Von Herz zu Herz!

 

Ich möchte mich einfach nur mal bei euch bedanken, bedanken für eure Gebete. Ohne euch würde ich den Kampf nicht schaffen.

Nun, alle die im Dienst für Jesus (Jeschua) stehen, sie alle benötigen Gebet. Wir können in den Briefen der Apostel lesen, wie auch sie in ihren Briefen um Gebet bitten. Wenn die großen Männer Gottes darum baten, wie viel mehr braucht ein so kleines Licht wie ich es bin eure Gebetsunterstützung.

Der Teufel greift jeden an, warum einige mehr im Schussfeld sind, die Frage wird uns nur der Vater im Himmel beantworten können. Die Geschwister, die schon seit Jahren auf meine Webseite kommen, sie wissen nur zu gut welche Flut von bösen Pfeilen in meine Richtung fliegen.

Leider waren in den Jahren auch solche Angriffe dabei, die ich lieber für mich behalten hätte, weil sie einfach nur unmöglich und für Außenstehende nicht nachvollziehbar waren & sind.

Für mich bedeutete es auch viele Demütigungen zu ertragen, wusste ich doch im Vorfeld welche Lästerungen nach meinen Gebetsaufrufen kommen werden.

In vielen Bereichen sah es aber so aus, wenn ich sie nicht konkret angesprochen hätte, dann hätte das Übel nicht direkt angepackt werden können.

Wenn wir krank sind, dann kann uns nicht immer der Allgemeinmediziner helfen, dann müssen wir zum Facharzt. So ist es auch mit den Geistigen-Angriffen, die echte körperliche (oftmals schwerwiegende) Symptome auslösen.

Leider beschäftigen sich die wenigsten Geschwister damit, wie der Feind arbeitet. Es wird regelrecht abgelehnt, oftmals auch aus Angst. Wie wollen wir den Feind besiegen, wenn wir seine Strategien nicht kennen?

Darum ist es so wichtig sich mit diesem Thema auch zu befassen, lest doch einfach dieses Zeugnis, welches ich schon sehr lange auf meiner Webseite habe: Zeugnis eines EX Satanisten

Ich kann es wirklich nicht nachvollziehen, warum sich Satan um meine Vernichtung persönlich kümmert. In den letzten Jahren habe ich oft mein Erlebnis vom 17th Oktober 2014 erwähnt, als Satan persönlich bei mir war.

Auch hier muss ich das Wort LEIDER schreiben, leider glauben mir nur die wenigsten Geschwister, wie schwer es für mich ist. Die meisten glauben es nicht, weil sie meine Erzählungen nicht nachvollziehen können. Dank Jeschua, Dank sei IHM, berührt ER immer genügend Beter, damit Satan nicht ans Ziel kommt.

Ihr könnt euch sicher noch daran erinnern, wie ich in den letzten Monaten immer wieder von einem Dauer-Husten berichtet habe.

Von Antibiotika bis zu unterschiedlichen Schleimlöser, hatte nichts wirklich geholfen. Jetzt bekomme ich zwei unterschiedliche Asthma Sprays, die langsam Wirkung zeigen. Leider ist seit längeren auch der Rachen entzündet, als natürliche Alternative gurgele ich mit Kochsalz-Wasser.

Damit alles im Hals nicht noch schlimmer wird, was bedeuten würde ich könnte vor Schmerzen nichts Essen und trinken, brauche ich hier gezielt wieder eurer Gebet.

Jakobus 5 Vers 15 Und das Gebet des Glaubens wird den Kranken retten, und der Herr wird ihn aufrichten; und wenn er Sünden begangen hat, so wird ihm vergeben werden.16 Bekennt einander die Übertretungen und betet füreinander, damit ihr geheilt werdet! Das Gebet eines Gerechten vermag viel, wenn es ernstlich ist.

Jeschua hatte mich vorbereitet, daher weiß ich wie nahe die Wölfe am Ende kommen werden, was aber nicht bedeutet, dass ich Kampflos aufgeben soll. Ihr habt ganz oft von Tatjana ihren beiden Visionen gehört, die sie 2012 von mir und meiner Tochter bekommen hatte.

Gemeinsam sind wir stark!

Jeschua zeigte ihr wie es am Ende sein wird, ohne die Stütze (Gebete) der Geschwister, werde ich am Ende nicht mehr aufrecht gehen können.

