Von Herzen vergeben!

 

Da wir offensichtlich vor der siebenjährigen Trübsal stehen, müssen wir uns mit dem Begriff: „Von Herzen vergeben!“ …. ernsthaft beschäftigen. Als ich Ende Juli im Jahr 2006 dieses Zeugnis in Italien gab, da zeigte Jeschua mir was die Hauptbotschaft für diesen Abend war: „Von Herzen vergeben, wie auch wirkliche Nächstenliebe zu praktizieren!“…………. um der ewigen Hölle zu entrinnen.

Matthäus 18 & das Gleichnis vom unbarmherzigen Knecht

→ Jak 2,13

21 Da trat Petrus zu ihm und sprach: Herr, wie oft soll ich meinem Bruder vergeben, der gegen mich sündigt? Bis siebenmal? 22 Jesus antwortete ihm: Ich sage dir, nicht bis siebenmal, sondern bis siebzigmalsiebenmal!

23 Darum gleicht das Reich der Himmel einem König, der mit seinen Knechten abrechnen wollte. 24 Und als er anfing abzurechnen, wurde einer vor ihn gebracht, der war 10 000 Talente schuldig. 25 Weil er aber nicht bezahlen konnte, befahl sein Herr, ihn und seine Frau und seine Kinder und alles, was er hatte, zu verkaufen und so zu bezahlen. 26 Da warf sich der Knecht nieder, huldigte ihm und sprach: Herr, habe Geduld mit mir, so will ich dir alles bezahlen! 27 Da erbarmte sich der Herr über diesen Knecht, gab ihn frei und erließ ihm die Schuld.

28 Als aber dieser Knecht hinausging, fand er einen Mitknecht, der war ihm 100 Denare schuldig; den ergriff er, würgte ihn und sprach: Bezahle mir, was du schuldig bist! 29 Da warf sich ihm sein Mitknecht zu Füßen, bat ihn und sprach: Habe Geduld mit mir, so will ich dir alles bezahlen! 30 Er aber wollte nicht, sondern ging hin und warf ihn ins Gefängnis, bis er bezahlt hätte, was er schuldig war. 31 Als aber seine Mitknechte sahen, was geschehen war, wurden sie sehr betrübt, kamen und berichteten ihrem Herrn den ganzen Vorfall.

32 Da ließ sein Herr ihn kommen und sprach zu ihm: Du böser Knecht! Jene ganze Schuld habe ich dir erlassen, weil du mich batest; 33 solltest denn nicht auch du dich über deinen Mitknecht erbarmen, wie ich mich über dich erbarmt habe? 34 Und voll Zorn übergab ihn sein Herr den Folterknechten, bis er alles bezahlt hätte, was er ihm schuldig war.

35 So wird auch mein himmlischer Vater euch behandeln, wenn ihr nicht jeder seinem Bruder von Herzen seine Verfehlungen vergebt.

 

Was Nächstenliebe nicht beinhalten tut, wie hassen, lästern, manipulatives beten und so weiter, muss ich nicht aufwärmen, denn dieses Paket hat einen Türsteher, der heißt Stolz und mit Stolz will ich mich heute nicht beschäftigen.

Auf der Straße der Demut!

Kritiksucht und Lästerei

Lügner und Mörder!

 

Es geht um den Bruder / Glaubensbruder & die Familie!

Matthäus 18,35 So wird auch mein himmlischer Vater euch behandeln, wenn ihr nicht jeder seinem Bruder von Herzen seine Verfehlungen vergebt.

Was Vergebung bewirkt, habe ich in diesem Beitrag geschrieben: Vergebung sprengt Ketten!

