Es ist so schwer durchzuhalten!

 

Matthäus 23, Vers 33 Ihr Schlangen! Ihr Otterngezücht! Wie wollt ihr dem Gericht der Hölle entgehen? 34 Siehe, darum sende ich zu euch Propheten und Weise und Schriftgelehrte; und etliche von ihnen werdet ihr töten und kreuzigen, und etliche werdet ihr in euren Synagogen geißeln und sie verfolgen von einer Stadt zur anderen, 35 damit über euch alles gerechte Blut kommt, das auf Erden vergossen worden ist, vom Blut Abels, des Gerechten, bis zum Blut des Zacharias, des Sohnes Barachias, den ihr zwischen dem Tempel und dem Altar getötet habt. 36 Wahrlich, ich sage euch: Dies alles wird über dieses Geschlecht kommen!

Für mich ist dieser Kampf durchzuhalten sehr zermürbend, denn die Kämpfe gegen so viele Christen sind kaum zu ertragen. Verleumdungen, Rufmord, Manipulatives-Beten, Hass und Verfluchen haben wirklich dramatische Auswirkungen.

Alles dies basiert auf teuflische Visionen, Träume und Erscheinungen von irgendwelchen Leuten, die im Internet verbreitet werden.

Nachdem Jeschua mir diese Bibelstelle aus Matthäus 23 gab, als ER mir erklärte warum mir dies alles passiert was mir passiert, war ich sehr betrübt. Diese Bibelstelle verspricht kein Ende für diejenigen, die dies erleben müssen, allerdings weissagt sie Gericht für diejenigen die sich boshaft verhalten. Für beide Teile ist es schlimm, ich muss diese Kämpfe erleiden, am Ende erfahren die Angreifer Gericht aus dem Himmel.

Jetzt verstehe ich erst warum ich vor 20 Jahren diese zwei Visionen bekam!

 

Die Wölfe: Vision aus dem Jahr 1996

Ich sah mich vor einer Gemeinde, ich wollte dort Schutz vor den Wölfen suchen, aber es gab keine Tür zu diesem Gebäude. Meine Hilferufe wurden nicht gehört, obwohl ich die Leute aus dem Gebäude hören konnte. Sie sagen Loblieder, sie beten und der Pastor predigte, alles konnte ich klar und deutlich hören, nur mich hörten sie nicht.
Draußen war es dunkel und angsteinflößend, in dem Gebäude sah ich Lampenlicht. Irgendwann hörte ich auf nach diesen Christen zu rufen, ganz schwach rief ich nach unserem Heiland. ER kam bevor die Wölfe mich ergreifen konnten und trug mich auf seiner Hand durch die Luft und setzte mich auf einer friedlichen Aue ab, dort wo Rehe, Hasen und wunderschöne Blumen waren.
Wenn ich nur Lampenlicht sah und keine Tür, dann wollte Jeschua damit sagen, dass ER in vielen Gemeinden nicht mehr wohnt.

Wenn Jeschua mir diese Gemeinde ohne Tür zeigte, dann wohnte Er auch nicht dort, denn ER selbst sagt: Johannes 10,7 Da sprach Jesus wiederum zu ihnen: Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Ich bin die Tür für die Schafe………..

Wenn mir auch nur Lampenlicht gezeigt wurde, ER wegen der fehlenden Tür dort nicht wohnt, dann erklärt sich dieses Bild ganz schnell.  Johannes 8,12 Nun redete Jesus wieder zu ihnen und sprach: Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, wird nicht in der Finsternis wandeln, sondern er wird das Licht des Lebens haben…….

 

Das Meer! Vision aus dem Jahr 1999

Ich sah mich im Meer schwimmen. Erst waren die Schwimmzüge sehr kräftig, dann wurde meine Kraft immer weniger, bis ich am Ende keine Kraft mehr hatte. Ich ging unter und plötzlich sah ich mich an einem wunderschönen Strand stehen. Jesus kam mir entgegen und ich lief in seine Arme. Nun wusste ich, dass ich mit meinem Liebsten vereint bin bis in alle Ewigkeit.

Ende

 

Ich bin dankbar für die Gebete, denn ohne die wäre ich lange nicht mehr am Leben. Jeschua zeigte es Tatjana im Mai 2012 wenige Tage vor Schawuot wie es meiner Tochter und mir gehen wird, Jeschua zeigte ihr, dass wir nur durch die Stütze von anderen Geschwistern aufrecht gehen können. Jeschua zeigte Tatjana auch, das meine Webbesucher nicht wirklich realisieren wie es mir geht, der Traum von Tatjana ist so eindeutig.