Liebste Geschwister, ihr könnt euch nicht vorstellen wie dringend ich ernsthafte Gebete brauche. Wieder LEIDER, leider kommen die manipulativen Gebete auch noch dazu, die ganz besonders gefährlich sind. Hier handelt es sich um diejenigen, die denken ich würde nicht die Wahrheit verbreiten. Was diese kostbaren Geschwister denken, ich kann es nur loslassen. Aber die unterschiedliche Glaubensauffassung ist kein Grund, den anderen anzugreifen. Jeder von uns erkennt nur so viel, wie ihm vom Himmel gezeigt wurde. Für uns ALLE ist eines super wichtig, in Liebe miteinander umzugehen.

Johannes 13,34 Ein neues Gebot gebe ich euch, daß ihr einander lieben sollt, damit, wie ich euch geliebt habe, auch ihr einander liebt.

Was nützt es uns bei den Geschwistern nur nach deren Fehlern zu suchen, wenn wir unsere eigenen Fehler nicht erkennen. Die Fehler der anderen Geschwister sind oftmals nur Lappalien, aber unsere eigenen sind so schwerwiegend, dass wir ohne Buße und Umkehr selbst verloren gehen könnten.

 

Ich habe es in diesem Artikel oft erwähnt:  Am Rande des Abgrunds

Hier ein Ausschnitt von dem alten Artikel: Am Rande des Abgrunds, wie schnell man da landen kann, dass will ich euch heute erzählen. Einige von Euch sind Dauerbesucher dieser Seite, daher wird dieser Artikel: Die Christen kapitulieren, noch in der Erinnerung sein.

Ich hatte mich gefragt, warum ich eine Geschichte schreiben sollte, bis ich erkannte, dass es mehr nichtchristliche (okkulte) Geschichten gibt, als kindgerechte Geschichten. Dieses Bewusstsein lies mich diesen Artikel schreiben, den ich drei Tage später wieder gelöscht habe.

Im Grundtenor des Artikels war nichts auszusetzen, denn es ist die Wahrheit, dass es auch Christen gibt die ihre Kinder okkulte Sendungen schauen lassen. Es gibt Christen, deren Abendprogramm nur vor dem TV Gerät sich abspielt (nicht Bibel-TV, sondern was die Welt bietet). Ebenso gibt es Christen, die während der Hausarbeit nur das Radioprogramm laufen haben. Leider bemerken sie so nicht, dass durch die Musik aus dem Radio der Satan Zutritt bekommt. Ich erinntere mich an dieses Zeugnis: Bereite dich auf dein Treffen mit Gott vor!

Was durch diese Handlungen passieren kann, ist in diesem Zeugnis mehr als deutlich beschrieben. Was Gott besonders ein Ärgernis war, dass war der Titel des Artikels. Somit habe ich die Christen Verflucht und war Blind dafür.

Obwohl diese Worte mir jedes mal ein Stich in mein Herz setzten, hatte ich nichts geändert, ich bin nicht einmal zu Jesus gegangen, nichts habe ich getan. Schlagartig wurde ich krank, eine Bronchitis mit Fieber überfiel mich. Als ich den Herrn suchte, konnte ich ihn nicht finden, denn mir kam es so vor, als hätte sich der Herr von mir abgewendet.

Dieses Empfinden ist mit keinem Wort zu beschreiben, abgeschnitten vom Herrn Jesus (Jeschua) und dem Heiligen Geist, ein Vorgeschmack auf die Hölle, so kam es mir vor.

In der darauffolgenden Nacht telefonierte ich mehrmals mit einer Schwester in Jeschua, mittlerweile war mir auch meine Sünde bewusst: Die Überschrift des Artikels! Unter Tränen rief ich zum Herrn Jesus und sagte ihm dass es mir so leid tut, dass ich so unbedacht mit meinen Worten war. Das Wort Gottes lügt nicht, denn wenn wir unsere Sünden bekennen, dann ist unser Messias Jesus (Jeschua) treu und gerecht, er vergibt uns.

1 Johannes 1,9 Wenn wir aber unsere Sünden bekennen, so ist er treu und gerecht, daß er uns die Sünden vergibt und uns reinigt von aller Ungerechtigkeit.

Eines war mir klar, vollkommene Vergebung empfange ich erst, wenn ich mich auch öffentlich wieder demütige.

Sobald ich die Entschuldigung auf meiner Internetseite gepostet hatte, kam der Friede Gottes auch zurück in mein Herz.

