Angriffe auf meine Webseite!

Die Angriffe auf meinen Dienst hatten im Frühjahr 2009 begonnen, als jemand Zugriff zur Webseite Lebenszeugnis vom mir bekam. Im Webarchiv ist diese Seite auch gespeichert.  Hier sind die ersten Speicherungen aus dem Jahr 2007

 

Diese Info wurde von mir im März 2009 online gestellt.

Liebe Besucher dieser Internetseite!

Wir leben in einer Zeit, wo viele von uns großen Herausforderungen gegenüber stehen.
Mit dieser Seite sollten so viel wie möglich, Informationen der Wahrheit weiter gegeben werden.
Auf Grund der vielen netten Briefe, konnte ich erkennen, dass www.lebenszeugnis.de bis heute ein großer Segen war.
Leider hat eine Person einen Zugang gefunden, um diese Seite in unterschiedlichen Punkten, zu verändern.
Wie ich schon vor circa 3 Wochen in meinem Gebetsanliegen mitteilte, ist es mir nicht möglich, diesen Schaden zu beheben.
In vielen Fällen begegnen uns Schwierigkeiten, die andere Menschen überfordern. Jedoch sind diese Situationen für unseren Herrn und Heiland keine Situationen, die unmöglich sind.
Daher kann ich auch in dieser Situation, in der ich mich befinde, alleine nur auf Jeschua schauen!

ER ist es, der uns nie anklagt, ER ist es, an dessen Schulter wir uns anlehnen können.
Das ist der Ort, den auch ich suche, sollte ich Gnade in den Augen Jeschuas gefunden haben, wird es diese Seite wieder geben.

Solange ich keine Antwort habe, wie ich den Weg meines Lebens einschlagen soll, wie auch niemanden gefunden habe, der diese Seite betreuen kann, wird es diese Seite nicht geben.
Dankbar wäre ich für jede Fürbitte.
Welches Eingreifen Jeschuas meine Kinder und ich benötigen, weiß der Herr. …………..

Seitdem sind 10 Jahre ins Land gezogen!

Ehrlich gesagt, ich wusste nicht mehr was ich genau geschrieben habe, bis ich es jetzt im Archiv nach dieser langen Zeit gelesen habe.

Zur damaligen Zeit hatte ich nur Zeugnisse und Visionen von anderen Männer und Frauen Gottes online, erst nachdem ich am 11th September 2009 mit meinem Engel im Himmel war, änderte sich alles in meinen Postings.

Ich bekam Mut auch darüber zu schreiben, was hinter den Kulissen passiert.

Im Frühjahr 2009 meldete sich aus Süddeutschland ein Glaubensbruder bei mir, der mir kostenlos die hands for Charity Webseite erweiterte, denn bis zu diesem Zeitpunkt hatte ich zwei Webseiten, eine über meine Humanitären Aktionen, eine andere wo mein Zeugnis und viele andere Zeugnisse über den Himmel und die Hölle zu lesen waren.

Die Charity Webseite wurde nicht angegriffen, daher verlagerten wir alles auf diese Seite, wo ich ein einfaches Schreib-Editor bekam, um mit meinen (so gut wie keinen) Kenntnissen selbst etwas online zu stellen.

Am 27th November 2017 bekam jemand Zugriff zur Charity Seite, daher musste auch diese lahm gelegt werden. Der Cousin meines Nachbar, er gestaltete mir diese neue Seite, die auch ein ganz neuen Internetauftritt hat. Die Zeit von Charity (Wohltaten) sind bei mir vorbei: Link wie alles anfing: Link zur Rubrik

Jeschua berief mich genau am 14th August 2005 (9th AV auf dem Jüdischen Kalender) zum Wächter, wo ER mir sagte: „ICH will das du die Christen warnst, mein Kind.“ Oft schrieb ich auf meiner Webseite, mich erst dagegen gewehrt zu haben, weil ich selbst große Probleme hatte, wie sollte ich dann die Christen warnen.

Jeschua lies sich auf keine Diskussion mit mir ein, denn ER sagte: „Trachte erst nach MEINEM Reich, dann wird dir alles andere auch zufallen.“

Wie ein kleines Kind begann ich dieses Dienst, keine Ahnung wie man eine Webseite gestaltet. Anfänglich war die Gestaltung so chaotisch wie mein eigenes Leben, aber ich denke mit diesem Neuen Blog ist alles übersichtlicher und auch ansprechender geworden.