 

Tatjana schreibt:

Mein Traum von deiner Tochter:  Sie hatte sehr alte Schuhe mit großen Absätzen an. Sie hatte in diesen Schuhen überhaupt keinen Halt. Es war ihr nicht möglich, aufrecht zu gehen. Die Straße war nass und rutschig. Alleine hätte sie sich unmöglich fortbewegen können. Ich habe sie im Traum gestützt bzw. gehalten und so sind wir beide zu einer Bahnhaltestelle gegangen, wo Du auf uns gewartet hast. Als wir Dich gefunden  haben war dieser Traum vorbei.

Mein Traum von Dir:  Auch Du warst sehr wackelig auf den Beinen. Du hast mir erzählt dass Du vom Arzt zurückgekommen bist. Du konntest auch nicht aufrecht gehen. Du warst so wackelig auf den Beinen dass ich Dich auch stützen musste. Du sahst ziemlich erschöpft und fertig aus.

Während wir gegangen sind haben wir uns unterhalten. Ich habe etwas belangloses gesagt und Du bist sofort auf die Knie gegangen und hast darüber gebetet. Dein Gebet wurde sehr schnell erhört und Du hast direkt Antwort bekommen, was mich sehr erstaunt hatte.

Das Gespräch war wirklich belanglos. Wir haben über Immobilien als eine gute Möglichkeit der Altersvorsorge gesprochen. Ich habe irgendwie gesagt, dass man ja in Jerusalem sich eine Wohnung kaufen könnte um diese dort vermieten, so wäre die Finanzierung doch selbsttragend. Aber wie gesagt, Du hast darüber gebetet und hast sehr schnell Antwort bekommen, dass das nicht richtig ist.

Danach sind dann in eine Bahn gestiegen. Du warst am Taumeln und konntest gar nicht laufen. Ich habe Dich gehalten und so sind wir beide in eine Bahn gestiegen. Die Bahn um uns herum war voll, aber die Menschen haben uns nicht beachtet, bzw. sie haben nicht gesehen, wie schlecht es Dir geht. Wenn ich Dich losgelassen hätte bzw. wenn ich Dich nicht gehalten hätte, wärst auch Du hingefallen, so wie deine Tochter auch.

 

Jeder der den Heiligen Geist bekommen hat, wird diese Träume deuten können. Es ist für mich ermutigend wenn mir Christen schreiben, ich soll durchhalten und nicht aufgeben, sie schreiben sie brauchen mich um nicht einzuschlafen, oder sie bekommen selbst Mut in ihrer eigenen Trübsal wenn sie meine Zeugnisse lesen.

Wenn jeder der so denkt für uns betet und uns monatlich nur 10 Euro zukommen lies, dann würde alles einfacher für uns zu ertragen sein. Leider ist hier auch Hexerei im Spiel, so wie ich es vor vielen Jahren gezeigt bekam. Nun, dies ist der Grund, warum Briefe verloren gehen, warum keiner auf die Idee kommt etwas zu spenden, obwohl er liest und weiß wie es uns geht.

 

Wie Christen gegen mich arbeiten!

Ich war in einem Bus, dort stand neben mir eine Frau, sie hatte braunes Haar, einen Pony und Pferdeschwanz……..später realisierte ich erst, diese Frau ist eine Hexe und keine Christin. Diese Frau sagte zu mir, sie würde dafür beten, dass keiner mehr meine Webseite besucht und das niemand mehr mir einen Brief ….mit einer Spende sendet. Zu dieser Frau sagte ich, dass Jesus (Jeschua) stärker ist und ich werde IHN um Hilfe bitten.

Mir war es so, als wäre eine Unsichtbare Mauer um meine Webbesucher, damit sie sich von hands-for-charity fern halten und mir keine Briefe mehr senden, damit ich und der Dienst vernichtet werden kann.

Es hat sich bis zum heutigen Tag nicht geändert, es ist zermürbend und anstrengend, ich möchte das Handtuch werfen und mich aus der Öffentlichkeit zurückziehen.

Markus 13,13 und ihr werdet von allen gehaßt sein um meines Namens willen. Wer aber ausharrt bis ans Ende, der wird gerettet werden.

Jeschua sagt klar und deutlich, dies ist mir nicht erlaubt. Darum spreche ich jetzt all diejenigen an, denen mein Dienst wichtig ist: „Wir brauchen nicht nur Gebet, sondern auch die finanzielle Unterstützung. Für mich ist es so demütigend, diese Zeilen zu schreiben, lest doch bitte was ich hier geschrieben habe: Wichtige Info an meine Webbesucher!

Geschwister, es ist so schwer weiterzumachen, ich kann diese Kämpfe nicht mehr kämpfen.

Schalom,

Ulrike Veronika Barthel