Mittlerweile sind einige Monate ins Land gezogen und die Vergebung hat viel Frucht getragen, es ist ein Verhältnis zwischen meiner Mutter und mir entstanden, was noch nie in meinem ganzen Leben vorhanden war. Denn die schlimmen Erlebnisse in meiner Kindheit und Jugendzeit, sie waren wie ein Krebsgeschwür in meinem Herzen, daher tischte ich meiner Mutter bei jeder Gelegenheit die Vergangenheit auf. Dieses Verhalten brachte keine wirkliche Heilung, obwohl ich mich immer wieder von neuem entschieden hatte meiner Mutter zu vergeben. Ich wollte keinen Groll, ich wollte die Vergebung spüren, auch wenn sich im Verhalten meiner Mutter nichts änderte.

2 Mose 20,12 Du sollst deinen Vater und deine Mutter ehren, damit du lange lebst in dem Land, das der Herr, dein Gott, dir gibt!

5 Mose 27,16 Verflucht sei, wer seinen Vater und seine Mutter verachtet! Und das ganze Volk soll sagen: Amen!

Diese beiden Bibelstellen gab Jeschua mir, besonders die letzte Bibelstelle erschreckte mich sehr, denn ich konnte in keinster weise verstehen, wo ich meine Mutter verachten würde, war sie doch diejenige, die mir nie wirkliche Mutterliebe zeigte.

Leider musste ich eine große (schmerzhafte) Lektion lehren, in der ich meine Liebsten so verletzte dass sie sich innerlich von mir abwandten. Meine eigene schmerzhafte Kindheit brach auf, die diese großen Verletzungen bewirkten. Link zum Beitrag

Plötzlich kam meine Mutter ins Spiel, indem Jeschua mir einen Spiegel vor die Augen hielt, dieser Spiegel bewirkte plötzlich Verständnis für meine Mutter. In dem Moment, wo ich dieses Verständnis bekam, durchflutete mich eine Liebe der Vergebung für meine Mutter.

Diese Vergebung bewirkte auch, dass ich meinem zweiten Stiefvater vergeben konnte. Der Groll auf ihn war so groß, ich konnte ihn nicht einmal bei seinem Vornamen anreden. Ein Beispiel: „Wenn der zweite Mann meiner Mutter mein Schwiegervater gewesen wäre, dann hätte ich ihn auch nicht mit Schwiegervater angeredet (denn aus Respekt redet mein den Schwiegervater nicht mit dem Vornamen an) ich hätte eine Anrede vermieden.“

Hierbei zeigte Jeschua mir deutlich, wie viel Groll noch in mir ist und diesen Groll kann ER nicht tolerieren, wenn ich in den Himmel will.

Darum zeigte Jeschua uns wie wichtig es ist „von Herzen zu vergeben“  denn wer dies nicht tut, der bekommt vom Vater im Himmel auch keine Vergebung, was die ewige Verdammnis bedeuten würde.

Vergebung bedeutet Liebe zu zeigen, in den Arm nehmen wie man ein Kind in den Arm nimmt was die Eltern verärgert hat. Wer nicht vergibt, der Liebt auch nicht!

Diese Botschaft soll ich heute bringen, keine Infos über das Weltgeschehen, nur über die Botschaft von der Vergebung aus dem Herzen.

Vergeben bedeutet den eigen Stolz zu begraben, denn ein stolzer Mensch kann nicht vergeben.

 

 

Bitte schaut euch dieses Video eines Mannes an, der nicht mit Bibelsprüchen kommt, sondern die Vergebung aus weltlicher Sicht erklärt. Eines hat mich beeindruckt in dem Video, denn er redet ebenfalls von Verständnis.

Ich wünsche euch allen diese Erfahrung, von Herzen vergeben zu können und die Kraft den eigenen Stolz zu begraben.

Betet weiter für mich, denn die Angriffe sind sehr groß und Gebet brauche ich sehr.

In Dankbarkeit,

Ulrike

Ps. Vergeben und Lieben ist auch dann wichtig, wenn der Gegenüber nicht so denkt wie wir. Lieben bedeutet, die Person auch dann zu lieben, wenn sie nicht so ist, wie wir es gerne hätten.