 

Warum muss ich dieses so streng erleiden?

Durch meine große Verantwortung werde ich stärker beurteilt, mich hätte diese Situation in die Hölle befördern können.

Dadurch ist mir erneut bewusst geworden, wie Demütig: „Pastoren, Evangelisten, Lehrer und Wächter sein müssen.“ Wenn wir die Wahrheit nicht weitergeben, wenn wir den Menschen nur das sagen, wonach ihnen die Ohren jucken, dann ist es genauso schlimm, wie dass, was ich ich getan habe.

Ich habe so geweint, den Herrn gerufen und gesagt: „Vater dieser Dienst ist so schwer, du hast mich doch nicht berufen, damit ich am Ende doch in der Hölle lande.“

Die Angriffe auf meine Tochter, alle diese geistigen Kämpfe von denen kaum jemand etwas weiß, es ist kaum noch zu tragen. Ich kann nur von einem Tag auf den anderen Tag überstehen.

Wie gerne wäre ich nicht in der Öffentlichkeit, lieber einen Hauskreis haben,  demütig dem Herrn im Verborgenen dienen, ich möchte gesund sein und arbeiten können, um nicht auf Spenden angewiesen zu sein.

Es ist nicht schön wenn man abgelehnt wird, Menschen die Straßenseite wechseln, weil man entgegen kommt und so weiter und so fort.

Alleinerziehend und dem eignen Kind nicht helfen können, denn christliche echte Freunde, die kann Jesus ihr nur schenken.

Wie ich weiter verfahr, ich weiß es nicht, eines weiß ich, dass ich am Rande des Abgrundes gestanden habe. Außerdem wurde mir erneut bewusst, wie schmal der Weg in den Himmel wirklich ist. Möglicherweise ist dies mein letzter Artikel, wenn der Herr sagt, dass ich alles löschen soll was ich bisher geschrieben habe, dann werde ich alles löschen………. Soweit mein Ausschnitt.

 

Es ist alles so schwer für mich!

Geschwister, es ist wirklich so schwer für mich, ich brauche wirklich dringend euer Gebet. Die vielen Bereiche (in der jahrelangen Intensität) sind menschlich nicht zu ertragen. Die Kämpfe um die Gesundheit und die Finanzen und vieles mehr. Nicht zu vergessen die vielen öffentlichen Verleumdungen, die alles noch viel schwerer machen. Wie soll ich alles den Mitmenschen begreiflich machen, wenn ich nicht ehrlich und offen bin.

 

Einfach von Herz zu Herz!

Bitte betet für mich, betet für komplette Heilung an Geist, Leib und Seele. Betet mit für den Schutz und die Versorgung. Wenn nicht mein Leben ohnehin schon immer sehr schwer war, so ist es umso trauriger, wenn ich auch noch von Glaubensgeschwister bekämpft werde. Bitte betet auch für den Schutz dieser Webseite!

In Dankbarkeit für eure Gebete,

Ulrike und Kinder

 

 

Kurzer Nachtrag: „Diesen Artikel habe ich um 20:40 gestern online gestellt, prompt kamen in der Nacht wieder Angriffe auf mich.

Erst hatte ich auch Bereiche über Gebetserhörungen mit aufgenommen, wo ich über Heilungen berichtet hatte. Noch bevor ich den Artikel veröffentlicht hatte, kamen mir warnende Gedanken, daher löschte ich diese Passage wieder. Ich wurde daran erinnert was ich in der Vergangenheit erlebte, dann wenn ich Zeugnis in diesem Bereich gab.

Genau die Angriffe kamen zurück, zwar nicht in der Intensität, aber sie kamen zurück. Was ich über den Husten schrieb, dies hatte ich nicht gelöscht und kurz vor Mitternacht hatten die Hustenanfälle wieder begonnen. Weil ich auch wieder die Hexerei in meinen Artikel thematisiert hatte, wurde ich in der Nacht auch in diesem Bereich wieder angegriffen.

Liebste Geschwister, wenn ihr ALLE doch nur erkennen würdet, wie real die Angriffe aus der Finsternis auf jeden Gläubigen-Menschen sind, dann würden viel mehr Christen sich damit beschäftigen: Geistigen Kampf

Weil dem Feind gerade dieser Bereich ein ganz großes Ärgernis ist, immerhin will er nicht besiegt werden, werde ich als Irrlehrer bezeichnet.