Wie ihr euch sicher noch erinnern könnt, hatte genau ein Jahr später, als dieser neue Blog online war, ebenfalls eine Person Zugriff bekommen und Veränderungen vorgenommen, daher musste ich zweimal die Webseite sperren.

Genau am gestrigen 27th Juni 2019 ist mir aufgefallen was passierte, wieder hat jemand Zugriff bekommen und Veränderungen gemacht. In den unterschiedlichen Rubriken ist mir einiges aufgefallen, was mich wieder ins innerliche Rotieren versetzte. Ein Zustand, den ich nicht für meine Gesundheit gebrauchen kann, allerdings erinnerte Jeschua mich daran was ER mir vor über 20 Jahren zeigte, ER erinnerte mich wie nahe die Wölfe kommen werden.

Dann erinnerte ich mich was die Bibel sagt: Römer 8,28 Wir wissen aber, daß denen, die Gott lieben, alle Dinge zum Besten dienen, denen, die nach dem Vorsatz berufen sind.

Mir ging es gestern Abend so schlecht, ich konnte nicht einmal beten, aus diesem Grund kommunizierte ich mit Jeschua nur in meinen Gedanken. Danach wurde ich immer ruhiger und schlief sogar die restliche Nacht durch. Seit kurz nach 6 heute Früh sitze ich am PC…. um diese Info zu schreiben.

Es ist keine Kraft zum Kampf mehr da, neben den ohnehin großen Kämpfen, wurde ich extremst sogar von Glaubensgeschwister angegriffen. Diese Angriffe versetzten mich oftmals an den Rande des Todes, umso dankbarer war (und bin es immer noch) wenn es Geschwister gibt die zu mir stehen.

Ich kann nicht mehr, auch weiß ich nicht wie es weitergehen soll. Hier will ich mich den Worten von König David anschließen: Psalm 25,2 mein Gott, ich vertraue auf dich! Laß mich nicht zuschanden werden, daß meine Feinde nicht frohlocken über mich!

Liebste Geschwister, wir brauchen weiterhin Gebet und Unterstützung, ich kann nicht mehr.

Unterstützung / Support

Betet für mich und den Schutz dieser Webseite!

In Dankbarkeit, Ulrike

Ps. Mir geht es in allen Bereichen nicht gut.

 

Nachtrag: „Ich habe gerade mit dem Cousin von meinem Nachbarn telefoniert, der mir diese Seite erstellt hat.

Er hat nicht die Zeit sich so intensiv mit meinem Problem zu beschäftigen, dafür benötigte ich einen professionellen Webmaster. Es gibt zwar viele Christen, die im Internet einen Blog haben, die aber offensichtlich nicht so im Kreuzfeuer sind, wie ich es bin.

Ich habe die Finanzen nicht, ich bin schon froh wenn wir im Monat über die Runden kommen, wobei ich trotzdem oft um Gebet bitten muss. Leider wurde mir dies auch schon von Geschwistern vorgeworfen und ich wurde von mehreren Seiten als Bettler betitelt.

Hier bin ich jetzt am Ende und mit dem Rücken an der Wand, ohne eine Wende in dieser verfahrenen Situation, liege ich zertreten auf der Erde und diejenigen, die meine Vernichtung herbei gebetet haben, könnten einen Jubelschrei ausstoßen.

Ich weiß nicht weiter, ich kann nicht und ich habe auch niemanden der mir hilft. So kurz vor der Entrückung, dem Dritten Weltkrieg…. auch kann ich mir nicht vorstellen, vom Heiland fallen gelassen zu werden. Ich habe diesen Dienst nicht machen wollen, sondern Jeschua berief mich dazu. Wenn ER alles zulässt, kann ich mich Hiob nur anschließen und sagen: Hiob 1,21 Und er sprach: Nackt bin ich aus dem Leib meiner Mutter gekommen; nackt werde ich wieder dahingehen. Der Herr hat gegeben, der Herr hat genommen; der Name des Herrn sei gelobt!

Betet bitte weiter für mich, ich bin am Ende.

Ulrike