestätisch und groß! So werde ich die wunderschönen Pforten überqueren. Der Engel des Herrn und mein Engel waren mit mir.

Ich blieb stehen um diesen großen weißen Thron von glänzendem Licht, dessen Gipfel mehrfarbig ist ( die 7 Farben des Regenbogens) zu betrachten. Wie groß ist unser Gott und wie groß ist sein Name!
Wir begannen abzusteigen, großartig, fantastisch!
Unterwegs trafen wir die Seelen die in den Himmel gingen.

Wir hielten an um mit etlichen dieser Seelen zu sprechen, da war ein Mann und wir fragten ihn, was seine Beschäftigung auf Erden war. Er sagte uns das er der einzige Christ in einer schönen und reichen Stadt war, so gab er uns seinen Namen und bat uns die Menschen dort von ihm zu grüßen.

Wir setzten unsere Rückkehr fort. Wir trafen noch weitere Seelen, welche die 6 Stunden-Reise in den Himmel machten. Sie Stiegen alle einzeln auf, zum Beispiel sahen wir 2 Mädchen, die eine hatte schwarzes Haar, die andere rotes Haar. Wir fragten sie warum sie so jung aufsteigen? „Unsere Körper fanden den Tod, in einem Unfall auf einer Autobahn in Kalifornien. Wir waren beide erfüllt mit dem Heiligen Geist und sind somit glücklich zu Gott zu gehen. Sagen sie unserer Mutter sie solle nicht mehr weinen, denn sie weint unaufhörlich“.
Jeden Tag erreichen die Nachrichten von dem was auf Erden geschieht den Himmel, und jedesmal wenn eine Seele für den Herrn gewonnen wird, beginnen die Glocken des Himmels zu läuten. Die Weisheit Gottes lehrt uns Seelen zu gewinnen.

Wir kamen auf die Erde zurück und ich kam in meinen Körper zurück und seid gewiss, dass ich einen gesunden Körper habe. Ich bin jetzt 82 Jahre alt.
Am nächsten Tag begaben wir uns in eine Gemeinde nach Süd-Kalifornien und ich sprach von beiden Mädchen die ich gesehen hatte. Mitten in der Versammlung stand eine junge Frau auf und begann zu hüpfen, und freute sich, denn es waren ihre Töchter.
Sie war so glücklich das ich sie gesehen hatte, daraufhin sagte sie das die beiden am nächsten Tag begraben werden sollten.

Sie sagte das zur Abdankung das Lied von Zion gesungen werden soll, dass ist der Trost. Ja diese Worte hatten die Mutter sehr getröstet!
Der Tröster ist der Heilige Geist, niemand kann sagen, Jesus ist Herr, es sei denn durch den Heiligen Geist.
Wir können schon die Sprache Gottes sprechen, welche Sprache spricht man im Himmel? Der HERR sprach die himmlische Sprache und verstand den Sinn jedes meiner Worte.

Dort oben spricht man nicht englisch, französisch oder deutsch. Ihr sprecht die Sprache Gottes und ihr könnt es schon hier auf Erden lernen. Ihr habt an diesem Ort die Schule dafür, Halleluja!

Wie lernt man sie? Kniet vor dem Herrn nieder und lasst die Worte aus euch heraus sprudeln. So lernt ihr die Sprache die im Himmel gesprochen wird. Das ist die perfekte Wirklichkeit. Morgen werde ich noch sprechen.<<

Dr. Collett schließt seine Botschaft indem er sich zu Gwen Shaw wenet: „Sister, I love You“ Ich freue mich wieder in mein Zimmer zurückzukehren.“

Nachwort von Ulrike Veronika  Barthel

Dieses Zeugnis hatte mich so berührt, dass meine Freude für den Himmel in das Unermessliche gestiegen ist.
Daher ihr Lieben, die ihr dieses Zeugnis gerade gelesen habt, der Himmel ist real und ein Leben mit Jesus Christus hier auf der Erde ist ein Abenteuer.

Wie wird erst die Zeit im Himmel sein?
Jeschua hat uns kein einfaches Leben versprochen, denn Er sagte uns bevor Er zurück in den Himmel ging, dass wir unser Kreuz auf uns nehmen sollen.

Wir hier in Europa wissen nicht was wirklich Nachfolge Jeschua bedeutet, wenn Verfolgung wegen des Glaubens kommt.
Jedoch gibt es Orte auf dieser Welt wo ein Bekenntnis des Glaubens an Christus der sofortige Tod bedeutet.
Haben wir hier nicht allen Grund zu fragen, warum hält sich meine Begeisterung für den Himmel in Grenzen? Kann es nicht sein das die Bedeutung der Laodizea Gemeinde zutrifft?

Kehrt zur ERSTEN LIEBE zurück, denn nur eine innige Liebesbeziehung zu Christus, ein tiefes Erwarten auf Sein Kommen öffnet die Tür zum Himmel.
Das Schreiben an die Letzte Gemeinde ist eine ernsthafte Warnung, die jeder ernst nehmen sollte.
Aber du der du Christus noch nicht in dein Leben aufgenommen hast, dir sage ich folgende.
Gott verspricht uns in Römer 10 Vers 9-13
>> Wenn du mit deinem Mund Jesus als den Herrn bekennen und in deinem Herzen glauben wirst, dass Gott ihn aus den Toten auferweckt hat, wirst du errettet werden.

Denn mit dem Herzen wird geglaubt zur Gerechtigkeit und mit dem Mund wird bekannt zum Heil! Denn die Schrift sagt; Jeder, der an Ihn glaubt, wird nicht zuschanden werden …….. denn jeder, der den Namen des Herrn anrufen wird, wird errettet werden! <<
Welche Zusage haben wir hier bekommen!

Daher wenn du, der das hier gelesen hat die Ewigkeit im Himmel verbringen will und nicht in der der Hölle.
An diesem Ort wo ich schon 15 Min. unfreiwillig verbracht habe, dann bete mit mir folgendes Gebet.

>> Lieber Herr Jesus Christus, ich komme jetzt aufrichtig vor deinen Thron und bitte dich für meine ganze Schuld um Vergebung.
Vergib mir meine Gottlosigkeit, Rebellion und Widerspenstigkeit, in der ich bis heute gelebt habe. Helfe mir ein neues Leben anzufangen, ohne deine Hilfe schaffe ich es nicht.
Ich glaube das du für mich persönlich am Kreuz gestorben bist, damit ich ewiges Leben bei dir und Gott dem Vater im Himmel haben kann. Ich glaube das du vom Tod auferstanden bist, um mich mit Gott zu versöhnen.
Ich löse mich jetzt bewusst von allen Machtanspruch Satans über mein Leben. Reinige mich an Geist, Seele und Leib in deinem Blut und wasche mich rein von aller Schuld.
Komme jetzt in mein Herz und mache aus mir eine neue Schöpfung, vom Himmel geboren. Sei du mein Herr und Erlöser und gib mir ein neues Herz.
Erfülle mich mit dem Heiligen Geist und führe mich in alle Wahrheit.
Gib mir Sündenerkenntnis und Buße.
Wirke in mir völlige Befreiung und schenke mir Heilgewissheit und das Bewusstsein, Dein Kind zu sein! Schreibe meinen Namen in das Buch des Lebens, damit ich am Ende meines Lebens auch dort bin, wo Du und Jesus bist. Ich danke Dir dafür. Amen! <<

Allen die dieses gelesen haben, wünsche ich Gottes Segen!
Maranatha
Ulrike Veronika Barthel