Eines ist mir klar, der Feind darf nur die Dinge tun, für die er eine Erlaubnis bekommt. Würde ich nicht erleben was ich erlebe, dann könnte ich auch nicht so viele Erlebnisberichte schreiben.

Die Weissagung vom 27th November 2006... sie verstehe ich jetzt immer besser. Ich halte mich an Jeschua Sein Versprechen fest, die Wölfe werden mich nicht bekommen.

Bitte denkt im Gebet an mich, denn Gebete brauche ich mehr denn je. Wir gehen mit großen Schritten auf das Ende zu, die weltweite Verführung wird immer größer, wenn wir nicht in Demut und Gottesfurcht wandeln, haben wir alle verloren.

Stolz ist ein so großes Übel im Leben eines Menschen, der Stolz ist der Türöffner für alle weiteren Sünden und die dazugehörige Blindheit für die Sünde.

Was nützt es dem Christen wachsam zu sein, wenn er in Stolz und den Fleischlichen Sünden wandelt? Jeder Mensch der nicht offen für Korrektur ist, der ist Stolz…… dies habe ich an meinem eigenen Handeln von meinem Lebensweg erfahren.

Seit Jahren habe ich das Zeugnis von Ingrid online, es muss im Jahr 2011 gewesen sein, als sie mich ermahnte. Sie sagte mir, dass sich bei meinen postings vieles zum negativen verändert hätte, weil ich soooo viel (überwiegend) von Hartgeld gepostet hatte. Sie sagte mir, früher wäre es geistige auf erbauende Nahrung gewesen.

Ich war beleidigt, weil ich es nicht sehen wollte und Stolz für Korrektur war. Hier ist der Link zum Jahr 2011…… in der Navigation könnt ihr sehen das ich News und Biblische Prophetie begonnen habe. Später hatte ich weitere Veränderungen gemacht, aber meine wahren Fehler habe ich trotzdem nicht erkannt. Link zum Zeitpunkt

4 Nov. 2011 News und biblische Prophetie: Die Wölfe sind nahe!  Neu

24 Oktober 2011  Prophetie und News Update  

18 Oktober 2011  Prophetie und News Update  

9 Oktober 2011  Prophetie und News Update vom 9 Oktober 2011

 

Vor einiger Zeit hatte ich etwas im Webarchiv gesucht, da fand ich folgendes und dabei erinnerte ich mich an Ingrid ihre Ermahnung.

Beschämt musste ich den Kopf senken und zu Jeschua sagen, Ingrids Ermahnung war gerechtfertigt.

Als ich zum Wächter berufen wurde, ging ich vollkommen unbedarft an alles heran. Ich wusste nicht wie man eine Webseite gestaltet, daher war lange Jahre alles ungeordnet, einfach unübersichtlich.

Seitdem ich diese neue Webseite habe, hat sich in diesem Bereich einiges geändert, trotzdem bin ich immer noch ich selbst. Ich will weiterhin ehrlich, aufrichtig und authentisch sein, einfach ich selbst. Dies wird mich immer von anderen Webseiten unterscheiden, daran will ich nichts ändern.

 

Ich werde mir immer zu herzen halten, was die Bibel sagt.

1 Petrus 5,5 Ebenso ihr Jüngeren, ordnet euch den Ältesten unter; ihr alle sollt euch gegenseitig unterordnen und mit Demut bekleiden! Denn »Gott widersteht den Hochmütigen; den Demütigen aber gibt er Gnade«.

Römer 12,3 Denn ich sage kraft der Gnade, die mir gegeben ist, jedem unter euch, daß er nicht höher von sich denke, als sich zu denken gebührt, sondern daß er auf Bescheidenheit bedacht sei, wie Gott jedem einzelnen das Maß des Glaubens zugeteilt hat.

An diese Anweisungen will ich mich halten, wenn ich dabei strauchle, dann werde ich wieder gezüchtigt damit ich Buße tun kann. Ich bin nur ein ganz kleines Licht, was dem Befehl von Jeschua folgen will, so gut ich es vermag. In keiner weise will ich hoch von mir denken, denn würde ich es tun, dann würde ich dem Teufel Tor und Tür für Verblendung & Verführung, sowie geistiger Blindheit öffnen. Die Hölle ist so real, dort will ich nie wieder hin.

Bitte betet weiter für mich, die Angriffe sind so groß.“

In Dankbarkeit,

Ulrike