Denjenigen als Mensch lieben, dabei sein Denken und seine Ansichten ausklammern. Jeschua ist der Richter, nicht wir. Grenzenlose Liebe und Vergebung lässt uns auf den anderen Menschen blicken, dabei weg von uns selbst.

 

Jeschua zeigte mir gerade, zu dem Video noch meine Vision über die liebevolle Art vieler Ungläubiger Menschen zu posten.  Leider verhalten sich (viele) ungläubige Menschen oftmals christlicher, als ein Christ (gläubiger Mensch) es tut.

 

Ungläubige sind oftmals Liebevoller!

Menschen aus der Welt weisen oftmals mehr Nächstenliebe aus, als es Christen tun: Traumvision (6. Tag des Laubhüttenfestes am 24. September 2013)

In meinem Traum war ich bei sehr netten und wohlhabenden Leuten aus der Welt. Es ging um ein sehr, sehr, sehr nettes Paar die nicht verheiratet waren und die junge Frau hatte gerade erfahren das sie schwanger ist.

Mir wurde sehr viel Liebe für die Personen geschenkt und ich wusste plötzlich, Jesus Christus (Jeschua) will diese Personen kurz vor der Entrückung noch erretten.

Ich sagte zu diesen Personen, ich habe ihnen etwas sehr wichtiges, unter vier Augen mitzuteilen. Der Mann ging mit uns in die untere Etage seines riesigen Hauses, dort befanden wir uns plötzlich in einem Restaurant. In dieser Räumlichkeit befanden sich sehr viele fröhliche Personen, es wurde Musik gespielt und die Personen ließen sich das Essen schmecken.

Als der Hausherr sich setzen wollte sagte ich: „Wir müssen an einen sehr ruhigen Ort, denn was ich ihnen zusagen habe ist lebenswichtig für sie.“

Nachdem ich dies sagte gingen wir in deren Wohnzimmer und dieses Paar schaute mich erwartungsvoll an.

Ich sagte folgendes: „Sie sind beide sehr nett, liebenswürdig, großzügig und zuvorkommend, die Eigenschaft findet man nicht sehr oft bei Christen, eine Eigenschaft die wiedergeborene Christen haben sollten.

Die Bibel sagt uns jedoch, dass niemand in den Himmel kommt, außer durch Jesus Christus.“ Dann wandte ich mich speziell zu der Dame und sagte ihr: „Sie sind im zweiten Monat schwanger und freuen sich schon sehr auf ihr erstes Kind, aber lassen sie sich sagen, Jesus Christus wird in sehr kurzer Zeit die Gläubigen zu sich in den Himmel entrücken.

Er entrückt nicht nur die Gläubigen, sondern auch alle kleinen Kinder, auch die ungeborenen Kinder. Es spielt keine Rolle wie weit die Schwangerschaft vorangeschritten ist, ER wird auch die ungeborenen Kinder entrücken. Jesus ist sehr traurig über die vielen abgetriebenen Kinder und nun wird er alle ungeborenen mit zu sich nehmen.

Die Entrückung ist so nahe! Werden sie ihr Kind zur Welt bringen? Nun, denn noch weit vor ihrem Geburtstermin könnte die Entrückung stattfinden.

Für sie beide gibt es nur eine Möglichkeit, dass sie hier und jetzt Jesus in ihr Herz aufnehmen, dann werden sie mit ihrem Kind gemeinsam entrückt werden. Jesus liebt sie, denn nur wenige seiner Kinder haben die Liebenswürdigkeit, die sie beide haben.“

Ach ja, ich vergaß folgendes zu erzählen, denn ich sagte der Frau auch folgendes: „Sie leben beide in einer wilden Ehe zusammen und in Gottes Augen ist dies Hurerei. Sie müssen dafür ebenfalls Buße tun und diesen Zustand sofort beenden.“ Ende meiner Traumvision!